Wie kann man nur derart fixiert auf ein einziges Thema sein? Was könnte der Hintergrund der Dauerschleife sein?

Bei der Neuen Volkspartei ist die Dauerschleife zum Thema Migration ja noch irgendwie zu verstehen: Der Druck soll erhöht werden. In der heutigen Arbeitswelt wird kaum mehr mit Motivation gearbeitet, mit Unterstützung und Förderung der Mitarbeiter, sondern Druck von oben soll dazu beitragen, dass angeblich unwillige Menschen zur fleißigen Lohnarbeit gezwungen werden. Österreicher und Nichtösterreicher. Bei Migranten scheint dieses Prinzip noch stärker, denn die könnten ja wieder gehen, „wenn es ihnen nicht passt“. Deswegen muss denen schon von Anfang an die Rute ins Fenster gestellt werden. Seltsame Wirtschaft, die so zu funktionieren hofft. Seltsames Menschenbild. Denn nur Menschen, die noch über Energie und Ressourcen verfügen, können sich unter Druck steigern, die anderen geben einfach auf und gehen einsam unter. Verschwinden aus der Statistik.

Die Freiheitlichen schiessen derweil schon wieder aus allen Rohren, was Flüchtlinge betrifft. Ihre eigenen Großeltern seien schließlich „echte Flüchtlinge“ gewesen, „Binnenflüchtlinge“ im großdeutschen Nazireich, die vor Hunger (nicht durch Verfolgung) krepierten. Die heutigen Flüchtlinge hingegen seien ja nur Pseudo-Wirtschaftsflüchtlinge, die Schleppern Unmengen bezahlen könnten. Warum sind diese Flüchtlings-Enkel so obsessiv fixiert auf diese Menschengruppe? Wie war das eigentlich mit dem anstrengenden Opa, der im Kinderzimmer geparkt war?

Wider besseres Wissen

Heutigen Flüchtlingen wird genau das vorgehalten, was ein Garantienachweis für einen echten Flüchtling ist: Dass dieser nämlich keine Dokumente des ihn verfolgenden Herkunfstaates besitzt. Ist doch logisch eigentlich: Menschen, die vor einem Regime, dessen Verbündeten und einem Krieg davonlaufen, besitzen keinen Diplomatenpass. Durch den Jugoslawien-Krieg gab es plötzlich Unmengen von Menschen mit abgelaufenen, nicht mehr gültigen Pässen, die genau Museumswert hatten. Dieser Umstand eines Krieges, nämlich die Erzeugung von Staatenlosen ohne Papiere, wird geleugnet.

Ähnlich dem türkischen Staatsfernsehen, in dem nonstop den Zusehern beschwörend die Worte „Terröriste, Terröriste“ eingehämmert werden, wiederholt Ex- und Neu-Bundeskanzler Kurz wie ein Mantra ständig die Worte „illegale Migration“. Glaubt das noch wer, dass diese in Bosnien festgehaltenen Pakistani uns wirklich bedrohen, wenn doch die Balkan-Route geschlossen wurde?

Dabei weiß Ex-Außenminister Kurz doch ganz genau, dass jeder Flüchtling aus einem Kriegsland, der die Grenze überquert, illegal sein muss, also ohne einen ihn unterstützenden Staat samt Paß, denn sonst hätte er gar keine Chance auf Asyl. Jeder „illegale Migrant“ ist ab der Grenze also nur so lange illegal, bis er auf einen österreichischen Polizisten stößt, und dem seinen Asylstatus nahelegen kann. Circa zehn Minuten bis eine Stunde wohl im Durchschnitt. Aus diesem Umstand ein ganzes Wählerprogramm zu bauen, ist kleingeistig und völlig durchschaubar. Nachdem es nun die letzten Monate eine Pause gab in der täglichen Hetze - die gegen die Justizministerin aufschäumte, nur weil sie als bosnisches Flüchtlingskind nach Österreich kam - erscheint die erneute Empörungswelle wie bestellt. Woher kommt all dieser ungebremste Hass bloß her? Dieses Heruntermachen anderer Menschen, dieses Sichklammern an das eigene angeblich höherwertige Menschsein? Die einen, die Kräftigen, dürfen überleben, die anderen nicht. Und „wir“ entscheiden. Erinnert schon irgendwie an die Ideologie, die dem Opa eingeimpft wurde.

https://pixabay.com/de/wasser-eisberg-eis-gletscher-1246178/

7
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
5 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 23.01.2020 03:53:47

berridraun

berridraun bewertete diesen Eintrag 22.01.2020 14:07:00

G. Szekatsch

G. Szekatsch bewertete diesen Eintrag 18.01.2020 09:12:06

LaMagra

LaMagra bewertete diesen Eintrag 17.01.2020 16:49:58

Iris123

Iris123 bewertete diesen Eintrag 17.01.2020 15:28:05

Don Quijote

Don Quijote bewertete diesen Eintrag 17.01.2020 14:30:23

rahab

rahab bewertete diesen Eintrag 17.01.2020 12:13:45

370 Kommentare

Mehr von Kerstin Kellermann