Seit einer knappen Woche hat sich die EU-Kommission in der Person ihres Kommissars für Haushalt und Personal wieder ins Gespräch gebracht und zwar mit ihrer Finanzplanung für die Jahre 2021-2027.

Wenig überraschend wird von den Nettozahler-Staaten wieder um einiges mehr eingefordert, auch mit dem Hinweis auf den BREXIT, bei dem ja die Beitragsgelder GB's zum Ausfall kommen.

Mir geht es nicht so sehr darum, die fiskalischen Notwendigkeiten oder, aus anderer Perspektive gesehen, Unsinnigkeiten,genau zu bewerten und zu analysieren, sondern vielmehr betrachte ich die in wenigen Tagen aufeinanderfolgenden Wortmeldungen der verschiedensten Persönlichkeiten innerhalb der EU und der nationalen Regierung, um zu zeigen, welche Wirkmechanismen was in Europa bewirken sollen.

Das Wesen der EU ist kurz damit beschrieben, dass es eine gewaltige, selbstgenerierende BÜROKRATISIERUNGSMASCHINE ist.

Die MASCHINE ist bereits viel zu groß, um den Bedürfnissen von Menschen gerecht zu werden, denn Menschen sind nicht so groß beschaffen, dass sie wuchernde Strukturen für ihre Sicherheit und ihr Wohlbefinden als gut und nützlich empfinden.

Irreal wuchernde Größe führt zu Anonymität und Entfremdung und die Kontaktlosigkeit der Organe der Bürokratisierungsmaschine wächst dementsprechend schnell mit.

Die MASCHINE entfaltet ein Wirken, welches die Grundbedürfnisse der Bevölkerungen nach Gemeinschaft, Sicherheit und Wohlstand sträflich und permanent missbraucht. Wieviele Bürger in europäischen Ländern wurden in ihrer Sehnsucht nach GEMEINSCHAFT gekapert und sie stimmten deshalb, allein deshalb, für einen Beitritt zur europäischen Union!

Das Resultat und die Folge sind das genaue Gegenteil:

Entwurzelung und Entfremdung von politischen Gestaltungsprozessen, indem ein wahrer Dschungel an supranationalen Gesetzen geschaffen wird, ein unübersichtlicher Paragraphen-Urwald, in den man alle europäischen Bevölkerungen hineintreibt und sie damit gezielt verwirrt.

Über 30.000 Beamte „wüten“ inzwischen in Brüssel, über 100.000 Gesetze schaffen alles andere als eine von jedermann durchschau- und begreifbare Rechtssicherheit.

Sie erzeugen ein Gefühl des Ausgeliefertseins und das ihrige dazu schaffen auch die Kälte und Apersonalität der schneidenden Stimmen der jeweiligen Kommissare, wenn sie wieder einmal mit ihren Anliegen, oder sollte man besser sagen, mit ihren Anordnungen vor die Presseöffentlichkeit Europas treten.

Ich zB werde das untrügliche Gefühl nicht und nicht los, dass im Grunde die EU-Bürokratiemaschine erst all diese Probleme erzeugt, um dann vollmundig ein Vorgehen gegen diese zu inszenieren.

So geschehen bei dem Schengen-Abkommen, so geschehen bei den Flüchtlingsströmen, so geschehen bei der Erzeugung der Strömung des „Populismus“, bei der Abwürgung von autonomen Bewegungen und Bestrebungen, bei der Auffütterung der Banken in der Krise, so geschehen beim gesamten Anleihekaufprogramm der EZB, der Entwertung der Vermögen der Europäer und der Zinspolitik.

Man sieht immer wieder dieselbe Handlungslinie, nämlich die Erzeugung eines großen Defizits an Vertrauen in allen Belangen und danach die Ankündigungen, dies durch eine neue und vermehrte Flut an Gesetzen regeln zu wollen.

Sie sind verantwortlich für den entstandenen Hass und glauben nun, Instrumente dagegen schaffen zu müssen, statt sich selbst grundsätzlich in Frage zu stellen.

Über allem liegt griffbereit immer das Ablenkungsinstrument Antisemitismus- und Rassismusvorwürfe, wenns gerade passt, und ein ewiges Gesülze um Demokratie, mit dem man glaubt, widerspenstige Staaten in ihrer Souveränität verunglimpfen zu können. Dass diese MASCHINE schon längst jeden Anspruch auf demokratische Legitimation verloren hat, ganz einfach dadurch, weil keinerlei Transparenz über die wahren Machtverhältnisse der Staaten hinter der EU-Kommission gegeben ist, wird von den handelnden Personen einfach nicht zur Kenntnis genommen.

