Die FPÖ träumt von Peanuts

Vorne am Rand der Bühne wachteln die Fremdenhasser wie Cheerleader mit den Pompons, während hinten ungeheure Summen verteilt und verschoben werden.

Auch Johannes Hahn arbeitete seit 2003 für die Novomatic, dann 2007 wurde er plötzlich, na was – Glücksspielminister? Nein, Wissenschaftsminister! Schließlich hatte er ja den Umgang mit Geld ausgiebig gelernt, nicht wahr? Nun wird Hahn zum dritten Mal EU-Kommissar und gilt als knurrendes Muster, als grummelndes Beispiel von Seriosität. Alle Parteien konnten sich auf ihn einigen, wohl um die scharfe ÖVP-Juristin zu verhindern. Sogar elegant ist Hahn im reichen Brüssel geworden. Als Wissenschaftsminister lud er gerne islamische Feministinnen ein, die das untermauern sollen, was seine Schwiegermutter damals gegen die angebliche Errichtung einer Moschee in der Brigittenau aufführte. Eine Roma-Freundin regte sich damals bei mir auf, dass diese im Gemeindebau Unterschriften sammeln wollte - ausgerechnet bei ihr als Muslimin. Bei der FPÖ-Demo wurde dann grinsend eine Papier-Moschee verbrannt. Man sieht, EU-Großgelder verteilen und „den“ Islam „kritisieren“, widersprechen sich nicht. Großbauern brauchen schließlich auch Geld! (Ein kleiner Bergbauer erzählte mir, dass er sich überlege, für die 5000 Euro EU-Förderung weiter seine zehn Kühe zu halten.)

Gratis-Wachtler

Vorne am Rand der Bühne stehen die Wachtler und wachteln mit den Pompons. Herschauen, sich aufregen: Ausländer! Fremde! Mörder! Vergewaltiger! Freibäder! Schulen! Hinter dieser Ablenkungs-Wand geht es um Geld, und zwar um große Summen. Die FPÖ, die gewissermaßen von Haider zu wenig gelernt hat, um wirklich bei den riesigen Summen mitzuspielen, sitzt am Spielrand und mault. Wir wollen auch. Die anderen ja auch. Viel Arbeit für die Nebelgranaten. Schließlich bringen und fördern sie ja die Gratis-Wachtler, also sollten sie doch auch entsprechend entlohnt werden, oder?!

Kurz wachtelte für ein hohes Gehalt. Hahn verwaltete den EU-Topf mit dem größten Budget. Still, heimlich und leise. Die FPÖ träumt im Vergleich dazu von Peanuts. Vielleicht haben die sich in ihrem eigenen Nebel verlaufen? Wie wäre es mit Pompons einmal ablegen und sich die wahre Bühne anschauen? Aber sie lieben es eben die Cheerleader zu sein.

https://www.derstandard.at/story/2000107444759/novomatic-und-das-spiel-mit-der-politik

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

19 Kommentare

Mehr von Kerstin Kellermann