Wikipedia

Je höher die Bildung, desto wahrscheinlicher ist Atheismus

Die genaue Kausalität ist noch immer umstritten, aber ich bin mir sicher, dass viele Deutsche diese Aussage unterschreiben würden.

Auch ich könnte mir vorstellen, dass die religiösen Dogmen bei einigen Menschen als eine Art Vereinfachung der Denkprozesse fungieren. Wer also nicht nachdenken möchte oder kann, glaubt einfach vorgegebene Linien.

Die Einstellung der Religion gegenüber ist dem entsprechend häufig ablehnend. Gerne rümpfen Atheisten die Nase, wenn jemand zugibt, religiös zu sein. Die meisten Weltreligionen haben in der Vergangenheit von der mangelnden Bildung der Menschen profitiert und sich nach eben dieser ausgerichtet. Mit Angst und Unwahrheiten kann man ungebildete Menschen am besten seine Werte aufzwängen. Gerade die christliche Kirche hat es versäumt, diesen Ruf zu überschreiben.

Die Gefahr der Religionen

Eine Religion kann ungefestigte Menschen zu großer Grausamkeit bewegen. Das gibt auch für verschiedene andere Ideologien und Gesinnungen.

Nun gibt es auch psychisch instabile Menschen, die beispielsweise Ballerspiel spielen und auf Grund dieser Einflüsse anderen Gewalt antun.

Das bedeutet nicht, dass wir diese Computerspiele generell verteufeln müssen. Ich bin grundsätzlich dagegen, die Menschheit nur ihren labilsten Vertretern zu messen. Vor allem bin ich dagegen, alle einzuschränken, weil wenige Mist bauen.

Wir haben hierzulande einen Trend zum Atheismus, das steht außer Frage. Wer einer Religion angehört, wird bereits festgestellt haben, dass er diese häufig verbal verteidigen muss. Ich war selbst überrascht, wie sehr die Leute in gebildeten Kreisen die Nase rümpfen, wenn jemand zugibt, religiös zu sein. Die soziale Akzeptanz gegenüber Religionen ist gesunken und das ist nicht zuletzt ein gesellschaftlich auferlegtes Paradigma.

Für meine katholische Oma war es noch eine Schande, dass die Enkelin nicht in die Kirche gehen wollte. Sie musste vor ihren Freundinnen behaupten, ich sei krank.

Inzwischen wird mein Bruder von Akademikerfreunden dafür ausgelacht, dass er Christ ist und sich für seine Gemeinde engagiert.

Das ging schnell, oder? Von einem Dogma ins nächste.

Jetzt haben wir wieder etwas, das wir glauben müssen, um als moderne, gebildete Menschen durchzugehen:

Religionen sind scheiße und es gibt keinen Gott.

Das hier ist die Überschrift einer bekannten deutschen Internetseite für Atheisten.

http://www.atheismus-info.de/

Soll heißen: Entweder Atheist oder dumm.

Hat wirklich noch niemand die Ironie bemerkt oder spricht das nur keiner aus?

Die gesellschaftliche Entwicklung ist in eine andere Richtung gelaufen, als die der Religion. Individualismus wird als Stärke angerechnet. Dieser findet scheinbar keinen Platz in der Religion.

Der Scheint trügt allerdings, denn die Menschen suchen sich auch ohne Religion ihre Dogmen. Wenn es keine gibt, bastlen sie sich selbst welche. Sogar Individualismus kann zum Dogma werden, wenn man ihn auf diese Weise auslebt. Selbiges gilt für Atheismus. Genau genommen ist der Atheismus noch sehr viel unkomplizierter und einfacher als jede Religion.

Wer also behauptet, als Atheist keinen vorgegebenen Denkweisen zu folgen, der irrt.

Der Trend mag in den ländlichen, katholisch geprägten Teilen des Landes weniger spürbar sein. Aber er breitet sich aus.

Alles, was sich nur halten kann, in dem es andere Denkweisen abwertet, ist Bockmist.

Das war immer so und wird immer so sein.

Ich habe weder ein Problem mit Religionen noch mit Atheismus und Agnostizismus.

Mir ist es im Grunde egal, ob der Atheismus sich durchsetzt oder auf einmal alle anfangen in die Kirche zu rennen. Zumindest, solange sich nicht alle deshalb gegenseitig den Schädel einschlagen.

Allerdings will ich mir nicht vorschreiben lassen, was ich zu glauben habe, um als gebildet und selbständig denkend durchzugehen. Wer sich das vorschreiben lässt, denkt verdammt unselbständig.

Keine Ahnung, ob es einen Gott gibt. Aber eines ist klar: Wer der Meinung ist, auf Grund seines hohen Intellekts Atheist zu sein, der hat verdammt nochmal eine Bildungslücke. Auch das birgt schon wieder eine unfreiwillige Ironie.

8
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 15.03.2017 10:55:50

onkelotti

onkelotti bewertete diesen Eintrag 15.03.2017 08:36:36

entwirren

entwirren bewertete diesen Eintrag 15.03.2017 00:06:56

anti3anti

anti3anti bewertete diesen Eintrag 14.03.2017 23:08:09

Claudia56

Claudia56 bewertete diesen Eintrag 14.03.2017 21:27:29

Anna Vienna

Anna Vienna bewertete diesen Eintrag 14.03.2017 19:39:01

Isabelle

Isabelle bewertete diesen Eintrag 14.03.2017 19:27:42

julbing

julbing bewertete diesen Eintrag 14.03.2017 17:38:15

212 Kommentare

Mehr von Leela Bird