Schon lange wollte ich einen Blog über die Erziehung von Kindern schreiben. Immer wieder glauben Experten, die "eierlegende Wollmilchsau" neu erfunden zu haben. Wenn "Experten" ihren verbalen Senf zu diesem Thema abgeben, sind altbewährte Muster natürlich nicht besonders interessant, um sich in Szene zu setzen. Es muss immer etwas "NEUES" her, was dann plötzlich das Ultimo der Kindererziehung darstellt und aus einem gewöhnlichen Kinder- und Jugendpsychiater plötzlich einen "Experten" macht. Ob dies nun einen Vorteil oder ein Nachteil mit sich bringt, zeigt sich spätestens, wenn 10-20 Jahre vergangen sind!

Jeder muss natürlich seine Kinder erziehen, wie er es für richtig hält, denn jeder Mensch ist eine individuelle Wesenheit, die auch eine individuelle Erziehung verlangt. Dass ein Überdenken und eine ständige Veränderung der Erziehungssichtweisen notwendig ist, um sich als Mensch weiter zu entwickeln, ist auch logisch. Aber es sollte doch immer beim Heranwachsen einer Generation rückwirkend Ursache und Wirkung beobachtet werden.

Laissez-faire (Gewähren lassen) oder antiautoritär

2 Erziehungsstile der 70er und 80er Jahre. Aus oberflächlicher Sicht verbindet trotz vieler Unterschiede beide Stile die Tatsache, dass man die Kindern schon frühzeitig selbst entscheiden lässt. Wie die Handlungen dieser Kinder heute aussehen kann man an unserer Gesellschaft erkennen. Es gibt keine Grenzen, kein Stop. da ja alles früher erlaubt war und heute plötzlich falsch sein soll. Besonders Fälle wie der einer Rechtsanwältin aus München geben mehr Fragen auf als Antworten. Link Mag es auch ein Einzelfall sein, so sieht man hier die Denkmuster, Kinder frühzeitig frei entscheiden zu lassen.

Wie sollen Kinder ihren Weg erkennen, wenn man ihnen nicht beibringt, was "richtig" oder "falsch" ist? Diese Definition obliegt natürlich auch der einzelnen Persönlichkeit des Elternteils. Aber was macht uns Menschen und unseren Charakter aus? Wer ist für einen großen Teil unserer Prägung verantwortlich außer unsere Eltern?

Ich glaube, dass es niemals einen Allgemeingültigen Erziehungsstil geben wird, der sich ja aufgrund der Individualität des Einzelnen ausschließt. Eine persönlich zugeschnittene Erzeihungsweise ohne irgendwelche dogmatischen Vorgaben ist das einzig richtige!

Partnerschaftlich sozialintegrativ

Dies ist für mich in groben Zügen der einzige Stil der sehr wohl Grenzen vermittelt aber den Kindern auch genügend Freiraum ermöglicht!

"Bei der sozialintegrativen Erziehung sind die Eltern dem Kind gegenüber offen und vermitteln ihm Sicherheit und Geborgenheit, indem sie Sie als Partner mit eigener Auffassung wahrnehmen. Jedoch haben sie klare Regeln, die mit Ihnen besprochen werden, damit sie es verstehen und nachvollziehen können. Durch diese Erziehung sind die Kinder zufriedener, reifer selbstbewusster und haben größere Leistungsfähigkeit." Link

Für mich sind es ein paar Punkte die Wichtig sind in der Erziehung:

Verständnis & Zuhören & Vertrauen

Jedem Kind sollte ab einem bestimmten Alter ein altersgerechtes Verständis entgegengebracht werden. Wichtig ist es auch einfach nur zuzuhören ohne seine Sichtweise beizusteuern. Mit vertraulichen Informationen sollte man ebenso vertraulich umgehen damit sich das Kind auf den Elternteil verlassen kann.

Loben

Ebenso wichtig wie die oben beschriebenen Punkte! Aber nicht wegen Alltäglichen Nebensächlichkeiten das Lob aussprechen, sondern wenn wirklich etwas geleistet wurde. Dabei kann auch ein Lob ausgesprochen werden wenn das Kind nach drei 4er dann knapp einen 3er bekommt!

Konsequenz

Konsequenz bei der Kindererziehung UND bei sich selbst! Man wird unglaubwürdig wenn man etwas verbietet und das Kind diese Grenze übergeht und keine Sanktionen gesetzt werden oder diese ausgesprochen aber schon nach kurzer Zeit wieder übergangen werden.

Beispiel:

Playstation Verbot für 1 Woche! Lachhaft ist es für den Elternteil, wenn dieses schon nach wenigen Stunden wieder aufgehoben wird! Da sollte man sich vorher überlegen wie hoch die Strafe sein soll bevor man sie ausspricht! Wie sollen Kinder den Respekt erlernen wenn sie selbst vor den Eltern keinen haben?

Grenzen setzen & Strafen

Wie weit darf ein Kind gehen? Hier ist es wichtig die Grenzen ganz bewusst, dem Alter entsprechend, abzustecken! Bei einem Übertreten erfolgen die vorher deffinierten Strafen, die natürlich auch konsequent eingehalten werden müssen!

Ich bin mir sicher, dass eine Erziehung ohne eine anfängliche Führung durch die Eltern unmöglich ist! Mir persönlich ist es wichtig, dass meine Kinder die elementaren Umgansformen beherrschen wie "Grüß Gott - Bitte - Danke - Auf Widersehen!". Der Respekt vor anderen Menschen ist mir ebenfalls sehr wichtig, denn nur hier ist ein harmonisches und friedvolles Zusammenleben später möglich! Auch bei einem Streit meiner Kinder, mische ich mich möglichst wenig ein, denn sie finden bereits alleine ihre Lösung!

Mit zunehmenden Alter werden natürlich diese Methoden verändert und verfeinert!

In diesem Sinne

"Bleibts Aktiv & Spannend!"

9
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Waldelfe25

Waldelfe25 bewertete diesen Eintrag 13.12.2018 09:25:20

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 11.12.2018 06:18:26

gloriaviennae

gloriaviennae bewertete diesen Eintrag 10.12.2018 22:31:27

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 10.12.2018 18:18:02

Schlauberger

Schlauberger bewertete diesen Eintrag 10.12.2018 17:55:51

lie.bell

lie.bell bewertete diesen Eintrag 10.12.2018 16:37:50

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 10.12.2018 16:04:11

Persephone

Persephone bewertete diesen Eintrag 10.12.2018 13:40:00

Markus Andel

Markus Andel bewertete diesen Eintrag 10.12.2018 13:03:40

12 Kommentare

Mehr von Hausverstand