John Bolton abgelöst 4 Tage nach meinem Hanachi-Blog 1 Tag nach Presse-Kontakt

Der nationale Sicherheitsberater John Bolton, der immer auf kompletten Regime Change im Iran gesetzt hatte, wurde von US-Präsident Trump abgelöst, vier Tage nach meinem Hanachi-Blog und einen Tag, nachdem ich die Tageszeitung "Presse" kontaktiert hatte.

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-bolton-entlassung-103.html

https://www.fischundfleisch.com/dieter-knoflach/teheran-bgm-besuch-bitte-um-eskalation-wegen-putsch-59252

Sieht irgendwie fast so aus, als hätte die "Presse" meinen Text möglicherweise an die US-Regierung bzw. an Präsident Trump geleakt, ohne ihn zu veröffentlichen.

Hier der Originaltext dessen, was ich an die "Presse" sandte, ca. 24 Stunden vor der Ablöse Boltons:

´Was der Zeitpunkt über das Motiv sagt – die Fälle Stenzel, Skripal, Waldheim und Hanachi

Ursula Stenzel, die als Parteifreie auf der FPÖ-Liste begann, spricht nun kurz vor der Nationalratswahl bei einer Identitären-Veranstaltung. Was läge näher, als anzunehmen, dass sie – im Gegensatz dazu, was so mancher Parteiobmann denkt - gesund und bei vollem Verstand ist und der FPÖ absichtlich schaden will, insbesondere weil die durch ihre Parteilosigkeit entstandene Mischliste laut Wiener Parteienförderungsgesetz eher nicht förderungswürdig war, weil Mischlisten keine reinen Parteilisten sind?

Eine Woche vor der russischen Präsidentschaftswahl wurden die Skripals mit Novichok vergiftet. Was läge näher, als anzunehmen, dass z.B. innerhalb des russischen Geheimdiensts FSB eine putin-kritische Gruppe existieren könnte? Derartige Querschüsse wären auch ein Hinweis auf Mängel im russischen System, wohl ein Grund, warum Putin und russische Diplomaten die Möglichkeit einer Abweichlergruppe innerhalb der Sicherheitskräfte nie äußerten.

Kurt Waldheim wurde laut Wehrstammkarte zu einem Zeitpunkt SA-Mitglied, nachdem die SA durch den sogenannten Röhm-Putsch weitgehend entmachtet war.

Und ca. drei Wochen vor der Nationalratswahl besucht der Teheraner Bürgermeister Hanachi Wien, selbst Teilnehmer an Al-Quds-Märschen, Mitglied der Revolutionsgarden und Experte für Kulturerbebewahrung und Militärlazarette.

Seit Ajatollah Khomeini ist der Antisemitismus im Iran Staatsdoktrin, daher sind viele z.B. aus Karrieregründen gezwungen, sich antisemitisch zu betätigen, ohne Antisemiten zu sein.

Man kann annehmen, dass Hanachi über die unüberbrückbaren Widersprüche zwischen Theokratie und Realwelt Bescheid weiss: über die Selbstverstümmelungen von Soldaten, um nicht in den Iran-Irak-Krieg der 1980er Jahre zu müssen, über die Widersprüche zwischen Kriegsvergewaltigungen und der islamischen Sexualmoral, die „Keuschheit“, also Sexlosigkeit als einziges Mittel zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten vorsieht, weil zu Zeiten von Mohammed die medizinischen Möglichkeiten weitaus geringer waren als heute. Über die Vertuschung der Geschlechtskrankheiten, die religiös-bedingten Aufklärungsmängel und die dadurch zu spät erfolgende Behandlung, die bei beiden Geschlechtern die Schäden durch Geschlechtskrankheiten vergrößert.

Über die auch im Iran erlaubte islamische Polygynie (Ehe eines Mannes mit laut Koran bis zu vier Frauen), die zu Männerüberschuss führt: auf jeden (meist reichen) Mann mit vier Frauen kommen drei (meist arme) Männer, die keine Frau finden können. Krieg und asymmetrische Flüchtlingswellen mit 80% Männeranteil sind u.A. Möglichkeiten, diesen Männerüberschuss loszuwerden.

Militäroberbefehlshaber ist im Iran der unabwählbare Vorsitzende des Revolutionären Wächterrats Khamenei, und der Militärputsch ist das Funktionaläquivalent zur demokratischen Abwahl. Eben weil die Revolutionsgarden von Extremismus Khamenei´s am stärksten betroffen sind und eine Militäreinheit sind, kann man annehmen, dass Gruppen innerhalb derselben Putschpläne wälzen; ähnlich wie 1938 Wehrmachtsoffiziere (darunter die Generäle Halder und Beck) einen Putsch gegen Hitler planten für den Fall, dass die Sudetenkrise eskaliert und es zu keiner Einigung zwischen Nazideutschland und GB/Frankreich kommt.

