Beginn des Visegrád-Zeitalters?

Da ja nun irgendwann einmal damit begonnen werden muß, das überholte EU-BÜROKRATIE-MONSTER abzuwracken und zu sehen, wie sich EUROPA danach wieder völlig neu reorganisiert und aufstellt und da doch seit Monaten die Parole über den Globus läuft, dass nach CORONA nichts mehr so sein wird, wie es war, sehe ich den heutigen Tag, den 5. Juni 2020 als einen historischen Tag, der einmal als der Tag in die Geschichte eingehen könnte, an dem sich die europäischen Staaten wieder ihrer eigentlichen Stärken besonnen und Regionen gebildet haben, die ihre ganz besonderen Mentalitäten in die Waagschale werfen, um wirtschaftlich, politisch und sozial fruchtbar zusammenarbeiten zu können.

Denn heute beginnt schon die Grenzöffnung zwischen ÖSTERREICH, UNGARN, TSCHECHIEN, der SLOWAKEI und SLOWENIENS und zwar initiiert durch Österreich ein paar Tage früher als geplant.

Ursprünglich war die Öffnung der Grenzen ja ab Mitte Juni geplant und abgestimmt gewesen, die Öffnung durch Österreich nun schon ein paar Tage früher signalisiert auch einen großen Unterschied zur Absicht der EU in Brüssel, deshalb ist es auch nicht abwegig, darüber zu spekulieren, wie sehr sich die künftige Politik der Staaten, die sich heute wieder verbinden(verbünden) von der Politik einer Rest-EU unterscheiden werde.

Ja, es sollte diese Vision unbedingt in die europäische Diskussion kommen, denn eine der schädlichen Bruchlinien der Unionspolitik ist zweifellos ein gewaltiger Mentalitätsunterschied zwischen den 27 Staaten, der mit dazu beiträgt, dass es kaum mehr nachvollziehbare Vernunftsentscheidungen auf dem Kontinent gibt, sondern nur Kompromisse auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner, oder Machtspiele der zwei großen Player DEUTSCHLAND und FRANKREICH, die nur ungeheuer viel Steuergeld kosten, aber keinerlei Lösungen für alle bringen.

Deshalb sollte es eine AUFLÖSUNG von allen geben, ohne dies als Niederlage zu werten, es sollten die Mentalitätsräume, die verschiedenen Geschwindigkeiten und Vorstellungen berücksichtigt werden, um ein produktives, ein authentisches und identitätsstiftendes Gemeinsames in Europa herzustellen, wo das Herumreichen von Vorwürfen und Schuldzuschreibungen nicht mehr so leicht möglich sein sollte, wie in den letzten 30 Jahren.

Das Herzstück dieses neuen Europa wäre zweifellos die VISEGRÁD-GRUPPE, wie sie sich heute durch die Grenzöffnung repräsentiert, wobei ein künftige Assoziierung von KROATIEN, BULGARIEN und RUMÄNIEN durchaus möglich wäre.

Ein zweiter mentalitäts- und werteverwandter Block wäre dann DEUTSCHLAND plus BENELUX, ein dritter Block könnte POLEN plus BALTIKUM sein, ein vierter Block die SKANDINAVIER plus IRLAND, ein fünfter Block wäre zu sehen in den Ländern am Mittelmeer, also ITALIEN, FRANKREICH, SPANIEN, GRIECHENLAND plus PORTUGAL.

Das zentrale PARLAMENT für alle Blöcke wäre dann, mit entsprechender Vorbereitung und natürlich auch Zustimmung seiner Bürger, in der SCHWEIZ anzusiedeln, sowie auch alle zentralen Geldinstitute, es wäre sicherlich der beste Platz in diesem Land mit der gemächlichen, aber gründlichen Mentalität, denn dort gibt es die längste Tradition der Volksentscheide.

Zu denken wäre da an Bern, Basel, Zürich oder Genf, durchaus Städte, die ein schönes und starkes Symbol wären für eine EUROPÄISCHE UNION der ganz neuen Art.

Die fünf Blöcke hätten durchaus ihre ganz speziellen Synergien für sich, ihre Produktion und ihre Entwicklung auf ihre ganz eigene Art zu gestalten.

Beispiel: Was man in Österreich schon als perfekt und optimal sehen würde, würde ein Deutscher oder ein Beneluxler vielleicht als "schlampig, unfertig oder zögerlich" bezeichnen, ein gewaltiger, hinderlicher Mentalitätsunterschied. Man weiß nur zu gut, dass das grösste trennende Element zwischen D und Ö die gemeinsame Sprache und ihre Metabedeutung ist.

Die fünf Blöcke würden für sich die grösstmögliche Autonomie beanspruchen können, auch ihren eigenen Währungsraum, sie würden im Parlament auch miteinander feste Fraktionen bilden.

