Massenpsychologie mit Massenpanik und Panikmache und total Panne

„Die Zahl der Straftaten [von Flüchtlingen] gegen das Leben sowie die der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung bewegten sich auf konstant niedrigem Niveau.“

Toller Satz oder? Ich höre jetzt schon die ersten innerlich hier einfach nur „Allahu Akbar“ in die Kommentarspalte schreiben, weil ich ja die blöden Moslems und deren „Vergewaltigungskultur“ verharmlose. Natürlich bin ich auch total behämmert, denn natürlich können die täglich 1000 Vergewaltigungen allein am Kölner Dom keine Einzelfälle sein! Und natürlich liebe Leser, sind die ganzen jungen alleinreinsenden Männer nur hier her gekommen um mit deutschen Frauen fickificki zu machen! Natürlich geht auch die "strenggläubige" Feministin jetzt in Schnappatmung über, denn die Formulierung „konstant niedriges Niveau" und Vergewaltigung geht natürlich nach deren Ideologie gar nicht. Ups, schon wieder Feministinnen… Ja, es gibt Parallelen zu einem anderen Fall, mal wieder!

„Mit dem Thema "sexueller Kindesmißbrauch" war ich zum erstenmal 1984 konfrontiert, als ich begann, journalistisch zu arbeiten. Das Buch von Barbara Kavemann und Ingrid Lohstöter, "Väter als Täter", war gerade erschienen und hatte allseits Entsetzen über das Ausmaß des "bisher totgeschwiegenen Verbrechens des sexuellen Kindesmißbrauchs" ausgelöst.“

Das schreibt der Spiegel am 01.08.1996

Ganz schlimm: „300 000 mißbrauchte Kinder im Jahr, hauptsächlich Mädchen. Das war jede dritte Minute eines.“ heißt es dann weiter, wobei heute jedem der sich auch nur annähernd mit dem Thema beschäftigt klar ist, das es sich hierbei um Propaganda handelt. Zum einen gibt es Frauen die Kinder missbrauchen, wobei hier Gesellschaftliche Normen verhindern das dieses Thema offen angegangen wird, und auch deshalb Frauen eher selten als Täterinnen gesehen werden.

Zum anderen beruhen die Zahlen von 300 000 Kinder im Jahr auf reinen Spekulationen von irgendwelchen ideologisch vollkommen durchgeknallten „Forscherinnen“. So schreibt die Autorin im Spiegel selber:

„Heute habe ich Zweifel am Ausmaß des sexuellen Kindesmißbrauchs, so wie es damals beziffert wurde.“ Das heute war bereits 1994! Interessant an diesem Prozess um Kindesmisshandlung, um den es hier mit dem Fall Montessorie geht, ist, dass hier wildeste Gerüchte reichten um eine Massenhysterie auszulösen. Begleitet von mehr oder minder pseudowissenschaftlichen Schriften wie die der "Forscherinnen" Barbara Kavemann und Ingrid Lohstöter,

So soll ein Erzieher unbemerkt über 8 Jahre lang tausende Kinder vergewaltigt haben. So „ejakulierte der Erzieher Kindern ins Gesicht, urinierte und kotete vor den Kindern auf Matten, zwang sie, sein Sperma zu schlucken, steckte spitze Stifte in die Scheide, bis sie stark blutete, bestrich seinen oder der Kinder Kot mit Ketchup, zwang Kinder, seine Exkremente aus der Toilettenschüssel zu essen.

All das über Jahre hinweg, ohne das Eltern irgendetwas bemerkt haben. Gut, nach einigen Fällen in der katholischen Kirche ist das noch glaubwürdig. Doch diese Kinder wurden angeblich gequält, misshandelt und bedroht, ohne Spuren zu hinterlassen. All diese Kinder gingen jeden Abend in ihre Familien zurück. Trotzdem führte das Ereignis (und nicht nur dieses, es gab Worms, Nordhorn etc.) zu einer Massenbeschuldigung aller Eltern gegen den Erzieher, das sich später gegen andere Mitarbeiter, sogar gegen Taxifaherer die Kinder zur Kita brachten, ausweitete. Der Motor dieser ganzen Maschinerie die Organisation Zartbitter mit ihren Mitarbeiterinnen, die in allem ein Anzeichen von Missbrauch sahen.