Damit sie einen Putsch gegen Khamenei chancenreich durchführen könnte, würde eine putschbereite Gruppe innerhalb der Revolutionsgarden allerdings eine außenpolitische Krise brauchen.

Hanachi´s Besuch in Wien so kurz vor der Nationalratswahl lässt wegen der Spätentscheidenden vorhersehbare Gewinne für islamkritische Parteien erwarten, womit der Besuch wegen des Zeitpunkts als mögliche Bitte um eine Eskalation gesehen werden kann, damit ein Putsch gegen Khamenei im Iran stattfinden kann.

Dieter Knoflach ist Mitglied der wahlbündnisorientierten realpolitischen Sozialdemokraten, eine Art Dschihad-Opfer, Enkel eines SS-Mannes und beschäftigt sich mit Militärgeschichte.´

English version by means of online- translation machine:

´What the time says about the motif - the cases Stenzel, Skripal, Waldheim and Hanachi

Ursula Stenzel, who began as a non-partisan on the FPÖ list, is now speaking at an identitarian event shortly before the Austrian Parliamentary elections. What would be more obvious than to assume that - in contrast to what some party leaders think - she is healthy and in full understanding and deliberately wants to harm the FPÖ, in particular because the mixed list created by her non-partisanship was not worthy of funding according to the Vienna Party Funding Act, because mixed lists are not pure party lists?

One week before the Russian presidential election the Skripals were poisoned with Novichok. What would be more obvious than to assume that, for example, a putin-critical group could exist within the Russian secret service FSB? Such crossfire would also be an indication of deficiencies in the Russian system, probably a reason why Putin and Russian diplomats never expressed the possibility of a group of dissenters within the security forces.

According to his Wehrstammkarte, Kurt Waldheim became a member of the SA at a time when the SA was largely deprived of power by the so-called Röhm-Putsch.

And about three weeks before the national elections, the mayor of Tehran, Hanachi visits Vienna, himself a participant in Al-Quds marches, a member of the Revolutionary Guards and an expert on cultural heritage preservation and military hospitals.

Since Ayatollah Khomeini, anti-Semitism has been a state doctrine in Iran, which is why many are forced, for example for career reasons, to engage in anti-Semitic activities without being anti-Semites.

One can assume that Hanachi knows about the irreconcilable contradictions between theocracy and the real world: about the self-mutilations of soldiers in order not to have to go to the Iran-Iraq war of the 1980s, about the contradictions between war rapes and Islamic sexual morals, about "chastity", i.e. sexlessness, as the only means to fight venereal diseases, because in the time of Mohammed the medical possibilities were much smaller than today. About the cover-up of venereal diseases, the religiously caused lack of information and the treatment that takes place too late as a result, which increases the damage caused by venereal diseases for both sexes.

The Islamic polygyny (marriage of a man with up to four women according to the Koran), which is also permitted in Iran, leads to a surplus of men: for every (mostly rich) man with four women there are three (mostly poor) men who cannot find a woman. War and asymmetric waves of refugees with 80% men are among the possibilities to get rid of this surplus of men.

In Iran, the military commander-in-chief is the inelectable chairman of the Revolutionary Council of Guardians Khamenei, and the military coup is the functional equivalent of democratic deselection. Precisely because the Revolutionary Guards are the most affected by Khamenei´s extremism and are a military unit, one can assume that groups are rolling within the same coup plans; similar to 1938, Wehrmacht officers (including Generals Halder and Beck) planned a coup against Hitler in the event that the Sudeten crisis escalates and no agreement is reached between Nazi Germany and Britain/France.

In order to carry out a coup against Khamenei with good chances, however, a group within the Revolutionary Guards ready for a coup would need a foreign policy crisis.

Hanachi´s visit to Vienna immediately before the elections, suggests predictable gains for parties critical of Islam, whereby the visit can be seen as a possible request for escalation because of the timing, so that a coup against Khamenei can take place in Iran.

Dieter Knoflach is a member of the alliance-oriented realpolitical Social Democrats, a kind of jihad victim, grandson of an SS man, and deals with military history.

Translated with www.DeepL.com/Translator ´

I sent this text to Vienna-based Newspaper "Die Presse" one day before John Bolton was dismissed by President Trump.

There ist a possibility that "Die Presse" passed this text on to the US-Government oder the US-Embassy without publishing it, and that this text is the real reason for Bolton´s dismissal or resignation.

CC / US consulate Rio https://de.wikipedia.org/wiki/John_R._Bolton#/media/Datei:Assessor_de_Seguran%C3%A7a_Nacional_dos_EUA_John_Bolton.jpg

John Bolton, zurückgetreten oder abgelöst wegen obigem Text ?

John Bolton, resigned oder dismissed because of text shown above ?

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

19 Kommentare

Mehr von Dieter Knoflach