VIDEO:

Gestern hat sich eine veritable Hysterie an den Aktienmärkten ausgebreitet, die auf die Medien übergeschwappt ist und damit wie von selbst weite Teile der Bevölkerung erfasst hat: Der US-Leitindex Dow Jones ist um 1600 Punkte abgestürzt, so stark, wie noch nie zuvor an einem Tag. Binnen weniger Stunden wurden Werte über 1000 Milliarden vernichtet.

Die zynische Ursache hinter dieser ganzen Aufregung: Den einfachen Menschen aus der Realwirtschaft geht es schlicht zu gut. Weltweit sinkt die Arbeitslosigkeit, die Mittelschicht hat etwas mehr Geld auszugeben und kauft mehr ein, Exporte und Importe nehmen zu und so sichern sich die Volkswirtschaften gegenseitig ihre Arbeitsplätze. Konsumenten aller Länder, beliefert euch!

Wieso ist das ein Problem für Aktionäre? Wegen der Zinsen. Wenn es der Wirtschaft schlecht geht, senken Notenbanken wie die FED oder die EZB die Zinsen, um mit billigerem Geld Produktion und Konsum anzukurbeln. Erholt sich die Wirtschaft wie derzeit wieder, werden auch die Zinsen angehoben, u.a. um bei der nächsten Rezession wieder einen Spielraum zu haben.

Jetzt ist es aber so: Hohe Zinsen bedeuten, dass man auch mit konservativen Anlagen wie Sparbüchern Geld verdienen kann. Die Menschen sind weniger bereit, das Risiko von Aktien zu nehmen. Es wird verkauft und die Kurse fallen.

Sollen wir jetzt Mitleid haben? Ich will nicht zynisch klingen. Aber ist man an der Börse in Tränen ausgebrochen, als Unternehmen Mitarbeiter abgebaut haben, um Aktionären ihre Dividenden auszuschütten? Steigt an den Börsen der Wall Street, in Frankfurt oder in London der Konsum von Antidepressiva, wenn infolge von Lebensmittelspekulation die Preise für Mais und Getreide so weit steigen, dass an einem Tag nicht mehr acht- sondern zehntausend Kinder an Hunger sterben?

Man kann die Kirche schon im Dorf lassen: Seit 9 Jahren steigen die Kurse ununterbrochen. Es gibt Unternehmen wie Snapchat, die keinen Cent Umsatz machen aber am Spekulationsmarkt 34 Milliarden wert sind. Wer vor einem Jahr amerikanische Aktien gekauft hat, hat heute noch einen Gewinn von 300%. Bei österreichischen Aktien immerhin 25%. Davon abgesehen erholen sich die Kurse eh wieder recht geschwind. Man sehe mir nach, dass ich mein Mitleid für ernstere Fälle spare…

3
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 11.02.2018 13:25:06

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 08.02.2018 07:11:50

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 07.02.2018 21:56:26

13 Kommentare

Mehr von Langberg Friedrich