"The Great Reset" nennt Prof. Klaus Schwab sein neues Buch und nennt auch sein World Economic Forum 2021 nach dem Buch. Dieser Titel wird sich wohl weltweit etablieren. Im offiziellen Mittelpunkt stehen: „die Lösungen, die zur Bewältigung der dringendsten Herausforderungen der Welt erforderlich sind. Führende Persönlichkeiten aus der ganzen Welt werden zusammenkommen, um einen gemeinsamen Erholungspfad zu entwerfen. "The Great Reset" in der Zeit nach dem COVID-19 zu gestalten und eine Gesellschaft mit mehr Zusammenhalt und Nachhaltigkeit wieder aufzubauen.

Merkel und "Flinten-Uschi" von der Leyen (EU Präsidentin) erwähnen den "Great Reset" (deutsch: "Der große Neustart" oder auch: "Das große Zurücksetzen";) in ihren Reden beim WEF immer und immer wieder. Es muss dieser Titel anscheinend in die Köpfe der Menschen gehämmert werden. Ich suche schon seit Monaten nach einem Weg wie die Politik eine Grippeerkrankung wie Corona mit der "Schuld" der Menschen an CO2 verbindet. Mit "The Great Reset" ist dies der Politik weltweit wohl gelungen. Merkel und v.Leyen haben dies geschickt für die Lemminge miteinander verbunden.

Die nächste Krise wird eine Umweltkrise werden!

Die Politik steht vor dem Problem die selbsterfundene Corona Krise nicht mehr bewältigen zu können. Sie wollen dies weltweit gemeinsam lösen um daraus gestärkt hervorzugehen um eine weitere, von ihnen erschaffene CO2 Krise, umzusetzen. Aus diesem Grunde sprachen die vd.Leyen und die Merkel von Co2 Zertifikaten und einer Teuerung im Bezug auf die Corona Pandemie und "Great Reset".

Doch es stellt sich die Frage was Prof. Klaus Schwab in seinem Buch schreibt und was davon unsere Gesellschaft verändern wird.

Der Frame (Rahmen) des Buches spricht von einer Welt die nach der Corona-Pandemie eine globale Neuordnung der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen braucht. Eine ganz nette Aussage, aber dies von einem Milliardär?

In diesem Buch schreibt Schwab unter anderem:

"Viele von uns fragen sich, wann wir wieder zur Normalität zurückkehren. Die kurze Antwort ist: nie.

Nichts wird je wieder zu dem kaputten Gefühl von Normalität zurückkehren, das vor der Krise geherrscht hat, weil die Coronavirus-Pandemie einen fundamentalen Wendepunkt in unserer globalen Entwicklung markiert. (vorher war es ein kaputtes Gefühl? Als wir uns noch frei bewegen durften?)

Manche Analysten nennen es eine Weggabelung, andere eine Krise biblischen Ausmaßes, aber im Kern läuft es darauf hinaus, dass es die Welt, wie wir sie in den ersten Monaten von 2020 kannten, nicht mehr gibt. Sie hat sich im Kontext der Pandemie aufgelöst."

weiter schreibt er:

"Es ist unsere Aufgabe, den Stier bei den Hörnern zu packen. Die Pandemie gibt uns die Chance: Sie stellt eine seltene und eng befristete Gelegenheit dar, über unsere Welt nachzudenken, sie uns neu vorzustellen, und einen Neustart zu wagen." (Warum will er unbedingt einen Neustart?)

Auch Prinz Charles spricht was ihm ein Herr Schwab mit seinem Buch in den Mund legt:

"Wir haben eine goldene Gelegenheit, etwas Gutes aus dieser Krise zu machen. Deren noch nie dagewesene Schockwellen könnten die Menschen empfänglicher machen für Visionen des radikalen Wandels."

Die IWF-Chefin Kristalina Georgieva sagt im Stile eines Herrn Schwab:

"Das beste Denkmal, das wir denen bauen können, die ihr Leben verloren haben, ist eine grünere, smartere und fairere Welt."

Wenn Menschen aus unserer Mitte derartiges äußern ist dies glaubhaft, aber wenn Milliardäre und Konzernchefs oder noch besser, die Leiterin der Währungsfonds solche Worte sprechen, stecken IMMER andere Agenden dahinter, besonders wenn man die rund 80 aktuellen IWF-Unterstützungsprogramme ansieht und damit den betreffenden Regierungen Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen auferlegt. Meist nicht für die Reichen, sondern für Mittelstand und Arme. Ist dies für IWF-Chefin Kristalina Georgieva die grünere, smartere und fairere Welt?

Norbert Haering schreibt: "Die Great-Reset-Initiative der Multis und Milliardäre, die der britische Premier sich zu eigen macht, ist ein Manöver zur Ablenkung vom tatsächlich angestrebten Neustart und zur Kontrolle jeglicher Reforminitiativen. Indem das Weltwirtschaftsforum so tut, als wolle es alles neu und besser für die Menschheit machen, schafft es den perfekten Vorwand, um ganz offen große Veränderungen die nur Ihnen nutzen voranzutreiben.

