Ein Zeitlang ist es ja um dieses Thema "Metoo" etwas stiller geworden. Doch jetzt schreien sie wieder.

Die weltweite weibliche Inquisition ist wieder bereit ältere Herren auf den Scheiterhaufen zu bringen..

Diesmal ist der Opernstar Placido Domingo dran.

All seine ( möglichen) sexuellen Übergriffe auf Frauen sind zwar schon mehr als 30 Jahre her, aber egal. Die Zeit ist reif dafür.

Brennen muss er auf den Scheiterhaufen.

Immer diese anzüglichen Bemerkungen, immer diese Grabschereien, abgezwungene Küsse- und diese zweideutigen Einladungen.

Zum Glück haben sich inzwischen schon viele Männer als schwul geoutet, denn es steht schlecht um die Zukunft der Hetero-Männer.

Hetero zu sein- dass ist schon mal verdächtig. Geile Männerblicke sind schon so etwas wie ein Todesurteil. Und der Mann der heute noch einer Frau auf den Hintern greift, ist zwar bei Kollegen ein Held, aber eigentlich schon tot.

Liebe Frauen, warum greift ihr nicht gleich zurück auf Moses oder Abraham, auf Mohammed und Dschingings Khan-Sie alle unterdrückten Frauen und gönnten sich davon gleich mehrere. Sie benützen sie und missbrauchten sie.

Bald wird es sehr einsam für die Frauen werden. Niemand begehrt sie mehr, viele Männer trauen sich nicht mehr.

Man kuschelt untereinander, da bleibt das Arschgreifen endlich Männersache.

"METOO" was hast du angerichtet.

"Metoo" du hast die Begierde auf weibliche Körper zerstört.

"Metoo" du hast viele Männer schwul gemacht.

"Metoo" du hast aus vielen Frauen Hyänen und Männerhasserinnen gemacht.

"Metoo" In welch einer dunklen Zeit leben wir?

Heute brennt Placido Domingo-Morgen kannst es schon du sein.

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
5 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 18.08.2019 22:00:24

Charlotte

Charlotte bewertete diesen Eintrag 14.08.2019 17:18:19

sisterect

sisterect bewertete diesen Eintrag 14.08.2019 17:15:43

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 14.08.2019 16:26:42

10 Kommentare

Mehr von Herbert Erregger