Angeregt durch eine Diskussionssendung auf Ö1 um Punkt ein Uhr möchte ich nun ein paar Gedanken aufschreiben, die mir schon lange in der einen oder anderen Form durch den Kopf gegangen sind.

"Reden wir miteinander" war der Übertitel der Diskussionsrunde.

Ich halte an meiner These fest, dass KOMMUNIKATIONSABBRUCH eine TODSÜNDE GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT ist.

Der Mensch und die gesamte lebendige Biosphäre sind im Grunde gemeinschaftlich und gesellig.

Schon die Aufspaltung in ein Objekt und ein Subjekt ist per se nicht haltbar, denn beide fließen in vielfältigster Weise ununterbrochen ineinander und durcheinander.

Wird dieser Zusammenhang nicht anerkannt, findet alles nur mehr bruchstückhaft statt, das kann man an vielfältigen Beispielen sehen und beobachten. Nehmen wir die Diskussion eines ganz bestimmten Themas her, so gibt es kein objektivierbares Thema, in welches nicht auch der Themensteller oder Individuen, welche ein Thema diskutieren, darin hinein verwoben sind.

Deshalb ist die Verwendung von sogenannten Fakten, Argumenten, als unumstößlich nur für sich selbst sprechende Teile einer Diskussion oder eines Themas bestenfalls nur eine Benutzung von Hilfskonstrukten, die, für sich allein stehend, ziemlich unbrauchbar und überflüssig sind.

Die Tatsache, dass es sie gibt, haben wir der Arbeitsweise der Wissenschaft zu verdanken und einstmals war das Wissen um deren Unzulänglichkeit auch in der Wissenschaft einst ein Allgemeinplatz, da es bei der angesprochenen Arbeitsweise ja nie darum ging, unumstößliche WAHRHEIT zutage zu fördern, sondern eben eine Synthese von Thesen, Hypothesen und Annahmen zu versuchen, die mit einer vielleicht gewissen Wahrscheinlichkeit zutreffen könnten, aber nicht notwendigerweise müssen.

Die moderne Physik ist schon vor Jahrzehnten an diesem Punkt angelangt gewesen, sie hat sich damals schon sehr mit vielen fernöstlichen Weisheiten getroffen, die besagten, dass das vermutete Objekt auch immer mit dem illusionär davon abgehobenen Subjekt eine untrennbare Einheit bilden.

Die vielfältigen Spaltungen der Neuzeit, der modernen und gegenwärtigen Zeit, sind auf die illusionäre Trennung dieser Grundtatsache zurückzuführen.

IDEOLOGIEN und RELIGIÖSE GLAUBENSRICHTUNGEN verursachen SPALTUNGEN deshalb, weil sie den Eindruck vermitteln, dass es eine OBJEKTIV EINZIGE WAHRHEIT gebe, die den Menschen die Sicherheit bieten würde, wenn sie danach lebten, wäre alles gut und richtig, was immer sie auch täten.

Gleichzeitig damit werden aber auch immer alle anderen Wahrheiten und Wirklichkeiten ausgeschlossen und verworfen, was nichts Anderes heißt, dass auch immer andere Individuen in den "Genuß" kommen, ausgeschlossen und verworfen zu werden.

Die Spaltungen wurden seit den letzten Jahrzehnten immer intensiver vorangetrieben, man kann sagen, dass es seit ca. 90 Jahren einen fortschreitenden Prozess gibt der zunehmenden Kompartimentierung und Atomisierung der Gesellschaften und dies in den unterschiedlichsten Richtungen, vertikal, horizontal und diametral und die faktische Paradoxie des Lebens immer weniger Platz findet, um beachtet und gehört zu werden.

Der KOAN ist verloren und untergegangen,obwohl er die Grundlage allen Lebens und Denkens ist.

Wenn man heute den bedeutungsvollen Satz sprechen würde:

DER TÄTER IST IM TUN VERSCHWUNDEN,

würden sehr viele Zeitgenossen mit diesem Satz fast nichts mehr anfangen können, außer, dass sofort auf oberflächlichste Weise über das Wort TÄTER eine völlig fruchtlose Diskussion losbrechen würde, die von Anfang an keinen Sinn hätte, denn es geht eben auch um das TUN und in weiterer Folge auch darum, wie ineinander verwoben die zwei Zustände sind.

