Waren Sie schon einmal in Bolivien? La Paz, die höchstgelegenste Hauptstadt dieser Erde. Sie liegt in einer Höhe von bis zu 4100 m.

Touristen hecheln nach Luft in dieser Höhe, wo junge Bolivianer Fußball spielen. Ich selbst musste mich oft an die Höhe gewöhnen, und es dauert oft einige Tage, bis man etwas zügiger dort gehen kann.

Aber ich liebe Bolivien, die Bewohner, die Kultur und die Musik. Immer wieder werde ich vom Wehmut bei den bolivianischen Liedern der Indios ergriffen.

Ich habe viel Armut gesehen in diesem Land, aber auch ein Lächeln gespürt, das immer wieder neue Lebensfreude vermittelt. Haben

Sie schon einmal den Karneval von Oruro in Bolivien erlebt?

Ich meine jetzt nicht unseren Fasching, der oft ohne Zusammenhang, ohne viel Ideen, ohne Herz gefeiert wird. Das ist nicht der Karneval von Oruro.

Beim Karneval in Oruro, ist auch der Teufel anwesend, und er tanzt für die Menschen.

Der Karneval von Oruro ist ein religiöses Fest, das zu Ehren der "Virgen del Socavon" veranstaltet wird; in ihm leben Elemente der präkolumbischen Religionen der indigenen Völker des Hochlandes fort.

Die UNESCO erklärt das Kulturspektakel zum unantastbaren Weltkulturerbe der Menschheit. Religiöser Symbolismus und verschiedene Kulturen des Landes vereinen sich zum Karneval, um in Tänzen und Musik alte Traditionen zum Ausdruck zu bringen. Ein lautes und farbenfrohes Spektakel, das sowohl den Besucher in Bann zieht als auch die einheimischen Würde und Hingabe zur eigenen Kultur spüren lässt.

Der Karneval symbolisiert den Kampf zwischen Gut und Böse sowie den Sieg des Engelheeres unter der Führung des Erzengels Miguel. All dies zu Ehren der Jungfrau von Socavon, die auch Jungfrau der Kandelaria genannt wird. Sie ist Schutzpatronin der Minenarbeiter und wird deshalb hoch verehrt.

Die Mehrzahl der Figuren und Tänze stammt aus der spirituellen Kultur der eingeborenen Völker. Alte Riten und Bräuche verstecken sich hinter Figuren wie der Jungfrau von Socavon und den Teufeln, die beim Folkloreumzug tanzen. Bis heute wird das Jisk'Anata gefeiert, ein Tanz- und Musikfestival der Indianervölker, das genau wie der Karneval mit der Regenzeit und der Erntezeit zusammenhängt.

Ursprünglich war der Karneval ein Erntefest des Uruvolkes aus Oruro. Verschiedene Riten und die alte Indianersprache werden bis heute im Karneval weitergepflegt.Jede Gemeinde präsentiert ihren Tanz und ihre ganz eigene Musik.

Es ist unmöglich, in ein paar Worten die Magie und Vielfalt dieses bolivianischen Festivals zu beschreiben. Hunderttausende von Besuchern füllen jährlich die Straßen der Stadt Oruro, um die 20 000 Tänzer und 10 000 Musiker zu bejubeln, die in einem 4 km langen Umzug durch die Stadt ziehen. Die Diablada, die Morenada, die Sicuris, die Tobas, die Kaporales, die Llamadera, die Cullaguada und die Negritos sind die beliebtesten unter den bolivianischen Folkloretänzen.

Caserita

Wenn man dort dabei ist, bei diesem Karneval, dann versinkt man völlig in diesem Geschehen, man wird ein Teil davon.

Und man muss sehr aufpassen, dass man sich darin nicht verliert.

Wunderschöne Masken, hässliche teuflische Masken, und der Teufel lächeln dich an, und du tanzt mit ihm.

Die jungen bolivianischen Mädchen haben sich zu Engeln verwandelt, und du singst und tanzt mit ihnen, bis du dich manchmal selbst verlierst.

Das ist der Karneval von Oruro, und er ist ein Bestandteil meiner Liebe zu Bolivien, zu den Menschen und ihrer unvergleichlichen Lebensfreude, die einzigartig ist.

herbert erregger herbert erregger

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Silvia Jelincic

Silvia Jelincic bewertete diesen Eintrag 26.02.2017 13:28:52

Die Tempeltänzerin

Die Tempeltänzerin bewertete diesen Eintrag 26.02.2017 12:10:44

1 Kommentare

Mehr von Herbert Erregger