wäre meine Antwort auf die Frage, was ich gerade tu.

Richtig. ich glotze lediglich aufs Meer. Ich befinde mich in einem Haus am Bøgeskov Strand, 7000 Fredericia, Dänemark. Das Haus ist haargenau 108 Schritte vom Meer entfernt und voll verglast mit einer Giebelhöhe von ca. 3xmein Mann, also ungefähr 6m hoch.

Es wirkt wie eine Mischung aus Schiff und Kirke, aber Kirche und Schiff sind ja eh eng verbunden miteinander Diese kleine Ferienkathedrale gibt den Blick frei auf das Meer, die Möwen, die Rabenvögel, das Wetter, die einsamen Sturmspazierer, das ständig wechselnde Licht. Und sie gibt zugleich den Blick frei auf mich.

Exponiert. Nur durch Glas geschützt und vom Ofen gewärmt darf ich teilnehmen an der Lieblichkeit und der stürmischen Magie dieses Ortes.

Die meditative Schau wird höchstens unterbrochen durch kleine Wanderungen. Man trifft stille freundliche Menschen, die wissend nicken, wenn man Algen fotografiert, die aus Steinen zu wachsen scheinen und man einfach ewig nur schauen könnte.

Wir brauchen keine Religionen.

Wir brauchen nur Bewusstsein zu entwickeln.

Zeichen sehen, in Demut leben, die Schöpfung achten, erkennen, dass wir nicht erkennen können.

Wer Spaß hat an Christianisierung und daran, wie sich Odin und Jesus ab Ende des 10. Jahrhunderts in Dänemark stritten und vertrugen, dem empfehle ich, sich mit Jelling, Harald Blauzahn, Gorm, der Jelling Kirke, den Hügelgräbern und den Jelling-Steinen zu beschäftigen.

Wenn ihr zufällig in Dänemark seid demnächst, empfehle ich die aktuelle Ausstellung des Museums, gleich gegenüber von Kirche und "heidnischen" Grabhügeln.

http://en.natmus.dk/museums/kongernes-jelling-home-of-the-viking-kings/

Diese Ausstellung kannte ich noch nicht. Die letzte , die ich dort besuchte, hatte sich eher mit den Ausgrabungsarbeiten und den damit verbundenen Entdeckungen beschäftigt.

Nun begibt man sich auf eine dermaßen raffiniert gemachte digitale und interaktive Entdeckungsreise, dass es einfach Spaß macht. Sehr viele Kinder, die an einem digitalen Wikinger ausprobieren können, wie lange es dauert, wenn man an Axt oder Messer stirbt. In Deutschland wäre sowas verboten wegen Kinderschutz oder so. Außerdem kan man eigene Valhal-Erfahrungen machen. Recht tröstlich. Man verbrennt, löst sich dann in abstrakte Formen auf, um schließlich in eine Gestalt aus fließendem Metall zu mutieren und schlussendlich mit gewohntem Gesicht und Wollmantel aus dem Martyrium neu aufzuerstehen. Ganz großes Kino. Schade, dass ich nicht bekifft war.

9
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 12.01.2017 08:43:06

pirandello

pirandello bewertete diesen Eintrag 11.01.2017 19:41:13

Isabella

Isabella bewertete diesen Eintrag 11.01.2017 18:30:00

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 11.01.2017 17:40:50

Leopold Scharf

Leopold Scharf bewertete diesen Eintrag 11.01.2017 16:21:28

Leela Bird

Leela Bird bewertete diesen Eintrag 11.01.2017 15:36:21

sisterect

sisterect bewertete diesen Eintrag 11.01.2017 15:15:58

Grummelbart

Grummelbart bewertete diesen Eintrag 11.01.2017 14:52:36

Markus Andel

Markus Andel bewertete diesen Eintrag 11.01.2017 14:45:04

12 Kommentare

Mehr von kerosina apfelkern