Auslöser war die Aussage eines Jungen im Beisein einer Zartbitter Mitarbeiterin, in der er auf die Frage ‚was er bekomme, wenn er Fieber habe, geantwortet hat: "Rainer hat mir den Finger in den Po gesteckt." Was nun wirklich passiert ist oder ob überhaupt etwas in den Po des Jungen gelangt ist, das ist bis heute ungeklärt. Ob ein Finger ein Fieberthermometer oder ein mit Kot bestrichener Penis, wir wissen es einfach nicht.

Ab diesem Moment an aber war der Mitarbeiter des Kindergarten ein Täter, nichts weiter als ein Täter. Nach vier Wochen, in denen der Junge weiter in den Kindergarten ging, wurde der Erzieher dann zu einem Gespräch gebeten und entlassen. Hernach wurden die verunsicherten Eltern informiert und zu einer Infoveranstaltung zu Missbrauch geladen. Und nun weitete sich das ganze auch auf andere Familien aus.

Die so aufgeschreckten Eltern interpretierten jeden wunden Punkt am Körper ihrer Kinder hin auf Missbrauch, ebenso jedes auffällige Verhalten. Ist Bettnässen mit 5 Jahren ein Zeichen von Kindesmissbrauch? Eltern befragten Kinder ob sie auch den Finger in den Po gesteckt bekommen haben, die Kinder fragten darauf im Kindergarten ob der Erzieher nicht mehr da ist, weil er Kindern den Finger in den Po gesteckt hat. Ein Teufelskreis, eine Hexenjagd brach los. Es ging sogar so weit das eine Mutter ihre Tochter über Wochen ausfragte und ihr schlussendlich den lang ersehnten Wunsch nach einem bestimmten Fahrradhelm erfüllte, wenn sie nur endlich Aussagen würde das Aliens, äh nein, der Kindergärtner sie missbraucht hat. Aliens hätte das Kind hier sicherlich auch ohne Probleme erfunden.

Neben einem überaus beliebten Erzieher wurden am Ende dann auch andere Erzieherinnen, Erzieher und Zivildienstleistende beschuldigt, ebenso Taxifahrer die Kinder zum Kindergarten fuhren, Reinigungskräfte. Aus Finger in den Po wurde ein schwunghafter Handel mit Kinderpornos. Fallgruben, unterirdische Gänge mit Fledermäusen und geschlachteten Frauen waren ebenso eine Möglichkeit, nach dem angeblich irgendwie ein Finger in einen Po gekommen sein könnte oder auch nicht. Sogar ein Turnhallenboden wurde aufgerissen um nach Gängen zu suchen… Um am Ende das Verfahren einzustellen, da man nichts in der Hand hatte, nichts beweisen konnte, nicht mal einen Finger oder ein Fieberthermometer oder sonst etwas.

Mitarbeiter der „Kinderhilfsorganisationen“ und den Eltern wurde ein „an Besessenheit grenzenden Verfolgungseifer“ und eine „institutioneller Paranoid“ unterstellt. Das ganze führte dazu, daß Psychologen und Eltern für die Tat nur noch den Beweis suchten. Bis heute sind die Eltern davon überzeugt dass dieser Missbrauch stattgefunden hat.

Hier noch zwei Beiträge zu diesem Thema aus dem Spiegel, und hier die Emma, die noch Jahre später eine Verschwörung des Systems gegen die armen Gutachterinnen sieht.

Kurz zur Vervollständigung, Volker Beck hat zu seinen Verstrickungen in die Pädophielenvergangenheit folgendes Statement abgegeben: „… Ich habe mich seit Ende der 80er Jahre intensiv mit den Berichten der Vereine Wildwasser [Anm: hier war das gleiche unter dem Namen Wormser Prozesse passiert] oder Zartbitter über die Arbeit mit Opfern sexualiserter Gewalt bzw. sexuellem Missbrauch auseinandergesetzt. …“ Na dann ist ja alles in Butter bei „die Grünen“ und wir dürfen uns hier noch auf so einiges gefasst machen. Nach alles kein Problem mit Kinderficken dann, Kinderficker überall.

