Schön, dass der Erste Mai diesmal auf einen Dienstag fiel und deshalb auch gleich das halbe Leben in der Stadt schon am Wochenbeginn der Stadtflucht zum Opfer fiel, was angesichts des sommerlichen Spätaprils auch kein Wunder war.

Ich gehöre nicht zu denen, die sich schon einige Tage vorher gedanklich und körperlich mit diesem Staatsfeiertag auseinandersetzen und es war mir immer ein Rätsel, wie man diesen Tag, zumindest in den letzten 40 Jahren, fahnenschwingend und mit Blasmusik beschallt, für die seltsamen Reden von Politikern aller Couleur zu opfern bereit war.

Es war mir bisher auch kein besonderes Anliegen, an diesem Tag speziell besonders viele Autos von anderen Zeitgenossen abzufackeln, wie es regelmäßig in deutschen Großstädten wie Berlin oder Hamburg seit Jahren mit großer Inbrunst zelebriert wird.

Und schon gar nicht hatte ich eine Städtereise nach Paris geplant gehabt, um dort mit anderen vermummten Vorzeigedemokraten mir brandheiße Scharmützel mit hoch gerüsteter Polizei zu liefern.

Mein Weg führt mich, gutes Wetter vorausgesetzt, an diesem Tag schon seit Jahren zum Klettern und Wandern in die Berge, denn auch, wenn viele andere dieses Ziel vor Augen haben, so ist dort doch eher die Stille, das Licht, die Luft und die Sonne in reichem Übermaß vorhanden.

Man muß ja nicht an Plätze fahren, wo alle hingehen, sondern man hat auch seine bestgehüteten Geheimnisse, wo man in der Regel oft stundenlang ganz allein ist und keiner Menschenseele begegnet, außer man kehrt bei einer Hütte ein.

Doch die Zusammenstellung einer eigenen wunderbaren Jause und eigener Erfrischungsgetränke machen auch diese „Notwendigkeiten“ an Tagen wie diesem entbehrlich.

In den Vordergrund rücken dann eben Eindrücke, die nichts mit Menschen zu tun haben, sondern die sich so nebenbei am Wegesrand zeigen..............

Nach der Jausn neue Flausen? Horizonte anpeilen.....

Ganz oben wächst aus dem Abgestorbenen ein neuer Ast heraus!

Dieser alte "Knorri" hat sich schon viele Weidezäune einverleibt.

Ich meine, hier hat sich entweder eine Hexe oder eine Elfe versteckt!;)

Alle Bilder: Pirandello

Das Hupfen von Gipfel zu Gipfel ist ein feierliches Vergnügen, diesmal waren es Drei auf einem Streich!

8
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 03.05.2018 06:23:06

MartinMartin

MartinMartin bewertete diesen Eintrag 02.05.2018 23:11:53

Beate K.

Beate K. bewertete diesen Eintrag 02.05.2018 21:52:26

Persephone

Persephone bewertete diesen Eintrag 02.05.2018 19:58:06

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 02.05.2018 19:55:25

Leela Bird

Leela Bird bewertete diesen Eintrag 02.05.2018 19:12:30

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 02.05.2018 18:31:27

Isra Keskin

Isra Keskin bewertete diesen Eintrag 02.05.2018 18:08:57

8 Kommentare

Mehr von pirandello