Aufbruch nach Kasachstan-In einer Jurte leben und mit Adlern jagen.

Am Montag den 02. September breche ich wieder auf, alleine mitten hinein in ein neues Abenteuer.

Bilder aus Kasachstan soll ich für eine Reisezeitschrift liefern.

Na ja- wo ist eigentlich Kasachstan?

Kasachstan ist das neuntgrößte Land der Erde- Irgendwo zwischen dem kaspischen Meer und China. Das Tien Schan Gebirge weit über 7000 Meter hoch.

Eine unendliche Steppe ohne Anfang und ohne Ende. Zwischen Kirgisistan-Turkmenistan-Usbekistan-China und Russland.

Stalin ließ damals viele Menschen in der Steppe Kasachstan für immer verschwinden.

Heute ist Kasachstan unabhängig, obwohl man dort russisch spricht. Wenn man in Kasachstan reist, dann weiß man wie man früher reiste. Entlang der alten Seidenstraße in die bezaubernde Stadt „Alma ata“-das heute Almaty heißt.

Dort wohin ich reise da ist außer der Steppe nichts. Eine Woche werde ich unter anderem in einer Jurte bei Nomaden leben.

Sie zeigen mir wie man mit dem Pferd und dem Adler auf die Jagd geht. Davon soll ich tolle Bilder, tolle Aufnahmen machen.

Kamelmilch, Pferdemilch, Pferdefleisch, Hammelfleisch wird es zu essen geben.

Kasachstan da läuft die Zeit anders als in Europa, hat man mir gesagt.

Kasachstan ist ein Land der extremen Gegensätze. Es gibt über hundert Völker, deren Sitten und Gewohnheiten voneinander völlig verschieden sind, leben hier zusammen.

Doch ich freue mich auf die einzigartige Gastfreundschaft der Kasachen.

Und auf die unberührte unendlich weite Natur. Auf die Berge und auf die unberührten Gletscherseen.

Vor allem aber auf die Menschen.

Menschen die wenig wissen von Europa, die in einer Weite leben wie wir sie uns nicht einmal vorstellen können. Diese Natur bedeutet aber auch Entbehrungen, Verzicht auf unsere europäische Konsumwelt. Doch man wir anders beschenkt in diesem weiten unendlichen Land.

Deshalb freue ich mich auf dieses Abenteuer. Und auf den Wind der über die weite Steppe weht, auf singende Sanddünen, und rauschende Wasserfälle. Und auf die Adler und Pferde.

Ich werde wieder das Leben wie es wirklich ist spüren können,

Weit weg von den europäischen Problemen .Und das ist gut so---

ALSO BIS BALD.

herbert erregger herbert erregger

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

robby

robby bewertete diesen Eintrag 31.08.2019 11:11:53

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 30.08.2019 20:46:42

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 30.08.2019 19:17:05

Markus Andel

Markus Andel bewertete diesen Eintrag 30.08.2019 18:11:56

3 Kommentare

Mehr von Herbert Erregger