Aber zurück zu einer Massenhysterie, Massenbeschuldigung etc. pp.

Sicherlich kann man die aktuelle Hysterie um Flüchtlingsvergewaltigungen nicht eins zu eins auf den Montessori Prozess übertragen. Doch Parallelen sind hier mehr als vorhanden. Natürlich gibt es keine subjektive Befragung von Frauen die zufällig in Köln waren, so wie es das z. B. im Montessori-Prozess, wie in Worms I, II und II oder im Pascalprozess, auch ein Fahrradhelm reicht nicht als Belohnung. Doch viele Parallelen lassen sich finden, z. B. das hier täglich die „neuste“ Vegewaltigung hochgejazzt wird, die sich später dann oftmals als Falsch herausstellt. Oder das sich, wie z. B. nach der Amokfahrt in Heidelberg, hartnäckig der Glaube hält das der Attentäter ein Moslem war, da das irgendwo Allahu Akbar gerufen wurde, oder war es Kölle Allaaf?

Eine vernünftige Auseinandersetzung über dieses Thema ist nicht möglich, egal was man sagt oder vorbringt, die eigene gefühlte Realität sieht immer anders aus! So ging z. B. trotz „Massenmigration“ und überwiegend männlichen „Scheinasylanten“ die Zahl der Vergewaltigungen im Jahr 2014 mit 7.345 Fällen auf 7.022 im Jahr 2015 zurück (PKS 2015 - Jahrbuch Tabelle Seite 4). Asylbewerber sind in mit 403 Taten vertreten (Tabelle Seite 183, unter Hinzunahme aller Straftaten von 134204). Doch diese Fakten sind entweder erstunken und erlogen, oder sie können nicht gegen die wirklichen Fakten der täglich hochgejazzten Fälle bestehen. Hinzu kommen dann Menschen wie der Frankfurter Wirt, der noch eine „Massenvergewaltigung“ erfindet.

Das Problem spitzte sich erst mit Sylvester in Köln soweit zu, das hier ein Sichtwechsel im Bewusstsein vieler Bürger stattgefunden hat. Dass die Polizeiführung, was bei politischen Beamten nicht ungewöhnlich ist, die dortigen Ausschreitungen nicht an die Presse weitergegeben hat, bzw. sie hernach runterspielte, ist in einer Demokratie, in der mein Posten vom Wohlwollen des Volkes abhängt, leider normal. Trotzdem, oder gerade deshalb führte Köln dazu dass viele Menschen ab da an jegliche Kleinigkeit bei Flüchtlingen hin auf eine Vergewaltigung beurteilten und alles als Verschwörung ansahen was nicht sofort in den Medien war. Doch was genau in Köln nun passiert ist, ob dort nun sogenannte „Antänzer“ unterwegs waren um Handys abzuziehen, und den Griff in die Schlechtsteile als Ablenkung nutzten oder sonst etwas, das alles wird sich ebenfalls nicht mehr genau klären lassen.

Eine sachliche Annäherung an das Thema ist nicht möglich, sie geht im Gekreische unter. In diesem Sinne Helau und Alaaf, auch wenn ich sicher bin das am morgigen Aschermittwoch zu diesem Thema leider noch nicht alles vorbei ist…

Obiger Satz übrigens:

„Die Zahl der Straftaten [von Flüchtlingen] gegen das Leben sowie die der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung bewegten sich auf konstant niedrigem Niveau.“

Stammt aus „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“, herausgegeben vom BKA, erstellt von der gleichen Abteilung die auch die PKS erstellt. Dort sieht man KEINE Probleme bezogen auf Flüchtlinge und Vergewaltigung. Aber auch das wird natürlich nicht durchdringen, denn Migranten (Muslime oder what ever) müssen einfach so sein wie ICH mir das denke!

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

sisterect

sisterect bewertete diesen Eintrag 28.02.2017 15:04:40

3 Kommentare

Mehr von KlausBärbel