Heute ist wieder ein Studie erschienen, die mir einigermaßen schönfärberisch erscheint.

https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/wiener-stadtwerke-sichern-laut-studie-53-000-arbeitsplaetze-94948939

Eine Studie darüber, dass die im Besitz der Gemeinde Wien stehenden Wiener Stadtwerke 53.000 Arbeitsplätze sichern würden.

Bedauerlicherweise wurde diese Studie mit sehr eingeschränktem Fokus nur bezüglich der Wiener Stadtwerke gemacht, aber nicht bezüglich einem weiteren Wirkungskreis.

Wie ich erfahren habe, hat die Stadt Wien die Standmieten für die Wiener Marktplätze auch in der Corona-Krise auf hohem Niveau gehalten, und nicht gesenkt, weshalb zahlreiche Marktstandbesitzer auf Wiener Märkten gezwungen waren, mehr Leute zu entlassen, als sie bei einer Standmietensenkung entlassen hätten.

Und die Einnahmen aus den hohen Standmieten auf Wiener Marktplätzen brauchte die Stadt Wien, um die hohen Subventionen der Gemeinde Wien an die Wiener Stadtwerke aufrechterhalten zu können.

Mit anderen Worten: die frühere rot-grüne Stadtregierung betrieb Arbeitsplatzsicherung bei den Wiener Stadtwerken durch Arbeitsplatzvernichtung bei den Wiener Marktständen.

Leider ist Wien die Medienhauptstadt Österreichs und leider hat die TU Wien, die diese (selektive) Studie anfertigte, eine hohe Glaubwürdigkeit, sodass studienkritische Artikel weder in Wiener Zeitungen noch in Bundesländerzeitungen erscheinen.

Aber dabei dürfte es sich nicht um "Lügenpresse" handeln, sondern schlicht und einfach um CopyPaste-Journalismus, der halt unkritisch übernimmt, was irgendwer publiziert.

Bei den Bundesländerzeitungen (oben verlinkt: Salzburger Nachrichten) und ihren FakeNews kann man wenigstens gelten lassen, dass sie zuweit weg sind und deswegen keine Ahnung haben, was in Wien wirklich los ist.

Es gibt ja zahlreiche SPÖ-Wien-Spitzenpolitiker, die intensive Beziehungen zur TU Wien haben, wie den früheren Baustadtrat D.I. Rudolf Schicker, sodass sich die Frage stellt, ob hier korrupte Netzwerke zwischen SPÖ Wien und TU Wien existieren könnten, die derartige manipulative Studien mit verfälschendem Eindruck erzeugen.

D.K.

Einfahrt zur Wahrheit verboten ? Wenn irreführende Studien ein falsches Bild zeichnen ?

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Noch keine Kommentare

Mehr von Dieter Knoflach