Für alle gemeinsam wird es einen klaren und einfachen Freihandelsraum geben und eine akzentuierte Friedensvereinbarung nach innen und eine Wehrhaftigkeit nach aussen.

Kein Land soll einer NATO, oder einem ähnlichen Gebilde angehören, äquidistante Beziehungen sollten zu China, Russland, USA etc. gehalten werden.

SCHENGEN und MAASTRICHT würden obsolet, der BALKAN könnte sich nur als ganzer, eigener Block assoziieren in der ihm eigenen Geschwindigkeit, sie hätten dabei die volle Selbstverantwortung dafür, es gäbe keinerlei Möglichkeit für eine Schuldverschiebung auf andere Staaten oder europäische Großmächte.

Die türkische DIKTATUR wäre ein Sonderfall für gemeinsame Verurteilung und Rückkehr möglichst vieler islamistischer Erdogan-Bürger dorthin, dieser Anstrengung sollten sich wirklich alle europäischen Staaten ohne Ausnahme gemeinsam widmen. Es wäre die Aufgabe, die UNGARN in der Zeit der osmanischen Aggression fast zweihundert Jahre für Europa geleistet hat.

Ich mache diesen Vorschlag an diesem 5. Juni 2020, in der Hoffnung, dass sich EUROPA besinnt und sich wieder der unterschiedlichen Stärken seiner einzelnen Länder bewusst werden kann, als ständig etwas Unmögliches zu versuchen, das nie und niemals bei Ländern mit so unterschiedlicher Tradition und Geschichte gelingen kann: Nämlich die Vereinheitlichung und Gleichmachung, Gleichschaltung und damit spezifische Kulturberaubung ganzer Teile des Kontinents.

Kein ITALIENER sollte sich in EUROPA schlechter oder fauler fühlen müssen als zB ein Deutscher, weil es einfach nicht möglich ist, die Verschiedenartigkeit auf dieser Ebene zu vergleichen.

Es gibt eben fünf Regionen, in denen sich die Länder in verschiedenen Traditionen und Geschichtsverläufen eher gleichen, in denen das "Arbeitsethos" durchaus anders bewertet wird, auch das Kulturbewusstsein, auch die Einstellung zu Muße und Freizeit und das sollte in der Organisierung eines Erdteils grundlegend berücksichtigt werden.

Warum sollten in einer europäischen "Union" beständig einige schwächer sein müssen und andere stärker, bloß weil gravierend andere Mentalitäten das Leben der verschiedenen Bevölkerungen ganz anders gestalten und demgemäß auch werden lassen?

PRODUKTIONSZAHLEN sind kein probates Mittel allein, um alle Stärken eines Landes zu charakterisieren, viele Länder sind ganz anders entwickelt als andere und jedes Land sollte seine Stärken voll ausgestalten dürfen und sich nicht bürokratischen Unionszwängen von KOMMISSIONEN unterwerfen müssen, die keine Ahnung haben von den Spezifitäten der einzelnen Länder.

Für mich ist heute ein hoffnungsvoller Tag!

Ich wünsche mir ganz fest, dass heute UR-VISEGRÁD als HERZSTÜCK EUROPAS gebildet wurde und dass es tatsächlich eintritt, dass nach CORONA die europäische Wirklichkeit eine ganz andere sein wird als davor!

Wir müssen zu einem Leben kommen auf dem Alten Kontinent, in dem die Bürger wieder träumen und wünschen dürfen und sich nicht anonymen Wirtschaftseliten unterwerfen müssen, die das ganze EUROPÄISCHE PROJEKT zu einem Gefängnis umgestalten!

Es lebe ÖSTERREICH, es lebe UR-VISEGRÁD, es lebe EUROPA mit seinen lebendigen keltischen Wurzeln!

https://de.wikipedia.org/wiki/Visegr%C3%A1d-Gruppe

PS: Natürlich weiß ich, dass POLEN zur Ur-Visegrádgruppe gehört, doch in meiner "Vision" resultieren die Polen zu einem nördlicheren Block. Aber das Ganze ist erst mal ein Entwurf für die diskutierfreudigen Europäer.

11
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 06.06.2020 12:39:10

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 06.06.2020 11:42:45

Maila

Maila bewertete diesen Eintrag 06.06.2020 09:46:20

Matt Elger

Matt Elger bewertete diesen Eintrag 06.06.2020 07:26:42

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 06.06.2020 07:16:45

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 06.06.2020 06:44:40

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 06.06.2020 00:11:44

Michel Skala

Michel Skala bewertete diesen Eintrag 05.06.2020 22:47:22

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 05.06.2020 22:40:13

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 05.06.2020 22:14:32

KlausBärbel

KlausBärbel bewertete diesen Eintrag 05.06.2020 16:23:46

58 Kommentare

Mehr von pirandello