Face Painting

Die Zeiten scheinen finster zu sein. Wie als würde jemand verbissen seit Wochen den Lichtschalter suchen, aber nicht finden. Und, kaum brennt ein Licht, sind die zur Stelle, die lieber im Dunklen ihre Kreise ziehen.

Und du glaubst, dass du das ändern kannst?

Ich brauche nur einen einzigen Schweinwerfer und eine Bühne. In wenigen Minuten kann ich den Tag für einen Augenblick erleuchten. Zuerst öffne ich einen Raum des Vergessens. Jeder ist willkommen. Jeder darf mir zusehen.

Und dann?

Ja, dann mache ich für die Menschen, die mir zusehen, das Leben für einen kleinen Augenblick lang wieder gut. Ich werde Menschen zum Lachen bringen. Ich nehme sie mit in eine Welt, in der es kein Gut oder Böse gibt. Wo Ungerechtigkeit und Gerechtigkeit nicht existieren. Reich oder arm? Alles egal. Es zählt nur der Moment, in dem der Alltag im Abseits steht.

Du willst?

Ich möchte ein Clown sein, ein ganz großer. Ich möchte mich freiwillig dem Gelächter des Publikums preisgeben. Mein Unglück wird das Glück der Zuschauer sein. Denn am lautesten lachen Menschen, wenn der Clown weint.

Du willst unglücklich sein, damit andere glücklich sind?

Mein Glück kann ich nicht teilen, nie und nimmer. Keiner wird es annehmen. Sie werden mir auftragen, es mir zu behalten. Vergiss nicht! Wir leben in finsteren Zeiten. Die Menschen werden mein Glück in Zweifel stellen. Was will der? Der hat ja keine Ahnung vom Leben, werden sie sagen. Steht auf der Bühne, kennt keine Sorgen. Er lacht uns aus.

Was wirst du ihnen erzählen?

Ein Clown braucht keine Worte, nicht einmal eines. Und das ist gut so. In den Zeiten der Finsternis wird viel zu viel geredet. Jeder spricht für sich selbst in der Hoffnung gehört zu werden. Also werde ich nicht sprechen. Ich werde weinen und irgendwann über mich selbst lachen, weil das Publikum über mich gelacht hat.

Aber nie im Leben können wir all dieses Leid vergessen, dass uns zur Zeit umgibt.

Ein Lachen lässt Elend und Unglück nicht verschwinden, aber es macht es erträglich. Und es lässt uns hoffen, dass alles wieder gut wird. Dass jene Augenblicke, in denen Hoffnung besteht, immer länger andauern und irgendwann die dunklen Momente vertreiben.

Und dann tritt der Clown ab? Für immer? Wird nicht mehr gebraucht?

Nein. Auch dann kann er an die Zeiten erinnern, als wir traurig waren. So traurig, dass wir über seine Tränen gelacht hatten. Er wird immer noch auf der Bühne stehen und weinen. Auf das erste Lachen warten. Seine Tränen werden versiegen, wenn das erste Kind lacht. Dann hat er gewonnen. Ein helles, klares Kinderlachen, das uns alle mitnimmt auf eine ganz spezielle Reise. In ein Land, in dem die Tränen des Clowns der Schlüssel zum Glück sind.

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

liberty

liberty bewertete diesen Eintrag 24.01.2016 15:37:57

Hannes Huss

Hannes Huss bewertete diesen Eintrag 23.01.2016 20:50:20

G. Szekatsch

G. Szekatsch bewertete diesen Eintrag 23.01.2016 19:15:35

Paradeisa

Paradeisa bewertete diesen Eintrag 23.01.2016 10:13:00

13 Kommentare

Mehr von Maria Lodjn