https://pixabay.com/de/photos/gewalt-kriminalität-einbruch-faust-1166556/

Wäre das Ganze ein Krimi, man hätte vor Jahren den Plot wohl für zu klischeehaft gehalten: Eine mutmaßlich mafiöse Organisation – der Staatsanwalt spricht von „krimineller Vereinigung“ – muss sich vor Gericht verantworten. Die Vorwürfe, die gegen die Angehörige der Gruppierung erhoben werden, sind für diese Art der Kriminalität typisch: Menschenhandel, Erpressung, Nötigung, Brandstiftung, schwere Körperverletzung, gefährliche Drohung, Suchtgifthandel etc.

In Deutschland und auch in Österreich übernehmen solche kriminellen Großfamilien und clanähnliche Gruppen zunehmend die Kontrolle. Die zuständigen Behörden stehen diesen Entwicklungen scheinbar macht- und tatenlos gegenüber wobei der politmediale Machtkomplex seinen Kontrollverlust zu verschleiern und die Menschen mit Scheindebatten à la #metoo von diesen Entwicklungen abzulenken versucht.

Symbolfoto

(Symbolfoto)

Viele Bürger sind sich einfach der Tragweite dieses Problems nicht bewusst. Beispiel Bremen: Hier regiert der Miri-Clan, deren Clan-Chef mittlerweile in den Libanon abgeschoben wurde. Über 3.500 Mitglieder (davon 1800 kriminell) hat diese kurdisch-libanesische Großfamilie. Seit 2010 wurden über 1.300 Verfahren gegen den Clan geführt, unter anderem wegen Körperverletzung, Raub, Drogen- und Waffenhandel. Nicht nur Zeugen haben Angst, in solchen Prozessen auszusagen, auch Richter und Staatsanwälte leben in permanenter Furcht. Niemand will sich mit einem so mächtigen Gegner anlegen. Politik, Justiz, Polizei kapitulieren. Die Regeln macht, wer die tatsächliche Macht hat. Und das ist oftmals nicht mehr der Staat. Bereits 2013 (!!!) sagt die Präsidentin des Oberlandesgerichts Bremen der Wochenzeitung Die Zeit: "Wenn schon ein Richter Angst hat, wie wirkt sich das erst auf einen Bürger aus, der eine Aussage machen soll?" Es darf niemanden verwundern, dass gegen solche Täter auffallend milde Urteile gefällt werden.

Meiner Meinung nach wird der Staat (zumindest Deutschland) den Kampf, den er ohnehin niemals ernsthaft geführt hat, gegen diese Gruppen verlieren. In manchen Städten Deutschlands hat die Kripo offensichtlich die Waffen längst gestreckt. Tausende von Straftaten können wegen Überlastung nicht mehr verfolgt werde. Der moderne europäische Rechtsstaat ist mit den aus Afrika und dem islamischen Raum importierten Clanstrukturen restlos überfordert. Das betrifft nicht nur den Bereich der Kriminalität. Die staatlichen Institutionen, die das Zusammenleben regeln und lenken sollen, sind mit dem vormodernen, antidemokratischen Stammesdenken und den archaischen Regeln nicht kompatibel. Trotzdem werden Menschen aus solchen Regionen weiterhin zu Hunderttausenden nach Europa gelassen. Sie treffen hier auf Menschen, die keine engen sozialen Bindungen und keine echten Traditionen mehr haben. Dabei versuchen speziell arabische Familienclans immer häufiger, Flüchtlinge zu organisierten Straftaten anzustiften und nutzen dabei die ungewisse Zukunft der Neuankömmlinge schamlos aus. Die Flüchtlinge kommen hierher, haben kein Geld und keinerlei Perspektive. Und es wird Ihnen gezeigt, wie man ungelernt sehr schnell an jede Menge Geld kommen kann. Viele dieser Flüchtlinge sprechen noch kein Wort Deutsch und sind daher besonders anfällig, wenn sie von jemandem in ihrer Heimatsprache angesprochen werden. In den meisten Fällen werden diese dann für die sprichwörtliche „Drecksarbeit“ eingesetzt, wobei ihnen suggeriert wird, dass es ihnen , selbst nach einer Festnahme, in einem deutschen oder österreichischen Gefängnis immer noch besser gehen würde als im Krieg.

Mit diesem Import von Menschen aus vormodernen Gesellschaften versetzen die Verantwortlichen der Einwanderungspolitik der offenen und freien Gesellschaft den Todesstoß. Dieser Clash of Cultures ist für Europa einfach nicht zu gewinnen. Es ist eine simple Tatsache, die von linken Politikern und andern Willkommensfreunden aus ideologischen Gründen oder auch aus grenzenloser Naivität ignoriert wird. Je mehr Menschen aus der Dritten Welt nach Europa strömen, desto mehr wird Europa zur Dritten Welt. Der Journalist Peter Scholl-Latour hat es auf die einfache Formel gebracht: "Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern der wird selbst Kalkutta."