Die Verzahnung von NATO und EU, wer weiß denn wirklich über die Grauzone Bescheid, in der alle Entscheidungen für ein konzertiertes Vorgehen auf dem Kontinent zB gegen Russland gefällt werden und wie sieht in diesem Zusammenhang das Treffen der EU-Verteidigungsminister aus, die ein Statement dazu verfassen, die Verkehrs- und Nachschubwege in Europa für Truppen und Kriegsmaterial zu beschleunigen und zu optimieren?

Das Wirken der EUROPÄISCHEN UNION erschöpft sich aber nicht in der Erschaffung eines riesigen Paragraphen-Dschungels, in den seine Bevölkerungen gehetzt und darin vereinzelt und verwirrt werden sollen.

Es gibt regelmäßige Ratstreffen der Regierungschefs und-chefinnen Europas, wo in amikaler Weise, je nach Erfordernis, leichte bis mittelschwere Erpressungen an der Tagesordnung stehen, um der Disziplinierung der einzelnen Staaten auch ein persönliches Ambiente zu verschaffen.

Was aber regelmäßig jede gesetzmäßige Existenzberechtigung der nationalen Parlamente konterkariert und damit zu ihrer Aushöhlung und Lächerlichmachung beiträgt.

Allein die Gier und der unstillbare Hunger nach immer mehr Mitteln für die Installierung von noch mehr Bürokratie und damit einhergehender Ineffizienz fördert dann das kalte Lobbyieren und das Orchestrieren der Stimmen einzelner Persönlichkeiten zutage, wie es in den letzten Tagen erfolgte.

OETTINGER trat auf, mahnte höhere Beitragszahlungen an und versuchte sie zu begründen mit den Erfordernissen der Sicherheit (Grenzen) und der Migration. MOGHERINI sekundierte sofort, um ihre Bedürfnisse nach mehr Migration auch mit entsprechenden Geldforderungen zu untermauern. MACRON sprang bei und bekundete seine Bereitschaft, dass FRANKREICH sogar freiwillig mehr zahlen wolle, eine Ansage, die er weder irgendwann einlösen wird müssen, sondern die Frankreich auch nicht einlösen wird können, weil pleite wie ein Geier.....

MARIO MONTI, der noble Großbürger aus Mailand, ehemaliger Kommissar und ehemaliger Regierungschef Italiens in einer sogen. Expertenregierung mahnt dringend den erhöhten Geldbedarf an!

Ja, auch die italienische Mafia ist zahlenmäßig in der EU an prominenten Stellen positioniert und eben auch gefräßig, wer kann es ihnen verdenken?

Onkel JUNCKER sitzt neben seinem Kommissar OETTINGER beim Verkünden seiner Ansprüchigkeiten und er nickt bekräftigend mit seinem Kopf.

In ÖSTERREICH wird das Ganze nicht so freundlich und zustimmend zur Kenntnis genommen, wie die Landwirtschaftsministerin Maria Köstinger zum Ausdruck bringt. Denn wiederum sind auch die Begehrlichkeiten darauf gerichtet, zuungunsten der kleinstrukturierten und damit aber auch landschaftserhaltenden Landwirtschaft Mittel massiv zu kürzen!

Was aber letztendlich von der neuen österreichischen Regierung in ihrer Ankündigung, die neuen Forderungen nach Erhöhung der Beitragszahlungen zu bekämpfen, wirklich zu halten ist, das ist beileibe noch nicht zutage getreten und es steht zu befürchten, dass diese Regierung so schnell von der EU „eingekauft“ sein wird, wie wir nicht schauen können!

Der Infrastrukturminister Norbert Hofer, der während seines Wahlkampfes um das Bundespräsidentenamt immer sehr entschieden gegen CETA aufgetreten ist, hat sich in seiner Meinung offenbar sehr diametral gedreht und wir dürfen befürchten, dass CETA noch in diesem Sommer vom Parlament mit den Stimmen dieser Regierung die Zustimmung erteilt werden wird!

Auch der Bundeskanzler KURZ wendet sich zwar gegen höhere Beitragszahlungen und für eine deutliche Abschlankung der Strukturen der EU, was grundsätzlich vollkommen richtig wäre, doch auch bei ihm wird man den Eindruck nicht los, dass die Geldgeber in seinem Hintergrund (wie zB Soros) es schaffen werden, dass dem Jungspund auch die „Schneid“ buchstäblich abgekauft werden wird, denn CETA und vermehrte Einwanderung stehen ganz oben in der Agenda dieser Kryptoinvestoren und Zerstörer der europäischen regionalen und nationalen Identitäten.

Mein Mißtrauen hat diese Regierung in dieser Frage voll, ich sehe hier keine wirklich engagierte Bemühung, sich mit anderen autonomer agierenden Staaten in Europa abzusprechen und wirklich eine regionale Abwehr gegen die Zentralisierung Europas aufzubauen.

