Gerade waren 2 Blogs auf FuF Top-, bzw. sogar Tagesthema, die sich mit Wissenschaft, oder besser mit dem was die Autoren dafür halten, beschäftigen. Beide Blogs leugnen den menschgemachten Klimawandel. Soweit so normal auf FuF, die Plattform ist ja als Plattform für allerlei Quatschmeinungen verschrien. Dies macht natürlich auch den Reiz von FuF aus, mit anderen Meinungen konfrontiert zu werden, auch wenn sie Quatsch sind. Etwas, das andere Meinungen komischerweise immer sind. Doch sollte dieser Quatsch sich im Rahmen des gesetzlich vorgegebenen halten, was einer der Blogs locker unterschreitet. Zum anderen, müssen es wirklich jede Woche so viele Quatschblogs sein?

Damit der Quatsch nicht allein hier steht, zuerst der Blog, der eine Verleumdung begeht:

Ein Pokerspiel um Hockeystick und Klimakatastrophe

Angeblich gab es einen Gerichtsprozess, in dem nachgewiesen wurde, dass ein wissenschaftlich anerkanntes Modell von Michael Mann, Raymond Bradley und Malcolm Hughes durch einen Richter als unwissenschaftlich enttarnt wurde. Hier kann man z. B. lesen:

„Was nun die wikipedieske These der „Bestätigung“ des Hockeystick-Diagramms angeht, gibt es eine allgemein anerkannte Methode, …, um … als anerkannt gelten zu können: Peer-Review. Man muss sich gefallen lassen, dass Fachkollegen (nicht nur ausgewählte) Daten und Methode unter die Lupe nehmen und hoffen, dass diese zu denselben Ergebnissen kommen (Verifizierung). Die alchemistische Methode, der Konkurrenz die eigenen geheimen Formeln und Beschwörungen vorzuenthalten, ist unzulässig ...”

Boah, das Hockeystick Diagramm beruht nicht auf wissenschaftlichen Standards? Das Diagramm, das sogar Al Gore in seinem Film genutzt hat, das Diagramm, das von vielen Wissenschaftlern, nach ersten kritischen Hinweisen, und nach der Einarbeitung der Kritik in das Modell, anerkannt wurde? Ein starkes Stück! Ungeheuerlich! Einfach unfassbar! Und, ja das ist es wirklich, wenn es den stimmen würde…

In diesem Blog wird wirklich behauptet, „Das Gericht in Kanada jedenfalls wollte Ball Gelegenheit geben, seine Betrugs-Anschuldigungen zu beweisen und natürlich auch Mann, diese zu widerlegen.” Genauso haben natürlich Gerichte festgestellt, das Schrödingers Katze mausetot ist, Einsteins Relativitätstheorie an einigen Punkten eine Nachbesserung braucht, und die Evolutionstheorie noch nicht abschließend bewiesen ist, weshalb jetzt unbedingt noch in amerikanischen Schulen auch Kreationismus gelernt werden soll. Und leider wird mit dem letzten Halbsatz der Spaß, den man beim Lesen von solchem Quatsch hat, zu bitterem Ernst. Auch in aufgeklärten Gesellschaften wie den unseren kann es immer passieren, dass Vollhonks eine Agenda bestimmen wollen, und es sogar schaffen.

Worum es nun wirklich ging

Am 13 Juni 2019 berichtete der national Observer über eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen Michael Mann, dem obigen Klimaforscher und dem Think Tank „Frontier Centre for Public Policy“.

Es ging um einen Vortrag von Timothy Ball (genau, der obige Ball, der seine Anschuldungen beweisen wollte) der vor diesem privaten Think Tank (also Lobbygruppe) gehalten, und hernach vom Frontier Centre veröffentlicht wurde. Frontier musste eine Erklärung abgeben, in der sie sich bei Mann entschuldigte:

“Although the Frontier Centre for Public Policy still does not see eye to eye with Mr. Mann on the subject of global warming and climate change, we now accept that it was wrong to publish allegations by others that Mr. Mann did not comply with ethical standards…”

Übersetzung:

"Obwohl das Frontier Centre for Public Policy in Bezug auf die globale Erwärmung und den Klimawandel immer noch nicht mit Herrn Mann übereinstimmt, akzeptieren wir nun, dass es falsch war, Behauptungen anderer zu veröffentlichen, dass Herr Mann die ethischen Standards nicht eingehalten hat....".

