Leak - Die wahre Geschichte des Ibiza Videos

Mir wurde ein vertrauliches Email zugespielt, dass ich als Sensation als erstes auf FuF veröffentliche! Hier kommen die wahren Hintergründe des Videos in den Vordergrund! Dieses Mail wird die österreichische Politik durchrütteln und durchschüttel, aber nicht durchrühren!

LONDON - Die Regierung gründet im Juni 2016 eine neue Abteilung! Den MI-HC6. Ziel dieser neu geschaffenen, streng geheimen Organisation ist es, den zukünftigen Bundeskanzler der Weltmacht Österreich zu kompromitieren. Die allumfassende, negative Macht die diese Person (HC) ausströmt, zieht sich um den gesamten Globus und auch in Afrika erzittern die Menschen vor diesem Namenskürzel. Es wird dadurch sogar auf der Erde wärmer! Angst macht sich auf der gesamten Welt breit, dass Herr HC sich als Weltherrscher ausrufen könnte und auch die geliebte Queen der Briten damit in den Ruhestand versetzt und durch das Höllenfeuer, das er bei sich trägt, das Co2 erhöhen könnte! Da alle bisherigen Fotos und Anal-ysen der Reden und die damit verbundene Feindlichkeit gegen andere Menschen seitens HC nicht den gewünschten Erfolg gebracht hatten, war dieser Schritt notwendig geworden!

Der gewiefte Nummerologe weiß schon lange dass das satanische in dem Kürzel H-C-S steckt was in einer Quersumme 30 also 3 ergibt! Wenn man nun das Ergebnis verdoppelt und das ganze dann 3x hintereinander stellt, ergibt sich ganz automatisch die Zahl des Tieres, die - 666. Oder die Quersumme 3x hintereinander stellt und dann verdoppelt, ist es ebenfalls die 666. Egal wie man es berechnet, er ergibt IMMER das gleiche Ergebnis! Dies war der letztendlich Beweis, dass HC der Antichrist sein muss!

Sofort wurde damit begonnen Spendengelder einzusammeln und viele NGO´s leiteten ihre Spenden weiter um die unbegrenzte Macht eines HC zu unterbinden. Als insgesamt 1.283.365,03 Pfund zusammengespendet, auf dem geheimen Konto in Nepal des MI-HC6 eingelangt waren, wurde begonnen.

Der alternde J.B. (Jay Bee) wurde aus dem Ruhestand wieder in den Dienst versetzt und auch für seinen Rollstuhl wurde eine Mitfahrgelegenheit gefunden! So machte er sich sofort an die Arbeit geeignete Darsteller zu suchen und wurde schnell fündig. Hat ihm doch eine Woche vorher eine Russische Dame unaufgefordert per Mail geschrieben, dass sie ihn unheimlich sexy findet und kennenlernen möchte. J.B. war schon immer ein Frauenschwarm und nahm natürlich umgehend das Angebot der Russin Jelisaweta an. Mit Rollstuhl machte er sich auf den Weg nach Nasarovo das ganz in der Nähe der Weltstadt Krasnojarsk liegt und rollte zum Treffpunkt!

Kurz und knapp beschrieben:

Sie, oder Er, da war er sich nicht sicher, gefiel ihm und verpflichtete sie als Agentin des MI-HC6. Alte Kontakte führten die beiden weiter in die geheime HC Reichs- und Welthauptstadt Wien zu einem bekannten Rechtsanwalt, mit unaussprechlichem Namen aus dem ersten Bezirk, der die beiden mit einem in Pullach bei München im Kopierraum vergessenen Agenten bekannt machte. Dieser war froh endlich wieder einen Auftrag zu bekommen. So wurde der finstere Plan ausgeheckt, den zukünftigen Weltkanzler zu Fall zu bringen. Es boten auch noch andere Personen ihre Hilfe an, aber ehemalige ÖBB Mitarbeiter mit Maßanzug waren dann doch zu auffällig. Man weiß leider nicht wie hoch seine Spende an den MI-HC6 Verein ausgefallen ist, da diese am Londoner Rechnungshof vorbei ging! Auch waren es zu hohe Gehaltsvorstellungen gewesen. Umgehend wurde aber von J.B. ein Kontakt zu einem Oligarchen hergestellt, der endlich zahlen konnte was diesem ÖBB Mitarbeiter zustand!

Es wurde der Junge und unerfahrene Zuträger des künftigen Weltherrschers kontaktiert und eine Falle über Monate hinweg gesponnen und aufgebaut. Nachdem dieser Vertrauen fasste, wurde eine Finca in Spanien gesucht, die zum passenden Zeitpunkt angemietet werden konnte.

Viele Stunden vorher wurde diese Finca mit Kameras des neuesten Typs aus der DDR ausgestattet um die Falle zu vollenden. Jelisaweta machte sich schick, vergaß aber in der Aufregung zu duschen, weshalb sie einen eigenartigen Körpergeruch ausströmte und schmutige Füße hatte. Es war egal, da der designierte Weltkanzler nur auf ihre Titten sah.

Als nun der zuküftige Herrscher der Welt und sein Zuträger eintrafen, der sich auch einmal weltmännisch fühlen durfte, gab es ein bischen Smalltalk und Jelisaweta setzte sich passend in Szene. Der designierte Weltenherrscher verriet sein Pläne zur Übernahme der weltweiten Macht, begonnen bei einer Weltzeitung und einem Oligarchengesteuerten, österreichischen Unternehmen dem er Aufträge aberkennen wollte. in diesem Video wurde noch nicht gezeigt, wie er Russland und China mit Hilfe von Russland übernehmen will. Dieser Plan bleibt unveröffentlicht um nicht andere Personen der EU erst auf diese Idee zu bringen.

Nachdem es der mächtige HC dann doch nicht schaffte der Welt-ÖsterREICH(s) Kanzler zu werden, wurde dieses Video an eine nur in Österreich berühmte Wiener Zuckerlbäckerei übergeben, die bekannt ist für die Herstellung von Wahlzuckerl ohne Inhalt. Diese werden voller Freude von einigen Österreichern gerne ausgibigst gegessen, da sie davon nicht Dick werden können!

Damit war für diesen Moment dieser Auftrag erledigt und der MI-HC6 löste sich wieder auf. Der Anwalt ging wieder seinen Geschäften für die Wiener Zuckerlbäckerei nach, der Agent aus Pullach bei München wurde erwerbslos, da er erkannte, dass seine "Firma" schon 2 Jahre vorher nach Berlin gezogen ist. J.B. ging wieder zurück nach London in sein Pflegeheim "Stamfort Home" die ihn nur als Bond, James Bond kennen und keine Ahnung von seiner wirklichen Idendität haben. Jelisaweta fand einen Kasachen dem schmutzige Füße egal sind. Alle waren Glücklich und Zufrieden bis ... zum 19.Mai diesen Jahres!

3
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 23.05.2019 05:49:06

Frank und frei

Frank und frei bewertete diesen Eintrag 22.05.2019 16:37:15

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 22.05.2019 11:35:35

4 Kommentare

Mehr von Hausverstand