Der arme schwarze Asylwerber ohne einen gültigen Fahrschein.

Asyl, oder die Hautfarbe eines Menschen, befreit nicht vor der Bestrafung durch das bestehende Landes-Gesetz.

Doch das ist etwas, dass sich schon viele im Land fragen.

Kaum begeht ein Asylant, ein Farbiger eine Straftat im Land, werden auch Polizisten vorsichtiger in ihrer Amtshandlung.

Was darf man, ohne gleich ein Nazi oder Rassist zu sein?

Denn in der Öffentlichkeit lauert überall sofort die Willkommenskultur, mit ihren Handys, um gleich jede Amtshandlung gegenüber ihren Schutzbedürftigen zu filmen, und gleich in das Netz zu stellen.

Die böse Polizei, die rassistische Polizei, die bösen Mitbürger, die Rassisten und Nazis muss man aufzeigen.

Viele der Asylwerber, viele der Wirtschaftsmigranten aus Afrika, haben dass schon lange gecheckt, ja es wird ihnen sogar vermittelt.

Ein wenig schreien und weinen, während einer Polizeikontrolle, sich als arm hinzustellen, und schon hat man eine diverse Hilfestellung.

Dafür werden auch dann Abschiebungen von der Willkommenskultur verhindert, da geht man schon im Zeichen der Gerechtigkeit auf die eigene Polizei los.

Oder so wie jetzt in Berlin, wo ein Schwarzer Asylwerber, als Schwarzfahrer in der U-Bahn ermittelt wurde. Doch dieser Asylwerber sah keinen Grund, die U-Bahn deshalb zu verlassen.

Da er von den U-Bahn- Kontrollbeamten auf die Aufforderung, auszusteigen nicht reagierte, sich dumm stellte, versuchten sie ihn aus der U-Bahn zu bringen.

Natürlich begann er zu schreien, sich zu wehren, und zu spucken.

Und siehe da, auch die Handys der Willkommenskultur waren gleich zur Stelle, und Minuten später konnte man das schon im Netz bewundern.

Der arme schwarze Asylwerber ohne gültigen Fahrschein.

Und die bösen Menschen der Fahrscheinkontrolle.

Es kann nicht sein, dass Inländer, die nur ihren Job ausführen, oft bei solchen Amtshandlungen behindert werden, beschimpft werden von den Gutmenschen, und danach sogar um ihren Job fürchten müssen.

Wie können sie auch, Asylwerber, Schwarze Wirtschaftsmigranten kann man nicht mit den bestehenden Gesetzen messen und bestrafen.

Gesetze gelten anscheinend nur für Inländer.

Egal welche Hautfarbe, ob Asylwerber, Flüchtling, Einheimischer oder sonst etwas, wer gegen bestehende Gesetze verstößt gehört gleich bestraft.

HIER NOCHMAL DIE TATSACHEN:

Berlin 27.6.17: Zwei Security-Männer haben einen Schwarzfahrer aus der S-Bahn geholt. Ein Video zeigt ihr professionelles Vorgehen. Dennoch wird nun wegen Rassismus gegen sie ermittelt. Denn es war ein schwarzer Schwarzfahrer.

Am Dienstagmittag gegen 12 Uhr kontrollierten zwei Security-Männer der Deutschen Bahn in einer Münchner S-Bahn einen Mann, der jedoch kein gültiges Ticket dabeihatte. Zudem weigerte sich der Schwarzfahrer, seine Personalien anzugeben.

Auch aussteigen wollte der schwarze Mann nicht, als die Sicherheitsleute ihn dazu aufforderten. Daher mussten sie körperlichen Zwang anwenden, um ihn aus der S-Bahn zu bekommen. Der Schwarzfahrer hielt sich fest und wehrte sich, wurde jedoch professionell entfernt.

Obwohl ein Video des offenbar vollkommen korrekten Einsatzes existiert, ermittelt jetzt die Bundespolizei gegen die beiden Security-Männer. Sie werden vorerst nicht weiter auf Streife geschickt. Denn die Huffington-Post-Autorin Natalija Miletic wirft ihnen Brutalität und Rassismus vor.

quelle:huffington post- deutschland :::Facebook

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

anti3anti

anti3anti bewertete diesen Eintrag 28.06.2017 10:55:21

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 28.06.2017 09:53:04

2 Kommentare

Mehr von Herbert Erregger