Vor 50 Jahren fand die Mutter aller Musikfestivals statt und veränderte die Welt. - So steht es zumindest geschrieben...

Sommer `69: Die Welt der Amerikaner ist quasi in Schwarz und Weiß geteilt. Auf der dunklen Seite stehen der außer Kontrolle geratene Vietnamkrieg, alltäglicher Rassismus und eine Reihe hochkarätiger Politmorde, die das Land erschütterten. - Malcom X, Robert Kennedy, Martin Luther King sowie ein Charles Manson welcher mit seiner Gang in Hollywood für ein Blutbad sorgte.

Auf der hellen Seite steht die ganze Nation hinter der eben geschafften Mondlandung, und eine frische Jugendbewegung, getrieben vom Wunsch nach Frieden, Gleichheit und der Aktzeptanz neuer Lebensformen. Nicht mit Gewalt, sondern mit Love, Peace, Happyness und viel Musik.

Auf dem Höhepunkt dieser Bewegung fand vom 15. bis 18. August 1969 das Woodstock Ayuarian Music & Art Fair, ein Musikfestival auf einer riesigen Kuhweide im 50 Meilen von Woodstock (aus Platzgründen) entfernten Bethel statt, welches in die Geschichte einging.

Nur spielte halt das Wetter nicht so richtig mit.Bereits am ersten Festivaltag regnete es. Das richtige Unwetter, mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 60 Stundenkilometern, brach am Sonntag los. Die Veranstalter hatten Angst, dass die Lautsprecher- und Beleuchtungs-Türme umstürzen könnten und mahnten das Publikum, nicht mehr darauf herumzuklettern und Abstand zu halten. Die Bühnenelektronik wurde vorübergehend abgeschaltet. Es dauerte rund zwei Stunden, bis die Konzerte fortgesetzt werden könnte. Und die Besucher? Die waren zwar schlammiger als zuvor, aber immer noch da.

Musikgrößen wie Hendrix, Baez, Santana, Joe Cocker oder The Greadful Dead spielten sich drei Tage lang - oftmals chemisch beschleunigt - vor fast einer halben Million Besuchern die Seele aus dem Leib für eine bessere, endlich buntere Zukunft.

Für drei Tage lebte die große Utopie der Hippie-Generation. Ihre Vibes, vor allem aber ihr Soundtrack hallen bis in die Gegenwart....

Der erste Musiker der auftrat, Richie Heavens, musste auch sogleich in die Verlängerung, weil alle anderen Bands noch im Stau steckten. Und da er nichts anderes mehr in petto hatte, improvisierte er das legendäre Freedom...

Spontanauftritt von Country Joe McDonald der sich als Besucher auf dem Festival befand:

Carlos Santana:

Joe Cocker:

Jimi Hendrix:

Zum Abschluss noch eines der wohl berühmtesten Pic`s von Woodstock, welches auch als Covermotiv des gleichnamigen Albums diente.

Nach dem Festival

Heute herrscht überall große Erleichterung – im Haus des Gouverneurs ebenso wie in den Polizeistationen im ganzen Bundesstaat, beim öffentlichen Gesundheitsdienst und möglicherweise auch bei Tausenden von Eltern im ganzen Land –, als sich eine Menschenmenge, zweimal so groß wie bei der Schlacht von Gettysburg, von der Stadt Bethel aus auf den Heimweg machte.“ Das schrieb der britische „Guardian“ nach Woodstock.

Dass das Festival nicht in einer Katastrophe endete, grenzt bis heute an ein Wunder. Und natürlich war nicht alles Liebe und Frieden.

Erschöpft aber zufrieden: Farmer Max Yasgur nach dem Festival.

(Max Yasgur war 49 Jahre alt, als die Veranstalter Tiber und Lang an seine Tür klopfen. Woodstock Ventures brauchte eine große Wiese, Yasgur hatte eine. 50 000 Dollar und das Versprechen, hinterher alles wieder sauber zu machen )

Das Feld war das reinste Chaos. Bis zu 80 000 Schlafsäcke, so schätzten die Verantwortlichen, lagen noch herum. Von dem Müll, den Essensresten, den vergessenen, verlorenen und völlig verdreckten Zelten und Kleidungsstücken ganz zu schweigen. Viele Freiwillige halfen dabei, die Überbleibsel einzusammeln und verbrannten die textilen Hinterlassenschaften.

Alles war voller Schlamm und viele Besucher wussten nicht, wie sie überhaupt von dem Gelände wegkommen sollen. Woodstock Ventures hatte mehr als eine Million Dollar Miese gemacht, die abgezahlt werden mussten. Bauern forderten Schadensersatz, weil ihre Felder zertrampelt und ihre Ernten zerstört wurden; Menschen, die im Vorfeld ein Ticket gekauft, es wegen des Verkehrschaos aber nicht auf das Gelände geschafft hatten, wollten ihr Geld zurück. Die Gewinnbeteiligung an der Woodstock Dokumentation, die 1970 von Warner Brothers vertrieben wurde und mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, sollte die Schulden tilgen. Es dauerte allerdings mehr als zehn Jahre, bis die Festivalmacher alles abgezahlt hatten.

Woodstock in Zahlen:

500.000 statt erwarteter 60.000 Besucher

18 US-Dollar für 3 Tage, aber die meisten zahlten gar nichts.

27 Kilometer Stau zum Gelände, wobei mehr als 200.000 Menschen das eigentliche Festivalgelände nie erreicht haben.

32 Bands und Solokünstler, wobei 200.000 Dollar an Gagen bezahlt wurden.

2,4 Mio Dollar Gesamtkosten.

Einen Dollar kostete ein Hot-Dog, alleine am ersten Tag gingen 500.000 weg.

2 Drogentote, 2 Geburten vor Ort, 0 Gewaltverbrechen.

27
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast 6 Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Jessi

Jessi bewertete diesen Eintrag 11.08.2019 10:50:09

Der hat doch einen an der Klatsche!

Der hat doch einen an der Klatsche! bewertete diesen Eintrag 09.08.2019 21:17:10

crinan

crinan bewertete diesen Eintrag 09.08.2019 18:24:00

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 09.08.2019 01:31:51

liberty

liberty bewertete diesen Eintrag 08.08.2019 22:15:20

LaMagra

LaMagra bewertete diesen Eintrag 08.08.2019 21:55:31

Pommes

Pommes bewertete diesen Eintrag 08.08.2019 19:51:32

Waldelfe25

Waldelfe25 bewertete diesen Eintrag 08.08.2019 08:58:45

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 08.08.2019 06:11:59

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 08.08.2019 02:50:57

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 22:31:52

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 22:26:41

Petra vom Frankenwald

Petra vom Frankenwald bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 21:37:57

Elisabeth S.

Elisabeth S. bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 21:06:18

Charlotte

Charlotte bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 21:01:47

tantejo

tantejo bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 19:58:37

The Comtesse

The Comtesse bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 19:46:44

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 19:08:51

Herbert Erregger

Herbert Erregger bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 18:41:49

FraMoS

FraMoS bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 18:31:30

Frank und frei

Frank und frei bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 18:25:10

gloriaviennae

gloriaviennae bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 18:09:11

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 18:01:31

SchweineFresser

SchweineFresser bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 17:34:57

Süval

Süval bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 17:33:33

Zauberloewin

Zauberloewin bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 17:27:51

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 07.08.2019 17:25:48

62 Kommentare

Mehr von Michlmayr