Diese gehen in Richtung einer technokratischen global Governance (Weltherrschaft) der Konzerne, die durch autoritär-technokratische Kontrolle die Macht bekommen wollen, die knapper werdenden Ressourcen nicht nur effizient und sparsam einzusetzen, sondern auch so zuzuteilen, dass der eigene Status Quo nicht gefährdet wird.

Gleichzeitig können sie im Rahmen dieser Initiative unverfänglich konkurrierende Reformbewegungen umarmen und lenken, damit diese nicht zu einer Gefahr für ihren eigenen Plan werden können!"

Dies würde auch erklären warum die Regierungen mit ihren Lockdowns bestrebt sind, die Klein- und Mittelbetriebe im Land zu zerstören!

Weiter schreibt Haering: "Der Wandel, den das Weltwirtschaftsforum im Sinn hat, ist der Übergang zur digital überwachten und kontrollierten Variante einer Schönen neuen Welt, wie sie Aldous Huxley beschrieben hat. Auch den technokratischen Erschaffern und Regenten dieser futuristischen Romanwelt, mit ihrer total überwachten, ruhiggestellten und manipulierten Bevölkerung, geht es um dieses Ziel: Kriege, Konflikte und Revolutionen vermeiden – und natürlich die Privilegien der väterlich streng herrschenden Alpha-Klasse bewahren."

Tichy schreibt: "Klaus Schwab veröffentlicht seine Beiträge unter anderem im „Project Syndicate“, einer Non-Profit-Organisation mit Sitz in Prag, in der über 500 Medien in 156 Ländern zusammengeschlossen sind. Hier schreiben prominente Köpfe, darunter George Soros, dessen Open Society Foundations das Projekt ebenso unterstützt wie die Bill & Melinda Gates Foundation, die European Climate Foundation, die Heinrich Böll Stiftung sowie die Friedrich-Ebert-Stiftung."

Klaus Schwab sagt es ganz deutlich in einem Satz: "Wir brauchen … einen großen Neustart des Kapitalismus.“

Um genau dies geht es! Die Reichsten der Reichen haben Angst ihre Milliarden zu verlieren und aus diesem Grunde soll die "Gesellschaft reformiert" werden. Wobei nicht die 0,1% der Bevölkerung, die Reichsten der Reichen reformiert werden sollen sondern die 99,9% Bevölkerung!

Ernst Wolf bringt es auf den Punkt wenn er in den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schreibt:

"Wer unter diesen Bedingungen in Zusammenarbeit mit den bisherigen Machthabern eine Schocktherapie mittels des „Great Reset“ propagiert, spielt im Grunde mit dem Feuer, denn die Geschichte hat mehr als einmal gezeigt, dass das Festhalten an überkommenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen im Zuge historischer Veränderungen, wie wir sie derzeit erleben, auf gewaltigen sozialen Widerstand stößt und zu kaum beherrschbaren sozialen Erschütterungen führt."

Letztendlich geht es um eine Neuordnung der Gesellschaft und der sozialen Agenda. Aber ganz sicher nicht zum Wohle der Bürger. Hier einige Passagen aus dem Buch von Klaus Schwab:

Seite 36: „Werden wir uns an die Ausgansgsperren gewöhnen?“ - „Die Eindämmung der Corona-Pandemie erfordert ein globales Überwachungsnetz

Seite 102: "Die Pandemie hat dazu geführt dass die Regierung wieder wichtig ist" ... „Eine gute Regierung kann über Leben und Tod entscheiden!

Seite 296 Häufen sich die Widersprüche zu den vorhergehenden Aussagen: „...hat das Corona-Virus bisher den Tod von weniger als 0,006% der Weltbevölkerung gefordert. An der Spanischen Grippe starben 2,7%, an HIV/AIDS 0,6% (seit 1981). Die Schwarze Pest hat 30-40% von Europa ausgelöscht. Die Corona Pandemie ist anders. Sie stellt weder eine existentielle Bedrohung noch einen Schock dar, der die Weltbevölkerung für Jahrzehnte prägen wird...

Somit stellt er sein gesamtes Buch mit all seinen Äußerungen in nur einem Satz in Frage.

Natürlich werden die Linken Lemminge nicht müde jegliche Kritik an Prof. Schwab´s Plan als VT (Verschwörungstheorie) in die Ecke der "Wahnsinnigen" zu stellen. Aber wer Nachdenken kann, wer versucht zwischen den Zeilen zu lesen und wer sich einmal selbst fragt, wann Milliardäre irgendwann eine selbstlose Handlung setzten bei der sie nicht mitverdienen, der erkennt schnell das es sich NICHT um eine VT handelt sondern um einen Plan die Menschen langfristig zu kontrollieren und zu leiten.

In diesem Sinne

"Bleibt´s spannend!"

https://www.watergate.tv/bill-gates-sind-auf-weitere-pandemien-nicht-vorbereitet/?

5
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Hawaiipiraten von Österreich

Hawaiipiraten von Österreich bewertete diesen Eintrag 28.01.2021 17:57:52

Wurschtbrot02

Wurschtbrot02 bewertete diesen Eintrag 28.01.2021 15:30:55

LaMagra

LaMagra bewertete diesen Eintrag 27.01.2021 19:55:54

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 27.01.2021 15:30:47

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 27.01.2021 15:29:59

4 Kommentare

Mehr von Hausverstand