Mein persönliches Interesse ist zur Zeit sehr an der Lektüre von Schriften über die Kelten und ihre Geschichte der Unterwerfung durch die Römer dran, vor allem aber über die Frage: „Werden letztlich wirklich nur Stämme überleben können“, wenn es einmal die hohlen, aufgeblähten Konglomerate der Bürokratien nicht mehr geben wird?

Und warum werden den Menschen absichtlich ihre Wurzeln genommen und versucht, ihre kriegerische und stolze Dimension ihres Menschseins in einem Kontinent, der keltisches Kernland war, zu verniedlichen und zu verharmlosen?

Dieser Verrat an den Mentalitäten der europäischen Bevölkerungen ist das eigentliche Verbrechen des Wirkens der EU und ich vermute, dass dies bewusst gewollt ist.

Die unterworfenen Gallier gehen mit MACRON und besonders auch mit dem Kommissar PIERRE MOSCOVICI in der EU gegen ihre eigenen Mentalitäten vor, es wird ihnen das Genick brechen.

Bei den Deutschen regt sich schon anhaltender und massiver Widerstand gegen die Begehrlichkeiten aus Brüssel und auch ganz besonders gegen die Ansinnen eines MACRON, vor allem auch in den Reihen der CDU. Wird das das Wirken der EU korrigieren können?

Die Menschen in Europa müssen wieder kriegerischer und militanter werden, so wie es in ihrer ursprünglichen keltischen Mentalität begründet ist.

Diese Finanzplanung und diese Begehrlichkeiten sind gemeinsam von allen Nettozahlerländern so entschieden wie nur etwas abzulehnen und es muß eine Neuordnung der gesamten Struktur der EU angedacht werden, die Zahlungen von eher kleinen Einheiten aus Regionen heraus steuert, von dort, wo das Geld erwirtschaftet wird und die Bürger noch wissen, wofür etwas eingenommen und wofür etwas ausgegeben wurde.

Es muß darauf beharrt werden, so wie einige Staaten jetzt auch auf den Grenzkontrollen beharrten und zwar so hartnäckig, dass der Schengen-betrunkenen EU gar nichts anderes mehr übrig blieb, als dem zuzustimmen! Man sieht an diesem Beispiel, dass es gehen könnte, doch man bräuchte eben auch eine Regierung, die das verfechten will. Eine Regierung, die CETA ohne Widerrede installieren wird, ist für mich keine Regierung mehr, denn sie unterwirft sich in Schiedsgerichten den Konzernen und hat sich selbst als Staat aufgegeben!

Das Wesen und Wirken der EU wird sich nur dann ändern, wenn wirklich kriegerische Patrioten mit stolzer Mentalität für ihre Eigenständigkeit und Souveränität eintreten werden und hartnäckig sind ohne Ende.

Alles andere ist Untergang Europas auf Raten und Ausplünderung der Bevölkerungen zugunsten von anonymen Lobbies, denen jeder EUROPA-Gedanke egal ist, Hauptsache die Kohle stimmt!

PS: Die Kommentarfunktion ist bei diesem Beitrag absichtlich nicht offen, weil:

Ich keine Lust und Zeit habe, mich mit den zwei EU-Befürwortern hier dämlich auseinanderzusetzen;

Ich die Kommentare derer, die meiner Meinung sind eh schon kenne;

Ich eher nicht zum Diskutieren neige, weil das vollkommen überbewertet wird;

Ich die üblichen Abschweifungen vom eigentlichen Thema beim hier anwesenden Kommentariat für entbehrlich halte;

Man kann solche Texte auch ganz ruhig lesen und sich seinen Teil dazu denken, es fördert mehr die meditative Kraft des eigenen Daseins.

Urteile über den Autor kann man sich ja trotzdem bilden, auch wenn dieser auf diese gar nicht neugierig ist!

10
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
5 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 09.05.2018 22:12:55

Juliane Vieregge

Juliane Vieregge bewertete diesen Eintrag 09.05.2018 21:10:23

OnkelOtto

OnkelOtto bewertete diesen Eintrag 09.05.2018 18:49:38

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 09.05.2018 13:46:16

vera.schmidt

vera.schmidt bewertete diesen Eintrag 09.05.2018 12:27:59

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 09.05.2018 06:58:07

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 09.05.2018 06:44:57

T Rex

T Rex bewertete diesen Eintrag 09.05.2018 06:15:05

Matt Elger

Matt Elger bewertete diesen Eintrag 08.05.2018 20:21:02

Herzkönig

Herzkönig bewertete diesen Eintrag 08.05.2018 14:33:16

Mehr von pirandello