Covid hin, Corona her. Warum ich kein Wort glaube.

Erinnert sich wer an die Bilder von diversen Ebola-Ausbrüchen in Afrika? So stelle ich mir den Ausbruch einer gefährlichen Seuche vor. Die Menschen krepieren wie die Fliegen, komplett in Ganzkörper-Schutzanzüge gehüllte Ärzte stehen weitgehend hilflos daneben, Leichenberge müssen mit Kerosin verbrannt werden.

Ich behaupte mal: Den 50 bis 60% der Bevölkerung, die das Corona-Spektakel immer noch ernst nehmen, fehlt es nicht an Intelligenz, sondern an Information. Hätten alle uneingeschränkten Zugang zu allen relevanten Informationen, würde das Ganze ein klein wenig anders aussehen. Oder ein groß wenig.

Aber, eine natürliche Neigung zum Skeptizismus ist nun mal nicht jedem gegeben. Und bei Leuten, die von morgens bis abends arbeiten und dann noch Familie, Kinder, vielleicht Hausbau usw. zu stemmen haben, darf einen das auch nicht wundern. Die haben einfach weder die Zeit noch die Energie um stundenlang zu recherchieren und zu hinterfragen, die sind einfach platt, wenn ihr Tagwerk beendet ist. Dabei wäre es – vor allem für die Älteren (Ü30, eher noch Ü40) von uns – doch eigentlich relativ einfach, den Braten zu riechen. Immerhin werden wir schon unser ganzes Leben lang angelogen, manipuliert und verarscht.

Beispiel EU-Beitritt: Ich war damals noch Jungwähler und auch tatsächlich noch so blöd, meine Stimme regelmäßig in einer Urne zu beerdigen. Doch schon als Grünschnabel war mir klar: Wenn dieser kümmerliche Knilch mit dem Kragenpropeller hinterfotzig grinsend von den Segnungen der EU schwadroniert, dann MUSS da was faul sein. Doch die pro-EU-Propaganda war so dröhnend und allumfassend, dass man sich ihr nur schwer entziehen konnte. (wie heutzutage bei Corona)

Horrorszenarien von einem steinzeitlichen Österreich inmitten eines fortschrittlich-brummenden Europas wurden an die Wand gemalt, umgekehrt wurde den Schäflein vorgegaukelt dass Milch und Honig gar reichlich fließen würden, sobald wir unsere Steuermilliarden nebst den kläglichen Resten von Selbstbestimmung an die durchgeknallten Apparatschniks in Brüssel abführen. Entsprechend wurde man damals auch als "wirtschaftsfeindlich", "Ewiggestriger", "Isolationist" und sonstwas beschimpft, wenn man eine EU-kritische Position einnahm.

Auch damals schon haben die Schäflein lieber blind den schönen Versprechen der Krawattinger geglaubt, als sich mit den offensichtlichen Widersprüchen dieser Märchen auseinanderzusetzen. Und was war dann? – Kaum war der Teuro eingeführt, kostete alles, was vorher 9,90 kostete, praktisch über Nacht 0,99 Cent. Teuerung von einem knappen Drittel, schwupps über Nacht dem staunenden Schäflein auf's Auge gedrückt. Da war das Gejammer dann plötzlich groß, aber das Kind lag bereits im Brunnen (und liegt dort bis heute). Die Schweizer und Norweger lachen uns bis heute aus – völlig zurecht.

Dieses Muster hat sich seither kaum verändert, wurde jedoch drastisch intensiviert. Immer wenn den Herrschenden neue Schikanen für die Herde einfallen, das gleiche Spielchen: Erst strecken sogenannte Experten ihre hässlichen Häupter aus ihren Löchern und verankern mit salbungsvollem NLP-Sprech die wichtigsten Neusprech-Begriffe und Scheißhausparolen in den Gehirnen der Schäflein. Dann steigen die "Medien" (also die Propaganda- und Gehirnwäscheabteilung der Herrschenden) ein und hauen rund um die Uhr auf die Pauke, ganz egal wie schwachsinnig und offensichtlich verlogen (Gender, Schutzsuchende, Klimawandel) das Narrativ auch sein mag.

Zu guter Letzt darf die Herde dann staunend den unkoordinierten Bemühungen vollkommen geistesgestört agierender Polit-Hampel zuschauen, wie sie in Windeseile den gesetzlichen Rahmen für Veränderungen schaffen, die vernunftbegabte Menschen niemals unterstützen würden. Derweil werden alle kritischen Stimmen als Verschwörungstheoretiker, Nazis, Reichsbürger und überhaupt als komplett Irre diffamiert. Lass' es die Griechenland-Rettung, den arabischen Frühling, Ukraine-Krieg, Flüchtlingskrise, Klimawandel oder sonstwas sein – das Muster ist immer das Gleiche.

Und dann kommt die Covidiotie auf. Von Anfang an ein Gewürge und Gemurkse, dass man aus dem Staunen nicht herauskommt. In DE spielt ein gelernter Bankschalter-Fuzzy, in AT ein Volksschul-Leerer den Gesundheitsminister – jedem Physio, jedem Chiro, jeder Arzthelferin traue ich persönlich mehr Kompetenz im Gesundheitsbereich zu.