Ein Prozess im gleichen Zusammenhang gegen Timothy Ball wurde nun eingestellt. Im Internet kursieren dazu extrem viele Quatschblogsn, wie der obige, die behaupten der Hockeystick Graph von Mann, der den Klimawandel über 500 Jahre abbildet, ist ein Hoax. Das muss natürlich so sein, weil

1. ein Gericht hat natürlich die Kompetenz über die Validität von Klimamodellen zu entscheiden.

2. Natürlich Mann da irgendeinen geheimen Quatsch gemacht hat, den keiner nachvollziehen kann und bei dem man die Daten nicht einsehen kann.

3. Klimaleugner natürlich die guten sind und immer Recht haben etc.

Was nun jedoch der Blogger unbesorgt hier abgibt, geht über das übliche Mobbing dieser geistigen Tiefflieger noch hinaus, wenn man Wissenschaftlern abspricht vernünftig und innerhalb der wissenschaftlichen Standards gearbeitet zu haben. Für unsere Klimaleugner, einfach mal im StGB unter Verleumdung, üble Nachrede forschen.

Nun wird nicht nur im obigen Blog, sondern überall im Internet behauptet:

„Eine schon häufig gestellte Forderung [Daten zu liefern], welcher Mann bislang – wohl in guter Alchemistentradition – und auch vor Gericht nicht nachkam.“

Nun stellt sich hier die Frage, wieso übernehmen Wissenschaftler die Behauptungen von Mann, wenn sie diese nicht verifizieren können? Sagen Wissenschaftler, hey, ist von Mann, der hat nen Dr. Titel, stimmt schon? Oder geht das nach Mode, hey die Glockenkurven von Gauß sind eh gerade sowas von out, Hockeystick ist die Zukunft! Oder fragen die ihre Frauen, die sagen, nimm Hockeystick, der passt besser zu unserer Wohnzimmereinrichtung, wenn nicht Schatzi, dann kannst Du den Graphen im Keller aufhängen!

Das Bild dieser Menschen von Wissenschaft ist erschrecken!

Die NZZ, also die Zeitung von der Massen sagt, sie sei wie Westfernsehen (und ja, da stimme ich ihm zu), hat einen Artikel über die wissenschaftliche Kontroverse zum Hockeymodell von Mann veröffentlicht. Hier ist dann zu lesen:

„Dabei sei der Vorwurf der Fälschung unsinnig, urteilen selbst Forscher, die seiner Rekonstruktion aus wissenschaftlichen Gründen kritisch gegenüberstehen.“

Natürlich schreibt die NZZ auch über die Schwächen des Diagramms, die in Fachrkreisen natürlich bekannt sind:

„Auch ohne die öffentliche Debatte ist es eine vertrackte Aufgabe, die Temperaturen vergangener Zeiten zu bestimmen: Weil das Thermometer erst seit dem 19. Jahrhundert global zur Temperaturmessung verwendet wird, müssen für frühere Zeiten andere Hinweise herhalten. Paläoklimatologen untersuchen Baumringe, Eisbohrkerne, die Schichten in Tropfsteinhöhlen, Korallen, Sedimente in Seen und viele andere Objekte, die Rückschlüsse auf die einstige Temperatur erlauben. Auch historische Aufzeichnungen gehen in die Rekonstruktionen ein.”

Auch Kritik wird dort aufgeführt:

„Fehler liessen sich nur vermeiden, wenn die Gemeinschaften der Paläoklimatologen und der Statistiker eng zusammenarbeiteten, kommentiert der Physiker Eduardo Zorita vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht nahe Hamburg, der selbst die Klimavergangenheit erforscht. Die «richtige» Methode zur Rekonstruktion der Temperaturgeschichte habe man noch nicht gefunden.”

