Jetzt hat man in Spanien im Hafen von Cartagena begonnen bis zu 2600 Rinder, die eine unvorstellbar grausame Odysee hinter sich haben zu schlachten.

In einem Zelt gleich am Hafen hat man mit dem Blutbad begonnen.

facebook facebook

Danach werden diese Rinder wie Müll entsorgt.

Mir persönlich ist schlecht geworden und ich muß kotzen.

Denn Mitverantwortlich an dem unvorstellbaren Leid, das wir alle den Tieren weltweit antun,bin auch ich. An erster Stelle steht für uns immer der Profit, und wir Menschen sind Meister im darstellen einer Unschuldsvermutung. Grausliches Tierleid,unvorstellbare Transport und Schlachtungsmethoden-wir alle sehen weg.

Natürlich kann uns allen das ganze wurscht sein-hinter mir die Sintflut. Hauptsache der Schweinsbraten und die Leberkäsesemmel hat gut geschmeckt.

Wir sind und bleiben nichts anderes als primitive Raubtiere.

Wir machen auf entsetzt, wenn manchmal unvorstellbare grausliche Bilder an die Öffentlichkeit gelangen.

Bilder und Berichte über ein Tierleid, das man mit Worten nicht mehr erklären kann. Meistens sind Tiere für uns nur mehr Gegenstände-Mittel zur Profitsteigerung, und dafür ist jedes Mittel recht.

2600 Rinder hatten Spanien Mitte Dezember 2020 per Schiff verlassen.

Ziel war der Hafen von Triopolis, wo die Rinder in Libyen geschlachtet werden hätten sollen. Wegen des Ausbruchs der Blauzungenkrankheit an Bord verweigerte Libyens Regierung ebenso wie zahlreiche andere Länder ein Anlegen der beiden Transportschiffe.

Tilly Metz, Europaabgeordnete der Grünen aus Luxemburg und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, führen die Erkrankungen darauf zurück, dass die Tiere an Bord einer unnatürlichen und stressigen Umgebung ausgesetzt sind. Das berge immer Risiken wie Krankheitsausbrüche oder Futtermangel.

- quellen argra-Zeitung-bauern Zeitung

Jetzt hat man im Hafen von Cartagena begonnen die Rinder abzuschlachten.

Eines kann man aber mit Gewissheit sagen"

Wir Menschen verdienen die Höchststrafe-und wir werden sie wie auch immer bekommen.

COVID 19 ist nur ein Vorbote , eine Warnung der Natur an uns Menschen.

Vielleicht hören wir auch bald Nachts in unseren Träumen die Tiere schreien?

Ich persönlich schäme mich ein Mensch zu sein.

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

lie.bell

lie.bell bewertete diesen Eintrag 10.03.2021 21:28:14

Iris123

Iris123 bewertete diesen Eintrag 08.03.2021 08:00:50

KorinthenKacker

KorinthenKacker bewertete diesen Eintrag 08.03.2021 07:35:49

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 07.03.2021 18:52:42

6 Kommentare

Mehr von Herbert Erregger