...

Was Mensch und menschlich,

man kann streiten.

"Sein, oder Nicht-Sein",

Frage der Zeiten.

*

Wie man streitet,

die Frage ist:

*

Beschimpfen, Difamieren,

das Wort umdreh´n?

Die Gesellschaft wird

auseinandergeh´n.

*

Im Fernsehen das Ganze

als das "Gute" verkaufen?

Deutung, oder Lüge,

die Grenzen verlaufen.

*

Das Mißtrauen am Wachsen,

es artet aus,

im Kreis sich verstärkend,

wie kommen wir raus?

*

Höflich, und logisch,

und wahrhaft bleiben:

Der Gegner nicht böse,

sondern einfach anders.

*

Die einen "das Volk",

und die anderen #mehr.

Überzeugen geht anders,

das brauchen wir sehr.

*

Man war hier allein,

und ist es nimmer.

Das Solo vorbei,

jetzt gibt´s Gegenstimmen.

*

Überschreien,

oder das laut-Beklagen,

keines geeignet,

einen Chor zu tragen.

*

Die Stimmen hören,

und richtig einbinden,

dies wäre der Weg,

um Harmonie zu finden.

*

Das sehe ich nicht,

es ist zum Verzweifeln.

*

Hoffnungsschimmer,

von Zeit zu Zeit,

doch, ach:

zu früh gefreut.

*

Von vorne geht´s los,

das Lammentieren,

wann wird es endlich

jemand kapieren?

*

Drum reim ich hier,

wohl eher schlecht:

Das "Gute" erzwingen,

ist nicht recht

*

Nennt mich naiv,

oder verschroben:

Das "Gute" siegt nicht,

weil verordnet von oben.

*

Das "Gute" braucht Pflege,

und Zeit zum Wachsen.

*

Die Menschlichtkeit siegt,

wenn der Mensch bereit.

*

Was jetzt geschieht,

ist vor der Zeit.

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 16.12.2018 12:47:13

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 16.12.2018 12:46:27

4 Kommentare

Mehr von Frank und frei