Es ist auch zu lesen:

„Inzwischen gibt es ein ganzes Bündel von Hockeyschlägerkurven-Nachfolgern. Daran lässt sich gut die Entwicklung des Forschungsstands ablesen: Die Temperatur schwankte in den vergangenen Jahrhunderten wohl merklich stärker, als es 1999 ausgesehen hatte: Die Temperaturwellen waren womöglich dreimal so stark.“

Aber, es geht hier um Klimageschichte, wo Schwankungen FLACH verlaufen, und nicht wie der Hockeystick am Ende, steil ansteigen, weil das massive Freisetzen von Treibhausgasen einen massiven Einfluss auf das Klima hat. Aber natürlich hat Mann die Daten nicht offengelegt. Und es gibt kein Peer Review (was für eine Veröffentlichung in Fachmagazinen Voraussetzung ist). Und ach ja: „Timothy (Tim) Ball ist Wissenschaftler, ein vorlauter noch dazu und er tut das, was Wissenschaftler nun mal so tun: er zweifelt. (Etwas, dass man auch am Inhalt des Wikipedia-Artikels über ihn tun sollte.)“

Dabei steht in der Wikipedia (deutsch) einiges was dort geprüft wurde:

S. A. Marcott, J. D. Shakun,

A Reconstruction of Regional and Global Temperature for the Past 11,300 Years.

In:Science. 339, Nr. 6124, 7. März 2013, S. 1198–1201

Diese Studie stützt die Aussagen des Hockeyschlägermodells.

Das Repräsentantenhaus der USA veröffentlichte im Jahr 2006 einen Bericht des National Research Council. Hier wurde auch das Modell Manns untersucht. Ergebnis: Die Forschungsergebnisse von Mann wurden durch Vielzahl von Beweisen untermauert.

Die Pennsylvania State University berief eine Kommission ein

Die National Science Foundation fand keine Beweise für wissenschaftliches Fehlverhalten durch Mann (Grundlage waren die Hackerangriffe, die von Datenmanipulationen berichteten).

Alle vorgenannten haben sicherlich nur den Hockeystick mit Faszination betrachtet und die exakte Ausbildung einer Kurve bestätigt. Auf Grundlagendaten kann keiner angeschaut haben, weil diese ja zurückgehalten werden. Und nun, das will man uns glauben machen, maßt sich ein Richter in Kanada an, der nicht mal Grundkenntnisse in Mathematik haben muss, hier zu entscheiden ob das Modell von Mann richtig oder falsch ist?

Ja, das tun Gerichte manchmal. So auch bei Timothy Ball, wo das Gericht in einem ähnlichen Fall (Weaver vs. Ball) entschied:

„Darüber hinaus ist der Artikel trotz der Geschichte von Dr. Ball als Akademiker und Wissenschaftler voller Fehler und Ungenauigkeiten, was darauf hindeutet, dass Dr. Ball keine Aufmerksamkeit für Details, wenn nicht gar eine Gleichgültigkeit gegenüber der Wahrheit hat. Zum Beispiel: …“ - Absatz 60 im Urteil

Der Skandal an diesem Urteil ist, es gab einen Freispruch. Mit anderen Worten, wenn sich ein irrer Vollhonk auf den Marktplatz stellt, sich den Finger in den Anus einführt und schreit, „Hehe, seht her, das dichtet!!! Und Ihr alle seid nicht ganz dicht!!!“ darf man sich nicht beleidigt fühlen, weil eben außer anderen total depperten Vollhonks mit Finger im Arsch diesen Idioten kein Mensch glauben schenkt.

Und Ball, so kann man dem Anwalt von Mann entnehmen, hat einen Antrag gestellt, in dem er dem Richter um Einstellung bittet, weil er ein 80 jähriger alter Mann ist. Der Richter hat, auch in Folge der bisher langen Verfahrensdauer dem Antrag Balls zugestimmt.

Womit nun fraglich ist, ob der Blogger hier strafrechtlich wegen Beleidigung, Verleumdung/übler Nachrede vor Gericht gestellt werden kann. Denn laut einem kanadischen Gericht würde es sich hier ja um einen armen nackten Irren auf einem Marktplatz handeln, der sich den Finger in den Anus steckt und schreit, „das dichtet und ich bin ganz dicht, Ihr nicht!“

Doch es gab 2 Blogs an einem Tag

Und auch der zweite Blog geht nach dem gleichen Quatschmuster vor, wenn auch ohne üble Nachrede. Es wird irgendwas erzählt von Fakten, Thesen, Quellenbelegen etc. und dann kommt der große Cup,

„Leugnen kann man nur Tatsachen, also Fakten. Man kann nicht wissenschaftliche Thesen oder Meinungen leugnen, man kann keinen demokratisch ermittelten oder medial vorgetäuschen Konsens leugnen. … Aber man kann kein "Klima leugnen". Dieser quasireligiöse, ja volksverhetzende Kampfbegriff sollte zum Unwort des Jahrzehnts erklärt werden.“ (hervorhebung durch mich)

Also Klimawandel ist nur eine These und Klimaleugnung ist volksverhetzend. Wobei hier dann leider kein Blick in das StGB geworfen wurde, um zu klären welches Volk mit was verhetzt wird. Thesen sind sowas, dass der olle Luther an die Kirchentür genagelt hat, braucht eh keiner. Bewiesen, ist da nix, kann auch nicht sein.

