Die Frage nach der Sexuellen Orientierung - steht nicht in den Genen.

Na, da können ein paar von uns wirklich aufatmen. Stell dir die Situation vor, es hätte etwas damit zu tun. Beispiel: Du, seit 10 Jahren glücklich verheiratet, eine Frau und zwei Kinder. Und plötzlich wie vom heiteren Himmel, wachen ein paar Gene in dir auf. Und das ist ja nicht gerade so, als würde Mama ins Zimmer stürmen und dich mit den Pornoheften erwischen; nein, die Gene fangen zu arbeiten an und bevor du dich versiehst; da du davor abgöttisch Pusys liebtest, entdeckst du Gefallen an Schwänzen und so wie vorhin mit Pusys -in jeder Größe.

Okay, wir können verdammt glücklich sein, dass die Wissenschaft, dieses Damoklesschwert, durch intensive Forschung, von uns genommen hat. Dennoch wird der Anteil von Homo- und Bisexuellen, je nach Ländern und Regionen, zwischen 2 – 10% geschätzt. Gehen wir von Österreich aus sind das immerhin an die 877.300 Personen. (Böse Zungen würden jetzt gerne wissen, wie hoch die Zahl der Grünwähler in Wien war 😊) Egal, färben wir Wissenschaft nicht mit dummer Politik ein.

Wenn wir aber davon ausgehen, dass die individuelle sexuelle Orientierung das Ergebnis von Wechselwirkungen zwischen soziokulturellen Einflüssen und genetischen Merkmalen ist, und diese Zahl jährlich auch noch steigt. Muss man sich zwangsläufig die Frage stellen, wann wird der soziokulturelle Einfluss so anwachsen, dass Spezies Mensch - multisexuell wird.

Wen es interessiert, hier der wissenschaftliche Kurzbericht dazu:

Das menschliche Sexualverhalten wird durch Umweltfaktoren und zahlreiche, über das ganze Genom verteilte Gene bestimmt.

Cambridge (USA) - Für die sexuelle Orientierung des Menschen sind zwar auch die Gene von Bedeutung, doch ein Schwulen- oder Lesben-Gen gibt es nicht. Entscheidend für die Form menschlicher Sexualität sind neben Umweltfaktoren zahlreiche Gene, von denen jedes einzelne nur einen sehr geringen Einfluss hat, berichtet jetzt ein internationales Forscherteam im Fachjournal „Science“. Demnach lassen sich Homo- und Bisexualität nicht durch eine Erbgutanalyse nachweisen. Die Resultate der umfangreichsten genetischen Untersuchung zu diesem Thema bestätigen die Komplexität des menschlichen Sexualverhaltens, das nicht auf die Aktivität einiger weniger Gene zurückzuführen ist.

„Unsere Ergebnisse liefern Hinweise auf die biologischen Grundlagen gleichgeschlechtlicher sexueller Beziehungen“, sagt Andrea Ganna vom Broad Institute in Cambridge. Es sollten daraus aber keine voreiligen Schlussfolgerungen gezogen werden, da die bisher vorliegenden genetischen Analysen noch unvollständig seien und das komplexe menschliche Verhalten nicht erklären können. Für ihre Studie teilten die Forscher die Testpersonen in nur zwei Gruppen ein: in diejenigen, die sich als strikt heterosexuell bezeichneten, und solche, die mindestens einmal sexuelle Kontakte mit einem gleichgeschlechtlichen Partner hatten. Die Autoren stellen ausdrücklich fest, dass durch diese Vereinfachung nicht das gesamte Spektrum sexuellen Verhaltens erfasst wird.

Aus Zwillingsstudien war bereits bekannt, dass die Neigung zu sexuellen Beziehungen mit Menschen des eigenen Geschlechts erblich beeinflusst ist. Das bestätigte nun auch die neue Studie durch einen Vergleich der Genomdaten von 477.522 Frauen und Männern aus Großbritannien und den USA, die Angaben zu ihrem Sexualleben gemacht hatten. In der Gruppe der Briten waren es mehr Männer als Frauen und mehr Jüngere als Ältere, die von homosexuellen Beziehungen berichteten. Eng Verwandte stimmten mit höherer Wahrscheinlichkeit in ihrer sexuellen Orientierung überein als nicht miteinander verwandte Menschen. Insgesamt ergab sich für dieses Merkmal eine Erblichkeit von 32 Prozent. Der Anteil von Homo- und Bisexuellen in der Gesamtbevölkerung wird auf zwei bis zehn Prozent geschätzt.

Bei der Suche nach einzelnen Genen, die das Sexualverhalten beeinflussen, identifizierten die Forscher fünf Genvarianten, die bei Menschen mit homosexuellen Neigungen öfter vorkamen als bei den anderen. Zwei der Gene spielten bei Männern und Frauen gleichermaßen eine Rolle, zwei waren nur bei Männern von Bedeutung. Die Aktivitäten einiger dieser Gene stehen im Zusammenhang mit dem Geruchssinn und der Produktion von Sexualhormonen, was auf biologische Funktionen hinweist, die Grundlage des Sexualverhaltens sein könnten. Doch zusätzlich fanden sich über das ganze Genom verteilt zahlreiche weitere Gene mit jeweils nur schwachem Einfluss. Diese Befunde reichten nicht aus, um eine Gensignatur zu erstellen, die für nicht heterosexuelle Menschen typisch wäre. Insgesamt ließen sich nur 8 bis 25 Prozent der Unterschiede in der sexuellen Orientierung auf Genvarianten zurückführen.

Die Forscher gehen davon aus, dass die individuelle sexuelle Orientierung das Ergebnis von Wechselwirkungen zwischen soziokulturellen Einflüssen und genetischen Merkmalen ist.

Nun, Freunde des leichten Sexgenusses, lasst es krachen. Denn der Grund warum Ihr eure Weibis, Mandis, Twittis sowie Sonstige begehrt, liegt einzig und alleine in eurer Absicht und Verantwortung. Redet euch da nicht raus. Stehts zu dem. Da ist niemand daran schuld und am wenigsten eure Gene…

Quelle: „Large-scale GWAS reveals insights into the genetic architecture of same-sex sexual behavior“, Andrea Ganna et al.; Science, DOI: 10.1126/science.aat7693

8
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 10.10.2019 06:33:22

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 09.10.2019 19:19:21

Michel Skala

Michel Skala bewertete diesen Eintrag 09.10.2019 13:03:19

gloriaviennae

gloriaviennae bewertete diesen Eintrag 09.10.2019 09:30:17

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 09.10.2019 08:14:45

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 09.10.2019 07:49:05

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 09.10.2019 05:23:56

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 09.10.2019 02:56:43

24 Kommentare

Mehr von Miki