Und Europa ist auf dem besten Weg, "Kalkutta" zu werden. Für die vielen Neuankömmlinge stehen Religion, Clan, Familie, Volk und ein seltsames Verständnis von Ehre weit über der Verfassung, dem Staat und seinen Vertretern. Sie kommen nicht zu uns, um Europäer, um Österreicher oder Italiener zu werden. Sie haben auch nicht vor, ihre Traditionen und ihren Lebensstil zu ändern. Müssen sie dank unserer knieweichen, politischen Entscheidungsträger auch nicht. Mit solchen Menschen ist im wahrsten Sinne des Wortes kein Staat zu machen. Solche Gruppen sind bei der Durchsetzung ihrer Interessen weitaus erfolgreicher als etwa eine alleinerziehende Mutter, ein vereinsamter Rentner oder eine Kleinfamilie.

Im Gegensatz zu den Einwanderergesellschaften gibt es bei uns kaum noch Großfamilien und andere Gruppen mit engen sozialen Bindungen wie die Dorfgemeinschaften oder die Kirche. Diese Atomisierung der Gesellschaft, in der bereits das Wort Volk als hochgradig verdächtig gilt, ist politisch von den Linken so gewollt. Der Staat hat all diese Aufgaben von der Erziehung über die Altersvorsorge bis hin zur Sicherheit fast gänzlich übernommen. Wenn der Staat versagt, hat das zur Folge, dass sich etwa Frauen, ohne Schutz einer Großfamilie, kaum noch frei und sicher im öffentlichen Raum bewegen können. Ein Prozess, den wir gerade erleben.

Nicht mehr die Zuwanderer integrieren sich, sondern wir passen uns den neuen - oder besser alten - Lebensweisen dieser Menschen an. Weihnachtsmärkte werden in Wintermärkte unbenannt, Schweinefleisch verschwindet aus den Kantinen, in öffentlichen Bädern sieht man schon lange keine Frauen ohne Oberteile mehr. Europa hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch verändert. Überall sind Parallelgesellschaften entstanden, die sich, abgesehen von den staatlichen Transferleistungen, von der Mehrheitsgesellschaft abgekoppelt haben und die Schritt für Schritt unsere Länder nach ihren Vorstellungen verändern. Das gilt für alle gesellschaftlichen Bereiche. Und dieser Prozess hat erst begonnen.

Während sich die Deutschen vor ein paar Jahren mit Merkel für die Beibehaltung dieses fatalen Kurses entschieden haben, hatten die Österreicher bei ihrer Wahl der blau-türkisen Regierung ein deutliches Zeichen gegen diese Entwicklungen gesetzt, welcher jedoch durch die „Ibiza Affäre“ ein jähes Ende beschert wurde. Und dadurch ist auch zu befürchten , dass wir Österreicher uns auch wieder der links-linken Politik Deutschlands annähern werden.

Quelle: @Werner Reichel , allesRoger.at

41
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Miki

Miki bewertete diesen Eintrag 30.07.2019 12:29:25

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 25.07.2019 13:52:43

Der hat doch einen an der Klatsche!

Der hat doch einen an der Klatsche! bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 21:35:05

Schreinler Touni

Schreinler Touni bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 18:12:21

NaSoEtwas

NaSoEtwas bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 17:45:04

OnkelOtto

OnkelOtto bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 16:53:56

Wiesi

Wiesi bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 13:27:54

Scherzkeks

Scherzkeks bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 13:05:37

Reality4U

Reality4U bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 10:44:59

bianka.thon

bianka.thon bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 10:44:58

Watzlawick

Watzlawick bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 10:20:15

Herbert Erregger

Herbert Erregger bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 08:41:43

Petra vom Frankenwald

Petra vom Frankenwald bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 08:22:36

no*open*borders

no*open*borders bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 08:22:31

Markus Andel

Markus Andel bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 06:16:11

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 05:54:18

Ttavoc

Ttavoc bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 02:34:37

gloriaviennae

gloriaviennae bewertete diesen Eintrag 23.07.2019 00:27:26

lie.bell

lie.bell bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 22:20:17

Michel Skala

Michel Skala bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 21:59:43

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 21:09:47

Zauberloewin

Zauberloewin bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 20:51:25

Pommes

Pommes bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 20:25:13

Claudia56

Claudia56 bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 20:19:25

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 20:03:07

The Comtesse

The Comtesse bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 17:49:33

WibkeT

WibkeT bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 17:47:56

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 16:40:32

Sepp Adam

Sepp Adam bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 15:39:21

Frank und frei

Frank und frei bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 15:03:30

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 14:24:30

pirandello

pirandello bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 13:55:26

Elisabeth S.

Elisabeth S. bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 13:29:39

invalidenturm

invalidenturm bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 13:00:07

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 12:52:54

liberty

liberty bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 12:49:27

Süval

Süval bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 12:45:53

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 12:40:39

Charlotte

Charlotte bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 12:35:51

tantejo

tantejo bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 12:31:05

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 22.07.2019 12:19:43

192 Kommentare

Mehr von Michlmayr