Sehr gut beschreiben kann man den Diskurs mit Klimaleugnern an der Erde, die nun eindeutig eine Kugel und keine flache Scheibe ist (obwohl hier ja auch einige Vollhonks nackt auf dem Marktplatz…).

Es gab Zeiten, da stand die These, die Erde ist eine Scheibe neben Thesen wie, die Erde ist eine Kugel, ein Quadrat, ein Oval, hat die Form einer Spiralfeder oder sieht aus wie ein Riesenarsch in dem ein Finger steckt.

Und alle Thesen waren gleichberechtigt nebeneinander.

Nun gab es einfältige Geister, die sagten, Quadrat, Oval etc. all das geht nicht, die Welt muss flach sein, und wir können nur oben stehen, denn sonst fallen wir runter. Eine bestechende Logik, die diese Aussage hat!

Doch wie beim Euro auch, so hat man die Rechnung ohne die Griechen gemacht. Denn nicht nur die These des sicheren Euro wurde durch die Griechen wiederlegt, nein, auch die von der Scheibenform der Erde. So hat Aristoteles durch Beobachtung bei einer Mondfinsternis aus dem halbrunden Schatten, den die Erde auf dem Mond wirft, geschlossen, dass die Erde rund wie eine Kugel sein muss. Denn nur eine Kugel wirft aus jeder Position einen kreisrunden Schatten. Auch Platon wusste schon um die kreisrunde Gestalt der Erde, er schloss es aus Schiffen, deren Rumpf am Horizont verschwand, obwohl die Segel weiterhin sichtbar waren. Eratosthenes hat dann anhand von Schattenwürfen zwischen zwei Punkten zur gleichen Tageszeit den Umfang der Erde errechnet. Leider hat er sich dabei vertan. 39 375 km war das Maß, dass Eratosthenes errechnete.

Der Erdumfang beträgt 40.008 (über die Poole) bis 40.074 km (Äquator), also 700 km zu wenig, und somit 2 Mal die Größe Österreichs, die hier fehlen (oder unter 2%). Nun sollen die Österreicher hier bitte nicht beleidigt sein, weil Eratosthenes Euch gleich zweimal vergessen hat. Zu seiner Verteidigung, Österreich gab es damals noch nicht, das hat man erst viel später entdeckt und dann natürlich den Erdumfang angepasst, oder so. Doch irgendwann kamen Menschen darauf zu behaupten, dass ist alles nicht gesichert ist, und wissenschaftliche Methode, die hier von den ollen weissen Männern aus Griechenland angewandt wurde, was ist das schon. Wenn die Erde rund ist, müssten wir runterfallen, Punkt, Ende und Aus! Wer was anderes behauptet ist ein Vollhonk, Gotteslästerer, nur wir sind die Guten und bei Eurer These hat man auch noch Österreich in einem Beweis gleich zweimal vergessen!!!ELF!!! Da kamen dann Wissenschaftler auf, die bei einer Inquisition arbeiteten und jeden fertigmachten, der was anderes behauptete.

Dieses „Wissen“ hielt sich bis zur Erdumsegelung Magellans 1519-1522, da konnte erst der Beweis erbracht werden, dass die Erde eine Kugel ist. Nun war natürlich das Runterfallen ein gewichtiges Argument, das leider erst von Isaac Newton 1687 mit der Gravitationstheorie gelöst wurde. Also nochmals über hundert Jahre nachdem klar war, die Erde ist kugelrund, hatte der Mensch nun eine Idee, warum wir nicht runterfallen. Und diese Gravitation wurde erst durch den Flug zum Mond nachvollziehbar bewiesen, als die Menschen in der Rakete sich in der Schwerelosigkeit befanden (nein, wir wissen, alles in Schuppen der NASA fotografiert und gefilmt).

Es soll Leute geben, die schon mal was mit Wissenschaft gegoogelt haben. Da kommt dann sowas raus wie in diesen Blog.

