Buwog-Prozess: Acht Jahre Haft für den schönen Karl-Heinz G.

Das lang erwartete Urteil im größten Korruptionsprozess der österreichischen Justizgeschichte ist da: Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser ist am Freitag im Buwog-Strafprozess in Wien zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der zweitangeklagte Ex-FPÖ-Generalsekretär und Ex-Lobbyist Walter Meischberger erhält sieben Jahre Haft. Der Schöffensenat unter Vorsitz von Richterin Marion Hohenecker verurteilte Grasser wegen Untreue und Geschenkannahme durch Beamte sowie Beweismittelfälschung. Der frühere Lobbyist Peter Hochegger wurde zu sechs Jahren Haft als Zusatzstrafe verurteilt.

Die erstinstanzlichen Urteile sind nicht rechtskräftig. Grassers Anwälte haben bereits angekündigt, in Berufung zu gehen.

quelle-die Presse

Seine Anwälte haben gleich gegen dieses Urteil Berufung eingelegt.

So geht es weiter mit diesem leidigen Thema.

So werden es wahrscheinlich nur wenige Jahre werden für den schönen Karl Heinz- oder Fussfessel- damit er nicht von seiner Fiona zu lange getrennt leben muss.Auch wird ihm sicher seine Schwiegermutter den einen oder andern Kuchen backen, und ins Gefängnis bringen lassen.

Hat er doch auch für sie Geld über die Grenze gebracht.(Unschuldsvermutung) Wie war das noch mal?

Den Letzten beißen die Hunde, heißt es doch so schön-Schaun wir mal, aber immerhin leistet sich Grasser die besten Anwälte.

Ob da wirklich für ihn viel herauskommt??

Sind es doch immer nur die kleinen Fische, die draufzahlen.

Der arme Karl Heinz- er ist doch wie er sagt "UNSCHULDIG".

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

LaMagra

LaMagra bewertete diesen Eintrag 05.12.2020 22:13:16

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 04.12.2020 14:18:43

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 04.12.2020 14:08:48

Maila

Maila bewertete diesen Eintrag 04.12.2020 14:01:16

38 Kommentare

Mehr von Herbert Erregger