By the way, Spahn hat kürzlich etwas von einer Todesrate von 0,01 Prozent durch die Impfung dahergestammelt. Das wären dann etwa 8.000 Tote in DE, wobei ich persönlich davon ausgehe dass man das Komma des Spahn'schen Prozentsatzes um mindestens eine Stelle nach links verschieben muss. Soweit ich weiß, versuchen ein paar aufrechte Juristen im Moment, den Bankschalterheini deswegen mit Vorsatz zum Mord zu belangen – sie werden wohl am weisungsgebundenen Justizapparat scheitern. Auch gibt es weltweit keine einzige Versicherung, bei der man sich gegen eventuelle Impfschäden versichern kann – warum wohl nicht?

Dieser Drosten, der uns als Corona-Heiliger in den Rachen gestopft wird, hat sich schon 2009 bei der Schweinegrippe übel in die Nesseln gesetzt mit seinen Prognosen und seinem Geschrei nach Impfungen. Schon damals waren Dr. Bhakdi und Dr. Wodarg die Stimmen der Vernunft, die dieser Panikmache entschieden entgegentraten. Vor elf Jahren hat man ihnen noch geglaubt, während sie heute von den Systemmedien als Verschwörungsspinner verhetzt und von Youtube gesperrt werden. Drosten hingegen, der mit seinen Prognosen nachweislich ganz tief in den Lokus gegriffen hatte, darf weiterhin die ReGIERung beraten. Doch Bhakdi und Wodarg, Köhnlein und Streeck sind bei Weitem nicht die Einzigen – inzwischen gibt es weltweit tausende Ärzte, die sich der von offizieller Seite gepushten Coronapanik entgegenstellen.

Sind natürlich alles Idioten und Verschwörungsspinner, teilweise sogar gefährliche Wahnsinnige, wenn man der "Presse" genannten Propagandaateilung der Herrschenden glaubt. "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns" – das duftet alles so toll nach 1933.

Die von einem höchst umstrittenen Marxisten mit China-Connection geführte WHO sowie gewinnorientierte, börsennotierte Pharmakonzerne peitschen ständig neue Häuslparolen in die Welt hinaus, mit einem unzuverlässigen Testverfahren positiv Getestete werden als Infizierte verkauft (weil das so schön schrecklich klingt), nachweisbar nutzlose bzw. sogar schädliche Masken werden uns mit roher Gewalt auf die Fresse gezwungen, Alte werden in eine Art Isolationshaft genommen; wenn man gesehen hat wie Schulkinder neuerdings auf die Covid-Regeln dressiert werden kommt nicht umhin, in diesem Vorgehen sektenähnliche Züge (Initiationsriten) zu erkennen. Von der schwachsinnigen Zählmethode, nach der jeder positiv getestete als C-Toter gilt, auch wenn der vom Bus überfahren wurde oder sich beim Treppensturz das Genick brach, gar nicht erst zu reden. Zugleich wird auf allen Kanälen die Hetze gegen sogenannte Verschwörungstheoretiker intensiviert; Ö1 und der Standard tun sich hier besonders unrühmlich hervor, indem sie ständig verächtlich ÜBER, niemals jedoch MIT Truthern reden.

Weihnachtsmärkte gibt's keine mehr, das Fest selber wurde auch quasi verboten, jetzt hatten Murksel und Södolf noch die geniale Idee, Skiurlaube europaweit bis mindestens Mitte Januar ebenfalls komplett zu verbieten. Chinesische und US-Aasgeier stehen schon bereit, um alle Betriebe, Hütten, Hotels und Skipisten, die an diesem Schwachsinn zugrunde gehen für einen Apfel und ein Ei aufzukaufen.

Jetzt sollen also die Testungen forciert und intensiviert werden, alles natürlich völlig freiwillig – ja, genau. Wenn du nicht freiwillig mitmachst, wird das System halt solange Druck ausüben und dich in deiner Freiheit einschränken, bis du gar nicht mehr anders kannst. Einkaufen, Öffis, Konzertbesuch, Fliegen – alles nur noch mit Test, bzw. Impfnachweis. Arbeiten gehen? Arbeitslosengeld beziehen? – Wird alles an die selbe Bedingung geknüpft. Als nächstes dann: Ein Jaukerl in Ehren … mit ominösem Zeug drin, das angeblich die RNA verändert und über das es null Langzeitstudien gibt, von dem wir aber wissen, dass es nicht wenigen der Testprobanden gar nicht gut bekommen ist.

Erinnert sich noch wer an Contergan? Das galt auch noch als sicheres Medikament, lange nachdem bereits die ersten verkrüppelten Babys auf die Welt gekommen waren … weil es so ein tolles Geschäft für die Pharmaindustrie war.

Konklusio: Bevor sie mich nicht mit roher Gewalt abholen, werd' ich mich weder testen noch impfen lassen.

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 29.11.2020 18:25:06

pirandello

pirandello bewertete diesen Eintrag 29.11.2020 15:58:28

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 29.11.2020 07:47:56

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 29.11.2020 07:30:14

5 Kommentare

Mehr von Pájaro_Cenzontle