Gruppenvergewaltigungen sind kein neues Phänomen und bei jährlich mehr als 300 Fällen in Deutschland geschieht etwa täglich eine. Neu ist allerdings, dass aktuell in der Mainstream-Presse vermehrt darüber berichtet wird (Cui Bono?). Wie auch immer, es hat mich an einen Fall erinnert, den ich im Jahr 2000 oder 2001 mitbekommen habe. Strafrechtlich ist er wahrscheinlich schon verjährt, aber er soll dennoch nicht im Dunkeln bleiben und ich gebe ihn so gut wie möglich aus meiner Erinnerung wieder.

Ich war damals häufig mit einer Freundin in Discotheken unterwegs, als sie dem Türsteher in unserer Stammdisco aufgefallen ist und er sich ihr mit einem unverständlichen Vornamen vorstellte, den wir fortan scherzhaft als "Levax" interpretierten.

Nun war dieser Türsteher nicht von der Kategorie Security mit Anzug und Krawatte, sondern vom Typ bulliger Schläger mit Bomberjacke, Jogginghose und Turnschuhen. Seine Flirtversuche jedenfalls blieben bei ihr erfolglos.

"Levax" erschien uns eher kleineres Licht in seiner Türsteher-Gang, die ansonsten gerne mit tiefergelegten BMWs und Opel Calibras vorfuhr.

Jedenfalls war, nach einigen Besuchen in dieser Disco, meine Freundin plötzlich länger, als für einen Toilettengang verschwunden. Die Disco war klein und es war weit nach Mitternacht, also recht übersichtlich. Drinnen sah ich sie nicht, also raus!

Von "Levax", den ich an der Tür hätte fragen können, auch keine Spur.

Die Situation draussen war weniger übersichtlich, die Disco stand in einem einsamen Gewerbegebiet, es war dunkel, nur hier und da vereinzelt das gelbe Licht einer Natriumdampflampe, viele schattige Ecken,Büsche, Müllcontainer. Irgendjemand, den ichin deDunkelheit nicht sah, brüllte die ganze Zeit hochagressiv aus Richtung der Strasse und übertönte zusammen mit den dumpfen Bässen aus dem Gebäude alles, was ich sonst vielleicht hätte hören können. Nach einer erfolglosen Suche draussen ging ich wieder rein, um nochmal sicher zu gehen, dass ich sie drinnen nicht übersehen hatte.

Bald darauf kam sie mir entgegen und ich erinnere mich noch gut daran, wie sie ihre Jeansjacke mit den Händen fest um ihren Oberkörper zog, abfahren wollte und ansonsten sehr schweigsam war, die Lippen zusammengepresst, was überhaupt nicht zu ihre ansonsten lebensfrohen Art passte.

Gedemütigt, aber dennoch nicht in ihrer Würde gebrochen. Dieses Bild sehe ich noch vor mir.

Sie erzählte mir später, dass sie hinter der Disco von "Levax" und ein paar weiteren Mitgliedern der Türsteher-Gang zum Oralsex gezwungen worden sei.

Sie hat, soweit ich weiss, nie Anzeige erstattet und wenn, wäre es ohne körperliche Blessurenkaum beweisbar gewesen. Wir haben diesen Laden fortan gemieden.

Mit einer solchen Türsteher-Gang den Bock zum Gärtner zu machen, war sicher ein Teil des Niedergangs dieser Location, der einige Jahre später durch eine gezielte Brandstiftung seinenunrühmichen Abschluss fand.

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Frank und frei

Frank und frei bewertete diesen Eintrag 13.07.2019 09:37:47

20 Kommentare

Mehr von Liebe Zeit