Mein Name ist Ana Fiona VETTER. Ich bin 15 Jahre alt und komme aus Wien. Ich bin österreichische Staatsbürgerin. Ich wohne seit 9 Jahren in Quito, der Hauptstadt von Ecuador zusammen mit meiner Mutter. Mein Vater, Johannes VETTER ist derzeit als Kommunikationschef für Bundeskanzler Dr. Christian Kern im Bundeskanzleramt tätig.

Ich habe versucht, ohne Erfolg, über viele Wege (Außenministerium, Volksanwaltschaft, Bezirksgericht, Bundeskanzleramt, Präsidentschaftskanzlei, Jugendanwaltschaft, Jugendamt, Vereine, Organisationen, Parlamentsdirektion, Abgeordneten, Innenministerium, Journalisten, Anwälte, usw.) diese Situation zu klären. Die österreichischen Behörden schieben die Verantwortung von einer Instanz zu der anderen. Alle bedauern meine Situation aber im Endeffekt sah sich niemand dafür zuständig meine Integrität zu schützen. Ich fühle mich als Frau, Jugendliche und österreichische Staatsbürgerin bzw. als Europäische Unionsbürgerin in einer absolut unfairen und herabwürdigen Weise angegriffen.

_______________________________________________________________________

Johannes,

im Juni 2017 hätte mein Schüleraustausch in Berlin stattfinden sollen. Ich habe mich so sehr darüber gefreut. Die Schulreise wäre nicht nur ein Geburtstagsgeschenk meiner 93-jährigen Uroma für mich gewesen, sondern auch die Anerkennung für meine sehr guten Leistungen in der Schule. Mein Traum ist leider nicht in Erfüllung gegangen, weil du das österreichische Honorarkonsulat in Quito kontaktiert hast, um die Neuausstellung meines österreichischen Reisepasses zu verweigern. Du hast damit meine Ausbildung eingeschränkt und mich dabei sehr verletzt. Warum intervenierst du so massiv in meine Lebensqualität? Warum erlaubst du nicht, dass ich in mein Heimatland einreise? Hat das mit deiner politischen Karriere zu tun? Anstatt mir zu sagen: “Ich freue mich dich zu sehen”, sagst du zu mir: “Gib dem Konsul meine E-mail, damit ich mit ihm persönlich die Sachen klären kann.” Ich bin nun in Ecuador von dir mutwillig "eingesperrt", kann nicht ausreisen. Ich kann mich nirgendwo hinbewegen und muss zusehen, wie mir meine fundamentalen Rechte entzogen werden.

Als ich meinen Reisepass erneuern wollte, erfuhren meine Mutter und ich, dass du in unserer Abwesenheit auf dubiose Weise das Sorgerecht über mich erhalten hast. Meine Mutter wurde nie darüber verständigt. Als ich meine Oma, deine Mutter, fragte warum du mir die Neuausstellung meines Reisepasses verweigert hast, antwortete sie: “wegen deiner Mutter.”

In 9 Jahren hast du mir sehr wenige Male geschrieben, mich nie angerufen, nie besucht oder mich zu dir eingeladen und mich sogar auf sozialen Netzwerke blockiert. Meine Familie und ich haben mehrmals versucht mit dir zu kommunizieren, auch über deine Eltern, leider ohne Erfolg. Du hast dich nicht um mich gekümmert, nicht einmal wirtschaftlich. Wann hast du mich gefragt, ob ich etwas brauche. Du warst einfach nicht anwesend in meinem Leben. Ich habe dich in all diesen Jahren nie um etwas gebeten, obwohl du mein Vater bist. Meine Mutter hat für mich und meine gute Ausbildung gearbeitet und gekämpft. Deine Eltern meinten, dass du mir keine Alimente zahlst, weil ich mit dir nicht zusammenleben will. Seit wann müssen Kinder ihre Mutter verlassen um Alimente vom Vater zu erhalten? Ich möchte natürlich weiterhin mit ihr leben, weil sie für mich alles bedeutet. Das Gericht hat damals eindeutig die falsche Entscheidung getroffen. Ich bitte dich, dass du sofort die alleinige Obsorge aufgibst.

Es ist für mich sehr schwer anzusehen wie du dich in der Öffentlichkeit für die Rechte der Kinder aussprichst, gleichzeitig aber meine Grundrechte verletzt. Es macht mir Angst.

Eine wichtige österreichische Zeitung wollte über meine Geschichte berichten und hat dich kontaktiert, damit du diese Situation klärst. Was du gesagt hast, ist mir unbekannt. Was ich doch weiß ist, dass du den Journalisten die Zustimmung für mein Interview nicht erlauben wolltest. Ich frage dich: soll ich wirklich auf meine Identität bzw. Bildung verzichten, mich "einsperren" lassen und schweigen?

"Anyone can have a child and call themselves "a parent". A real parent is someone who puts that child above their own selfish, needs and wants…"

Deine Tochter,

Fiona

8
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
5 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Charlotte

Charlotte bewertete diesen Eintrag 14.10.2017 07:48:48

sisterect

sisterect bewertete diesen Eintrag 09.10.2017 19:51:58

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 09.10.2017 17:44:01

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 09.10.2017 12:20:38

Isabella

Isabella bewertete diesen Eintrag 09.10.2017 10:14:12

Markus Andel

Markus Andel bewertete diesen Eintrag 09.10.2017 09:21:27

Silvia Jelincic

Silvia Jelincic bewertete diesen Eintrag 09.10.2017 09:17:23

MartinMartin

MartinMartin bewertete diesen Eintrag 09.10.2017 06:25:26

327 Kommentare

Mehr von Fiona_Vetter