KOMMUNIKATIONSABBRUCH auf der ganzen Linie hat sehr viel mit SPEZIALISIERUNG zu tun und auch mit der Entstehung immer größer gewordener KONGLOMERATE, die nur vordergründig eine OBJEKTIVE NOTWENDIGKEIT eines herrschenden Wirtschaftssystems sind, denn ein SYSTEM ist ja nichts GOTTGEWOLLTES UNUMSTÖSSLICHES, sondern wurde von Menschen organisiert, gestaltet und ausgedacht.

MENSCHEN bestehen aber nicht nur aus ökonomischen Tatsachen, wie wohl der menschliche Organismus durchaus eine sehr ökonomische und effiziente Funktionsweise repräsentiert, dies jedoch in seiner Gesamtheit, mit allem, was in der Totalität seiner Existenz in ihm noch so alles abläuft, beginnend beim PRÄNATALEN, bei seiner frühesten, frühen und späteren SOZIALISATION, all seinen Traumen und Umständen, die wiederum seine Gefühle und Empfindungen beeinflussen.

Außerdem ist der MENSCH nicht nur Mensch, sondern auch TIER und lebt auch noch überdies mit PFLANZEN und TIEREN zusammen, deren Gefüge und Verhaltensweisen er sogar beobachten, studieren und in ihrer Bedeutung einschätzen und bewerten kann.

Das ist fundamental.

Zu allem Überfluß wirkt auf ihn noch eine vieltausendjährige Geschichte mit all ihren verschiedenen Organisationsgraden und Gemeinschaftsbildungen, dieses historische Wissen ist auch heute noch in all seinen Genen gespeichert, vorrätig und vor allem auch höchst wirksam.

Dazu kommt, wie wir hoffentlich alle wissen, auch sein untrennbares Zusammenleben mit Milliarden von Mikroorganismen, ca. 5 - 7 kg davon in seinem eigenen erwachsenen Körper.

Seit Beginn der Pandemie, und hier schließe ich nun den Bogen zum aktuellen Thema, wasche ich mir persönlich kaum mehr die Hände, ich putze mir nur mehr abends die Zähne, weil ich weiß, dass mir die ungeheure Vielfalt meiner "eigenen" Bakterien, Viren und sonstigen Mikroorganismen auf eine wunderbare und faszinierende Art dabei helfen, meine individuelle Gesundheit zu erhalten.

Ich weiß, dass diese Tatsache bei einigen Lesern ungläubiges Kopfschütteln und ein Gefühl von Verachtung und Ekel hervorrufen wird, sie werden Assoziationen von "Stinken, Nicht-Hygiene und Verdrecktheit" bekommen, was wiederum ihrer Sozialisation geschuldet ist und ihrer eigenen Prägung.

In der Pandemie reden wir vermehrt immer mehr und ungehindert und unendlich über ein einziges Thema, auch hier gewinnt die EINFALT über die VIELFALT die Oberhand.

Wir werden durch die ISOLATION, die uns auferlegt wurde, durch Anordnungen und Verordnungen, noch viel mehr vereinzelt, als wir dies ohnehin schon sind in diesem auf Stress gebauten Lebens- und Verwertungsprozess, der uns kaum mehr wirkliche Muße für die SCHÖNHEIT DES LEBENS zulässt.

Wir treffen viel weniger andere Menschen als sonst, wir werden immer mehr gezwungen dazu, viele andere Menschen aus unserem Leben zu entfernen und auszuschließen, weil diese vielleicht nicht bereit sind, die gleichen ABSOLUT WAHREN STATISTIKEN anzubeten, wie wir selbst es tun.

Wir werden gezwungen, angeblich von nicht abzuändernden Umständen, unsere VIELFALT immer noch mehr einzuschränken zugunsten einer diskursiven EINFALT, die aber gar nicht der Komplexizität einer gesunden biologischen Gemeinschaft und Symbiose von Lebewesen entspricht, wie zB dem untrennbaren Miteinander von uns, als menschlichem Individuum, mit all unsren kleinen und Kleinstlebewesen wie den Bakterien und Viren.

