Ein paar Argumente für eine Impfung...

...die auf dieser Plattform gerne verschwiegen werden.

1. Impfungen sind in der Medizin die vermutlich größte Erfolgsgeschichte der letzten 200 Jahre. Weil damit Krankheiten ausgerottet wurden, die ehemals Millionen Menschen hinweggerafft hatten. Die Pocken zum Beispiel. Bei den Masern sind wir knapp dran an der Eliminierung. Aber da haben Impfgegner in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass die Impfmoral zurückgeht. Diese Idioten dürfen sich die steigende Anzahl der Maserntoten weltweit stolz auf ihre Fahnen schreiben, 200.000 sind es derzeit im Jahr ungefähr.

2. Impfungen sind kein gefährlicher Giftcocktail, wie das von den Impfgegnern weltweit suggeriert wird. Eine Impfung ist die smarteste Art der Medizin, das Immunsystem auf einen möglichen Erreger vorzubereiten. Der Impfstoff ist ein Sparingpartner, der ganz genau weiß, wie stark er maximal zuschlagen darf im Training. Ok, hie und da kommt ihm ein Haken aus, darum liegt der eine oder andere nach dem Astra-Zeneca Jaukerl mal einen Tag darnieder. Aber ganz ehrlich: Was ist ein Tag mit Grippesymptomen gegen ein Leben mit Long-Covid? Wer sich im Sommer ein Kotelett vom Diskonter auf den Grill legt, sollte sich um den Chemiecocktail im Mastfleisch mehr Gedanken machen als über die Inhaltsstoffe von Impfungen.

3. Lasst Euch nicht irre machen von den Impfgegnern, die so tun als wären sie nur jetzt und besonders gegen die Corona-Impfungen skeptisch, weil diese nicht ausreichend erforscht wären. Diese Leute, die Stimmung gegen die Corona-Impfung machen, das sind die Leute, die auch seit Jahrzehnten gegen gegen Masern-, Mumps-, Röteln-, Diphterie-Impfungen Stimmung machen. Die finden sogar die Kinderlähmung romantisch.

4. Die Impfung gegen Corona bietet - so wie es derzeit aussieht - jedenfalls einen Individualschutz. Hier kommt nun der Hoax Nummer Eins von den Impfgegnern: Es könne ja eh jeder, der sich schützen lassen will, selbst entscheiden, ob er sich impfen lässt. Das ist natürlich nur die halbe Wahrheit. Sich impfen zu lassen, das ist nun mal ein Beitrag dazu, die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung zu verringern oder zumindest einen schweren Verlauf zu verhindern. Je mehr Leute sich impfen lassen, desto weniger Leute landen bei der nächsten Welle auf einer Intensivstation. Wer sich impfen lässt, handelt auch im Fall, dass die Impfung die Weitergabe der Krankheit nicht vollständig oder gar nicht verhindert, sozial - im besten Sinn des Wortes. Je mehr Leute sich impfen lassen, desto weniger nötig wird ein Lockdown, auch wenn der Virus sich nicht vollständig zu verjagen lassen scheint.

5. Es deutet einiges darauf hin, dass von vollständig Geimpften ein deutlich reduziertes Risiko ausgeht, Mitmenschen anzustecken. Die Viruslast Geimpfter ist zwar in jedem Fall geringer als die Nichtgeimpfter, allerdings liegt der Wert nicht bei Null. Das heißt auch: je mehr Menschen geimpft sind, desto eher kann auf unbeliebte Maßnahmen wie Maskenpflicht, Anstandsregeln und ähnliches verzichtet werden.

6. Oder sagen wir es so: Die Impfgegner tragen ganz schön was dazu bei, dass wir weiterhin mit der Maske in der Bim sitzen müssen und dass der unbeschwerte Besuch im Wirtshaus noch nicht möglich ist.

7. Die Aussagen in meinem Beitrag beruhen auf Fakten. Sie sind nicht deswegen Fakten, weil ich mir so gescheit vorkomme, sondern weil sie den Konsens in der Wissenschaft widerspiegeln. Ich habe bewusst nicht auf Quellen verlinkt, aus Gründen: Impfgegner lesen diese ohnehin nicht, sie schaffen sich in ihren Blasen ohnehin ihre eigene Wirklichkeit.

5
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Gedankenmacher

Gedankenmacher bewertete diesen Eintrag 01.05.2021 02:07:12

Wiesi

Wiesi bewertete diesen Eintrag 29.04.2021 23:37:46

sisterect

sisterect bewertete diesen Eintrag 29.04.2021 19:42:43

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 29.04.2021 17:32:23

Benjamin

Benjamin bewertete diesen Eintrag 29.04.2021 15:11:41

101 Kommentare

Mehr von Jenny Parvenü