Doch kommen wir zur „These“ Klimawandel

Der Klimawandel ist nur eine These. Das galt für die Runde Erde genauso wie für die EvolutionsTHEORIE (steckt ja bereits Theorie drin) oder die Schwerkraft. Wissenschaftler glauben ja nun nicht, dass es eine Evolution gab, nur weil jemand zu den Galapagosinseln gesegelt ist und ne nette Geschichte erzählt, sondern weil er Indizien, Beweise etc. für seine These hat. Ähnlich wie z. B. Platon oder Aristoteles hier doch schon gute Argumente hatten, die sich übrigens als richtig erwiesen haben.

Savante August Arrheinius beschrieb 1908 erstmals die Möglichkeit einer globalen Erwärmung durch menschliche Einflüsse. Alter Schwede fällt mir dazu nur ein. Dazusagen muss man, Savante sah alles superrosarot, weil wärmer und für alte (auch noch weiße und männliche) Schweden ist das natürlich großartig. Danach bekam des Thema Klima 1960 einen richtigen Drive, Roger Revelle, Hans Suess etc. beschäftigten sich damit. Erste internationale Konferenzen fanden statt. Also seit 60 Jahren reden Wissenschaftler über Klimawandel und deren Einflüsse, besonders auch menschliche. Seit 30 Jahren besteht ein wissenschaftlicher Konsens zu diesem Thema (z. B. Cook et all).

Es gibt massive sichtbare Hinweise dieses Klimaanstieges. Hierzu gehört der Meeresspiegelanstieg seit 1850, mit einer Beschleunigung in den letzten Jahrzehnten, oder die Gletscherschmelze. Wir wissen, dass es sichtbare Zeichen, wie ein Anstieg der Durschnittstemperaturen gibt. Die Wahrscheinlichkeit für Temperaturrekorde hat zugenommen, die Erde hat sich bereits um fast ein Grad erwärmt. Regenextreme treten ebenso häufiger auf etc. pp. Und es gibt diverse Versuche die Klimaentwicklung in der Vergangenheit nachzuvollziehen. Hierzu der Hockeyschläger als Beispiel. Auch hier sieht man, dass es nie einen so starken Temperaturanstieg in so kurzer Zeit gab ohne dass diese z. B. in Eis nachvollziebar waren (z. B. durch Vulkanascheablagerung). Halten wir also fest, führende Forscher aus Europa und Amerika, die alle unabhängig voneinander forschen, sind sich darüber einig, dass der Klimawandel SIGNIFIKANT durch Menschen beeinflusst wurde!

Nun gibt es eine Gruppe von 3% der Forscher, die finden das ist Quatsch und die sich aufteilen in die Gruppen:

A) Ein Klimawandel findet nicht statt

B) Der menschliche Einfluss auf das Klima sehr gering

C) Mein Anus ist undicht, hilft da ein Finger?

Schön, somit gibt es also ZWEI ernstzunehmende Thesen und ein paar Spinner hier. Die Anzahl der Wissenschaftler, die einem Hoax hinterhergerannt sind, sollte natürlich keinen Einfluss auf das Ergebnis haben. Sondern Studien und andere Erklärungen sollten hier zählen. Und hier wird es interessant, denn von denen, die nicht an den Klimawandel glauben, gibt es das nicht. Es gibt keine Modelle, die den Temperaturanstieg erklären können ohne den Einfluss von Treibhausgasen einzubeziehen. Auch wenn dieser Anstieg natürlich wäre, müsste es irgendwo Hinweise geben. Egal ob nun erhöhte Sonnentätigkeit oder irgendetwas anderes. Doch man wartet vergebens auf Erklärungen. Das Klima hat sich immer schon geändert, wir wissen auch nicht wie und wodurch, ist aber so, und nun entschuldigen sie bitte, wir müssen zum Marktplatz, der Arsch läuft aus.

Natürlich gibt es Modelle dieser Wissenschaftler, wie z. B. Ball. Doch da haben entweder andere Wissenschaftler, oder gar Richter festgestellt, das leider nicht so ganz glaubwürdig sind.

Weshalb ich nochmals zu „Leugnen kann man nur Tatsachen, also Fakten. Man kann nicht wissenschaftliche Thesen oder Meinungen leugnen, man kann keinen demokratisch ermittelten oder medial vorgetäuschen Konsens leugnen… Dieser quasireligiöse, ja volksverhetzende Kampfbegriff sollte zum Unwort des Jahrzehnts erklärt werden.“, kommen möchte.