Wie im KLEINEN SO AUCH IM GROSSEN.

Die Ursachen für diese "Gehorsamkeit zur Einfalt" liegt zu einem wesentlichen Teil auch darin begründet, dass wir unsere Macht an EXPERTEN delegiert haben, die aber alles andere als Experten darin sind, zu erkennen, wie die VIELFALT DER MENSCHLICHEN LEBENSWEISE förderlich ist und wie krank DIE EINFALT uns machen kann und auch machen wird, soweit man unter den gegebenen Umständen überhaupt noch von GESUNDHEIT sprechen kann in Anbetracht der Tatsache der Vereinzelung des Menschen und seiner grenzenlosen EINSAMKEIT in einer Welt, in der alle sinnvollen Zusammenhänge verlorengegangen zu sein scheinen.

KOMMUNIKATIONSABBRUCH findet also nicht nur statt auf der Ebene des menschlichen Gesprächs und Miteinanders, sie findet schon weit weit früher statt, als dort, wo wir sie in unsrer anthropozentrierten Wirklichkeit zu konstatieren glauben.

Hier aber beginnt das große Missverständnis, um nicht zu sagen, UNVERSTÄNDNIS darüber, welches herrscht, wenn man sich in einer gesellschaftlichen Diskussion verbindet, in der viele glauben, dass nur "unwiderlegbare" Fakten und unumstößliche Argumente zählen, und dass, wer sich nicht an diese, an sich SEHR EINFÄLTIGE REGEL hält, auszuschließen und zu verdammen ist.

An dieser Stelle wusste auch die Diskussionsrunde, der ich lauschte, nicht mehr weiter, zu sehr hatte die Moderation schon von Anfang an den "Claim" abgesteckt, den die öffentlich rechtliche Rundfunkanstalt zulassen würde, es muß ja schließlich auch noch irgendwo die Trennung und EINFALT des Mediums sichtbar werden, alles, was politisch mißliebig ist, möglichst nicht zu Wort kommen zu lassen oder zu ignorieren. Die VERHALTENSÖKONOMIN (welch eine Berufsbezeichnung!), die an sich für diese neue Plattform "Reden wir miteinander" geistig Pate stand, ließ sofort ziemlich unverblümt durchblicken, wo die politischen Parias anzusiedeln sind.

So ist das natürlich keine gute Grundlage.

VIELFALT statt EINFALT schließt Eifersüchteleien und Machtansprüche durch Arroganz eigentlich aus.

Dass in MEDIEN fast nur mehr für sich nebeneinander Nachrichten berichtet werden, wobei jeder irgendwie auch naheliegende Zusammenhang tunlichst nicht zur Sprache kommen soll, weil das dem Marketing einer bestimmten Verkaufsstrategie abträglich wäre, ist eine fast durchgängig zu bemerkende Handlungsweise.

Die Psychodynamik und auch die Soziodynamik von Politikern, in Gemeinschaft mit den sogenannten Experten und einflussreichen Geldgebern von multinationalen Konzernen fördert in besondrer Weise eine ganz intensive Erscheinungs- und Wirkform von EINFALT.

Politiker schauen und achten bei allem , was sie tun, vor allem darauf, ihre Chancen auf eine Wiederwahl intakt zu halten, was aber heißt, dass sie nicht groß auffallen und alles möglichst eilfertig abwickeln wollen. Hierbei bedienen sie sich in erster Linie nicht ihrer Arbeitskraft, sondern "vertrauen" Spin-Doktoren und windigen Beratern , die vor allem eines auszeichnet:

Sie stehen in einem großen Interessenszusammenhang mit sehr profitorientierten Unternehmen internationaler Größe und importieren damit auch gleich deren Interessen in die Politik hinein.

Der Konflikt der Interessen ist somit vorprogrammiert, wird aber selten ausdiskutiert, nach dem Motto: "Wos i ned waaß, mocht mi net haaß".

