Antonia Rados ist eine österreichische Fernsehjournalistin. Die promovierte Politologin arbeitete von 1978 bis 1991 für den Österreichischen Rundfunk (ORF) als Korrespondentin unter anderem in Chile, Südafrika, Somalia und im Iran. Im Jahre 1991 wurde sie in Österreich mit ihrer ORF-Berichterstattung der rumänischen Revolution bekannt und dafür als „Frau des Jahres“ ausgezeichnet. Im selben Jahr wechselte sie als Sonderkorrespondentin zum WDR. Von 1995 bis 2008 war sie für die Sender der Mediengruppe RTL als Auslandskorrespondentin in Kriegs- und Krisenregionen unterwegs. Hinzu kamen zahlreiche Reportagen für RTL und n-tv. (Wikipedia)

Aktuell läuft eine Reportage von Antonia Rados auf n-tv: „SHABIHAS“ kommt aus dem Arabischen - übersetzt heißt das „DIE GEISTER“. Sie sind und waren die Schergen des Diktators Assad in Syrien. Sie folterten, sie raubten ihre eigenen Landsleute aus und töteten viele im Namen des Assad Regimes. Aber Assad hat an Macht verloren, das Land fällt auseinander, deshalb ist Syrien für ehemalige SHABIHAS kein sicheres Land mehr. Antonia Rados recherchierte und recherchierte, dass viele ehemalige Folterer des Assad Regimes 2015 mit der Flüchtlingswelle ganz legal nach Europa gekommen waren, um hier für einige Zeit unterzutauchen. Um sich gewissermaßen auszuruhen, bevor sie wieder nach Syrien zurückkehren. Sie leben hier und bekommen von der deutschen oder österreichischen Regierung Unterstützung. Syrische Flüchtlinge in Deutschland bestätigen das, und erkannten auch einige der ehemaligen Shabihas in ihren Flüchtlingsunterkünften.

Das kann natürlich unter den Asylwerbern zu Racheakten führen. Einige der ehemaligen Folterer sind in gewissen Flüchtlingsunterkünften als Asylwerber registriert, aber nicht mehr auffindbar, da sie bereits untergetaucht sind.

Tatsache ist, dass diese Männer für Assad Menschen bestialisch gefoltert, geschlagen und ausgeraubt haben: Dieses geraubte Geld ermöglicht ihnen auch, in Europa unterzutauchen.

Antonia Rados gelang es mit einigen zu sprechen- ihre Taten werden natürlich von ihnen abgestritten. Sie geben vor, nur Flüchtlinge zu sein, die Hilfe von Europa benötigen.

Gutmütig und blauäugig, wie man in Österreich und Deutschland die letzen Monate an den Grenzen reagiert hat, war es für Assads ehemalige Schergen einfach unter falschen Angaben möglich, ganz legal einzureisen.

Ihr Ziel, den Krieg nach Europa zu bringen, Europas Bevölkerung zu spalten. So muss man jetzt auch sagen können: Es ist nicht alles gut, wer da jetzt zu uns gekommen ist.

Die Masse der Flüchtlinge wird, wie auch wir, unter dieser Tatsache leiden müssen. Denn, die SHABIHAS- die bösen GEISTER von Assad, leben unter uns – und wir erkennen sie nicht einmal – weil wir wesentlich mehr damit beschäftigt sind, uns wegen den Flüchtlingen gegenseitig den Schädel einzuschlagen.

www.scoopnest.com www.scoopnest.com

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Kraut

Kraut bewertete diesen Eintrag 17.01.2016 18:39:23

Herbert Erregger

Herbert Erregger bewertete diesen Eintrag 16.01.2016 19:01:25

liberty

liberty bewertete diesen Eintrag 16.01.2016 11:15:40

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 16.01.2016 11:15:19

17 Kommentare

Mehr von Herbert Erregger