Sie verdienen in nur zwei Tagen unser Jahresgehalt…

Gleich vorweg – ich gönne jedem sein Gehalt. Und ich bin auch nicht neidig, geschweige denn, dass ich es jemanden nicht vergönne, seine Leistung gerecht entlohnt zu bekommen. Nur sollten wir uns in dieser schweren Zeit folgende Frage stellen: Was ist eine gerechte Entlohnung?

Wenn die Vorstände der Wirtschaftsunternehmen und sogar die der staatsnahen Betriebe, und dort bis runter zu den mittleren Managern, Gehälter beziehen, die das 61-fache eines Durchschnittsverdieners ausmachen und sie vergleichsweise in nur 2 Tagen so viel abkassieren wie wir in einem Jahr, dann sollten wir uns die oben gestellte Frage besser mehrmals stellen.

Mysticartdesign/pixabay https://pixabay.com/de/photos/stra%C3%9Fe-wand-weltuntergang-470798/

Jeder, der mich hier kennt, weiß, dass ich ein grundsätzlicher Gegner von Demonstrationen bin. Ich bin mir die Wichtigkeit dieses Grundrechtes durchaus bewusst. Nein, ich muss mich korrigieren. Ich bin ein Gegner von schwachsinnigen Demos. Und das sind in meinen Augen so ziemlich alle, die wir derzeit in unserem Land erleben. Warum? Weil unsere Gesellschaft schon seit Langem weder gegen Armut, Hunger, Unterdrückung oder um bessere Arbeitsbedingungen kämpfen muss, wofür dieses Versammlungs- und Demonstrationsrecht geschaffen wurde.

Unser Wohlfahrtsstaat sorgt regelrecht für die meisten von uns. Ganz gleich, ob jemand eine Arbeit hat oder nicht. Wenn er krank wird, bekommt er die beste medizinische Versorgung. Und so geschieht es, wie bei Kleinkindern, denen man alles fein dosiert in den Hintern pustet, dass sie den Bezug auf die realen Dinge des Lebens verlieren. Erste Folge daraus – sie verlangen nur noch mehr. Zweite Folge: - sie verlieren wertzuschätzen, was sie haben. Dritte Folge: - sie degenerieren zu gefühllosen, verlorenen Egomanen - manche steigern sich sogar zu - Vollidioten.

Wir leben in einer Zeit des Überflusses. Wir haben keinen Krieg erlebt, wissen nicht wirklich von Entbehrungen, außer man nimmt uns das Handy weg. Ich kann mich noch erinnern, als die Finanzkrise 2008 über uns hereinbrach. Wir mussten von unseren vier Büros drei schließen. 18 Mitarbeiter einen neuen Job finden, bevor ich sie entließ. Und ich kann mich gut an die politischen Debatten erinnern. Wie über die hohen Bonis und die immensen Gehälter der Bänker und Wirtschaftsbosse diskutiert wurde. Bonis zu kürzen, anzupassen oder ganz wegzulassen.

Damals flammte noch diese Frage nach gerechter Entlohnung auf. Und verstummt genauso schnell… Heute verdienen Vorstandsbosse in Österreich bis zu € 2,2 Mio. im Jahr. Zählen damit im weltweiten Ranking als Kleinverdiener. Die Bonis werden weiterhin freudig in Millionenhöhen ausgeschüttet und die verdienende Mittelschicht hat sich beinahe aufgelöst. Wann ist genug, wann ist es zu viel? Und ist das 61-fache noch mit verantwortlichen Posten, hohen persönlichen Haftungen und erbrachten Leistungen argumentierbar? Und ehrlich, glaubt jemand wirklich, dass denen, die das 61-fache verdienen, der Umwelt- und Naturschutz nahe geh? Ja, höchstens knapp am Arsch vorbei…

Und jetzt zu meinen Lieblingen: Heute demonstrieren wir für mehr Schwachsinn in der Gesellschaft. Bademantel- Demos. Grüner Rasen am Ring-Demos oder Fahrrad-Demos durch die Innenstadt. Und jetzt obendrauf die Corona-Demos. Die gegen ein Regime demonstrieren, welches sie alles gewähren lässt und ihnen alles in ihren degenerierten Arsch schiebt. Ein Blick über den Tellerrand Österreichs Richtung Kasachstan und den Schießbefehl auf Demonstranten wäre eine heilsame Erkenntnis, was man heute unter Regime versteht.

Egal, auch das ist unwichtig in einer Welt, die alles hat, den Menschen in dieser an nichts fehlt und sie aus Langeweile nur Dummheiten im Kopf haben – Kleinkindern gleich. Ich glaube und hoffe innständig, dass dieser Gehaltsunterschied eines Tages einen weiteren „Wladimir Iljitsch Uljanow“ aus dem Volke auf den Plan ruft. Ja, dann werden wieder die Straßen brennen – mit den *Flammen der Gerechtigkeit - und nicht weil den fettgefressenen Kindern fad ist…

*Flammen der Gerechtigkeit, okay, das war ein Scherz…

15
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast 6 Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Wiesi

Wiesi bewertete diesen Eintrag 11.01.2022 20:23:26

Pommes

Pommes bewertete diesen Eintrag 09.01.2022 17:53:21

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 09.01.2022 15:45:29

Scherzkeks

Scherzkeks bewertete diesen Eintrag 09.01.2022 13:16:01

tantejo

tantejo bewertete diesen Eintrag 09.01.2022 11:33:38

berridraun

berridraun bewertete diesen Eintrag 09.01.2022 11:24:18

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 09.01.2022 08:31:24

invalidenturm

invalidenturm bewertete diesen Eintrag 09.01.2022 02:00:38

pirandello

pirandello bewertete diesen Eintrag 09.01.2022 00:10:09

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 08.01.2022 23:41:37

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 08.01.2022 23:03:25

LaMagra

LaMagra bewertete diesen Eintrag 08.01.2022 22:59:46

MartinUSH

MartinUSH bewertete diesen Eintrag 08.01.2022 18:44:05

trognon de pomme

trognon de pomme bewertete diesen Eintrag 08.01.2022 18:32:48

sisterect

sisterect bewertete diesen Eintrag 08.01.2022 18:10:10

103 Kommentare

Mehr von Michel Skala