EXPERTEN und LOBBYISTEN dienen sich gleichermaßen den Regierenden an, oft kaum oder gar nicht voneinander zu unterscheiden, der Einheitsbrei für die EINFALT ist perfekt, denn keiner möchte die andere Seite vergrämen oder vergraulen, sie reden sich aus unterschiedlichsten Interessen nach dem Mund und heraus kommt ein völlig unhinterfragtes Gemisch und Wirrwarr aus Panik, Hysterie, Flucht nach vorne, und letzten Endes ist es ohne jede kreative Fantasie, sprich VIELFALT.

Alles, was es sonst noch an Fachleuten, Weisen und verständigen Personen in einer Gesellschaft gibt oder gäbe, kommt nicht mehr zum Zug, wird ausgeschlossen und schlimmstenfalls so schwer verunglimpft, dass sogar Rufschädigung in vielen Fällen auf der Tagesordnung steht.

Gerade das Thema GESUNDHEIT DES MENSCHEN ist ohne eine große VIELFALT von Methoden und Einsichten kaum begreifbar und bewältigbar, je mehr hier an den verschiedensten Heil- und Selbstwirksamkeitsmöglichkeiten bekannt ist, desto weniger muß ein unpersönliches, bürokratisches Medizinsystem weitergepäppelt werden, welches schon längst nur mehr zum Selbstzweck eines sich um sich selbst drehenden Karussells geworden ist.

Hier arbeiten sehr viele einflussreiche Mediziner alleine zur Mehrung ihrer Macht skrupellos mit großen Playern aus der Pharmaindustrie zusammen.

Die Folge ist eine übernatürlich große ANGST vor dieser Maschinerie seitens vieler Patienten oder Klienten.

Zurecht heißen die großen Häuser KRANKENHÄUSER und nicht GESUNDUNGSHÄUSER und die allgemeine psychische Verfasstheit vieler Menschen wird angesichts eines drohenden Aufenthalts in einer solchen Anstalt schlagartig schlimmer und bedrückter.

Sie rücken dann geradewegs in ein ZENTRUM DER EINFALT ein, in dem es vor allem um eines geht:

AB JETZT GEHÖRST DU UNS UND DAS EINZIGE RECHT, WELCHES DU HIER HAST, ist, möglichst viele Zettel zu unterschreiben.

Wir werden in den zukünftigen Jahren noch sehr deutlich sehen, wie sehr PSYCHISCHE ANSPANNUNG bis hin zum manifesten STRESS und ANGSTZUSTAND die VIELFALT SELBST schwinden lässt und zu einer bedrückenden EINFALT wird.

ANGST - MONOTONIE - EINFALT - EINSAMKEIT - alles Ingredienzien für die Induzierung tödlicher Krankheiten und alle diese Ingredienzien sind die einzig angebotenen Mittel zur erklärten Besiegung der Pandemie.

Wer mir noch einzig und allein mit FAKTEN, STATISTIKEN und sogenannten ARGUMENTEN kommt, dem kann ich nicht garantieren, dass er sich wieder gesund von mir verabschieden wird können, zu sehr bin ich in den letzten 22 Monaten von diesen, isoliert in der Gegend herumstehenden Möbelstücken desillusioniert worden.

Ich kann mich auch nicht mehr auf die Diskussion eines Themas einlassen, wenn der oder das Gegenüber nicht die Bereitschaft mitbringt, sich selbst mit all seinen Facetten in die Diskussion zu begeben.

Denn nur dann ist eine Diskussion fruchtbar, enthält Humor und Langmut und eine gewisse Nachsichtigkeit, die einen wieder freundschaftlich auseinander gehen lässt.

ZAHLEN und STATISTIKEN sind ganz einfach zu kalt dafür, unbrauchbar für pulsierende Menschenherzen.

Oder aber zu sehr EINFALT.

9
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 14.01.2022 22:44:15

MartinUSH

MartinUSH bewertete diesen Eintrag 14.01.2022 20:19:29

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 14.01.2022 08:44:54

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 14.01.2022 07:48:33

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 14.01.2022 06:55:05

SusiK

SusiK bewertete diesen Eintrag 13.01.2022 21:16:07

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 13.01.2022 20:23:41

Michel Skala

Michel Skala bewertete diesen Eintrag 13.01.2022 20:13:25

Pommes

Pommes bewertete diesen Eintrag 13.01.2022 19:52:55

9 Kommentare

Mehr von pirandello