Würden spezielle LINKE Künstler für immer verschwinden, man würde es in der Musikszene gar nicht bemerken

Es gibt so Tage, da sind irgendwelche sogenannte LINKE Künstler bemüht, allen Menschen das Leben neu zu erklären. Ihre Ideologie ist natürlich LINKS zu finden, obwohl manche in ihrem Haschisch-rausch eh nicht mehr wissen, wo Norden oder Süden ist.

Konstantin Wecker ist so ein Paradebeispiel.

Verzweifelt ist er auf der Suche nach den Nazis im Land, um noch irgendwie bei seinen schlecht besuchten Auftritten punkten zu können.

Selbst verurteilt wegen Drogenbesitz, will er sich als Gutmensch outen.

Aber da gibt es ja noch einige andere.

Auch Grönemeier nuschelt irgendetwas in türkisch herum, und sieht die braune Gefahr kommen. Warscheinlich ist er damals zuviel in einem deutschen U-Boot unterwegs gewesen.

Auch Andreas Gaballier wird derzeit angegriffen und niedergemacht von einigen unwichtigen LINKEN Möchtegernkünstlern.

Gaballier geht halt der neue Text der österreichischen Bundeshymne mit den beigfügten Töchtern am Arsch vorbei. Damit steht er sicher nicht alleine da. Heimat ist ihm noch ein Begriff, wie gelebte Werte, und die Rolle von Mann und Frau.

Ist sein Recht, seine Meinung, er ist weder ein Nazi, noch ein Rassist, sondern ein Künstler der große Hallen füllt, mit bis zu 100000 Fans.

DER NEID IST HALT EIN HUND.

Vor allem bei abgehalfterten unwichtigen LINKEN Künstlern, die eh niemand hören will.

Man könnte hier noch einige dieser linken Papageien anführen, aber das sind Namen, die fast niemand kennt, und die auch bald wieder verschwunden sind.

HEIMAT BIST DU GROSSER SÖHNE------

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Klugscheisser

Klugscheisser bewertete diesen Eintrag 22.02.2019 20:01:33

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 22.02.2019 11:06:28

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 22.02.2019 10:59:50

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 22.02.2019 10:44:35

2 Kommentare

Mehr von Herbert Erregger