Wir sind also Quasireligiös und volksverhetzend, im Gegensatz zu den „aufgeklärten“ Leugnern, die durch mediale Hetzkampagnen, die nun von den bekannten Deppenblogs in den USA und Kanada nach Europa rüberschwappen, und deren Verleumdung sich nun gegen Mann richtet. Es kann nicht sein dass Mann recht hat, es ist unmöglich das Ball vor Gericht als ein Finger in den Arschstecker gelten kann, das muss bekämpft werden, ähnlich der Inquisition!

Und kurz für unsere Schnellchecker, der Klimawandel, den diese 97% Wissenschaftler untersuchen, ist erst dann bewiesen, wenn vielen das Wasser bis zum Hals steht! Da kann man sicherlich die Propheten auf Märkten hören, die uns sagen, steckt den Finger in den Arsch, dann läuft das Wasser nicht rein!

Und nun kommen gleich wieder die, welche sagen, man muss doch nicht unbedingt beleidigen, man kann auch sachlich bleiben. Ja, kann man, aber der erste Blog ist ein klarer Angriff auf die wissenschaftliche Integrität von Michael Mann, die auch noch an den Haaren herbeigezogen ist. Warum also sollte man dann nicht Vollhonks als das bezeichnen was sie sind? Und die Methoden mit denen sie arbeiten sind nun mal die Gleichen, wie es andere verrückte machen, die alles und jeden persönlich angreifen der anderer Meinung ist. Es ist ein Verhalten wie wir es auch in Sekten kennen.

Um das klarzustellen, es gibt immer Menschen, die sich nackt auf den Markt stellen, sich einen Finger in den Arsch stecken, und die wird man auch nicht durch einen solchen Blog überzeugen. Einzig die, welche gerade zufällig auf dem Markt stehen und sagen, huch der Arsch juckt, die könnte man durch solche Blogs evtl. noch überzeugen. Doch da wo es keine validen Argumente gibt, nur, huch, da steht noch einer auf dem Markt und der Arsch juckt, ist Hopfen und Malz verloren.

Und wer hier nur aufgrund von anderen Menschen die nackt auf dem Markt stehen glaubt, anderen die wissenschaftliche Integrität absprechen zu können, ist und bleibt ein Vollhonk. Das ist sogar höchstrichterlich festgestellt.

Ansonsten, wenn ich schon wegen solchen Voldeppen stundenlang durch das Internet tappern muss, um zu den Primärquellen (War da nicht auch was mit Quellen im Blog?) zu kommen, damit ich mir ein Bild machen kann, dann werde ich Sauer. Stinksauer!

PS:

An eine liebe Leserin, nein, ich bin gerade nicht cholerisch 😊

PPS:

Danke an die Klimaleugner, ihr habt es geschafft auf der Liste der totaldepperten Vollpfosten die Gender Studies von Platz 1 zu vertreiben. Die Liste jetzt ist:

1. Klimaleugner

2. Gender Studies

3. Geister- und Dämonenwissenschaft

4. Grüne alternative Liste, u. a. mit Diesel sind die schlimmsten Feinstaubschleudern! (Nein, es sind Holzöfen)

5. Ufologen

6. Globolliverteiler

13
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
5 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Walter Kellner

Walter Kellner bewertete diesen Eintrag 05.09.2019 07:20:25

Persephone

Persephone bewertete diesen Eintrag 04.09.2019 21:50:10

Benjamin

Benjamin bewertete diesen Eintrag 04.09.2019 21:27:49

Rhacodactylus

Rhacodactylus bewertete diesen Eintrag 04.09.2019 19:30:27

robby

robby bewertete diesen Eintrag 04.09.2019 19:17:21

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 04.09.2019 18:29:14

tantejo

tantejo bewertete diesen Eintrag 04.09.2019 18:20:59

Sepp Adam

Sepp Adam bewertete diesen Eintrag 04.09.2019 18:01:44

Watzlawick

Watzlawick bewertete diesen Eintrag 04.09.2019 17:00:38

sisterect

sisterect bewertete diesen Eintrag 04.09.2019 16:00:46

berridraun

berridraun bewertete diesen Eintrag 04.09.2019 13:43:14

pirandello

pirandello bewertete diesen Eintrag 04.09.2019 11:55:52

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 04.09.2019 11:51:14

237 Kommentare

Mehr von KlausBärbel