Wie pervertierte quasireligiöse Vorstellungen dem Zeitgeist Züge des Wahnsinns verleihen. (Von Pommes Leibowitz)

Gestehen wir es uns ein: Wir haben permanent falsche (böse) Gedanken. Wir sind - nach linkslinker Neudefinition - alle Rassisten, Sexisten, Sozialdarwinisten, womöglich Nationalisten, viele zudem hoffnungslos rückwärtsgewandt und vom goldenen Kalb des Kapitalismus geblendet.

anonyme christliche Postkarte - Bearbeitung Pommes Leibowitz

Hiweis zum obigen Bild: Die Texte unterhalb sind original, die Texte oberhalb und die Symbole habe ich ergänzt.

Und dann haben wir auch noch die Sünden unserer Vorväter geerbt:

Patriarchat, Kolonialismus, Holocaust und Klimawandel. Wir sind voller Schuld, einzeln und kollektiv, im Prinzip schuld an allem, was in der Welt schief läuft. Wir sind sogar schuld daran, dass es uns so gut geht ...

Pervertierte religiöse Elemente im wiederauferstehenden Sozialismus?

Interessant, dass ausgerechnet eine im Kern atheistische Ideologie, der Sozialismus, nun solche religiösen Elemente entdeckt und für sich zu nutzen versteht. Dabei werden alle Register gezogen und gnadenlos pervertiert, von der Erbsünde über das bis ins Detail geregelte "richtige" (gottgefällige) Verhalten bis zum drohenden Weltuntergang (beliebtes Motiv bei vielen Religionen und Sekten, um seine Gläubigen in Angst und Abhängigkeit zu versetzen).

Egal ob Sonnenfinsternis (gerne von sternenkundigen Priestern genutzt) oder eine imaginäre Gefahr von rechts oder (bewusst) fehlinterpretierte Klima- und Coronadaten, irgendein Schreckensszenario findet sich schon. Und nur wer in tiefem Glauben den Dogmen einer wiederauferstandenen, menschen- und realitätsverachtenden Ideologie - dem Sozialismus - folgt, kann Erlösung erlangen. Selbst wenn das eigene Dasein darüber untergeht, was gegenwärtig vorprogrammiert scheint.

Bereits Kritik an diesen Dogmen wird als Sünde interpretiert,

als Blasphemie. Selbst Wissenschaftler werden jetzt zu "Leugnern" (Gottesleugner?), wenn sie den als "Konsens" ausgeschriebenen Glaubenspostulaten einer sich in ihrem Wahn und ihrer Hysterie immer weiter radikalisierenden Gesellschaft widersprechen.

Immer komplexer werden die zu befolgenden Ge- und Verbote, die selbst sprachliche Details zu regeln versuchen, neue Wörter für alte, für "böse" befundene Begriffe erfinden, hemmungslos die Geschichte nach ihrem Gusto uminterpretieren, ganz normales Alltagsverhalten (Vorurteile, Klischees, Identifikation mit der eigenen Kultur) zu Todsünden erklären. Todsünden, welche den Ausschluss aus der Gemeinschaft, die Exkommunizierung, man könnte auch sagen die soziale Vernichtung zur Folge haben können.

Sofern man es nicht eigens studiert hat, am besten eine Fachkombination aus Genderologie, Politologie und Soziologie, mit den Schwerpunkten auf postkolonialen Feminismus und der kritischen Rassentheorie, hält man besser den Mund und duckt sich, denn es ist für normale Menschen, ebenso wie für RICHTIGE Wissenschaftler, unmöglich, nicht zu sündigen. Genau das ist angestrebt. Man macht die Menschen (und die Wissenschaft) mundtot durch Schuldgefühle und unmöglich zu befolgende Regelkomplexe.

Das religiöseste Element von allen aber ist die Vorstellung einer Erbsünde,

die sich automatisch auf die Menschheit, oder im vorliegenden Fall den weißen Teil der Menschheit, überträgt. Dieser wird quasi per Geburt zum "Sünder" und ist verantwortlich für tatsächliche und angebliche Taten seiner Vorfahren, rückwirkend über Generationen. Dafür muss er jetzt Sühne tun und die Folgen tragen.

Wir sind alle Sünder

Die meisten Religionen scheinen den Menschen als Sünder zu sehen und geben ihm dann einen Leitfaden, um aus diesem "Kreislauf der Sünden" herauszukommen. Die großen Weltreligionen bieten da allerdings ein ebenso starkes wie unverzichtbares, ja lebensnotwendiges Element: Die Vergebung.

Unter gewissen Voraussetzungen kann Vergebung erlangt werden. Grundlage ist das Bewusstsein, dass kein Mensch sündenfrei über die Runden kommen kann und auch nicht muss, denn würde er nicht sündigen, wäre er kein Mensch. Das aber soll, darf, ja muss man sein: Ein Mensch. Es gibt die Akzeptanz des fehlerhaften Daseins, womöglich sogar das Bewusstsein, dass man nur aus Fehlern (Sünden) heraus lernen, wachsen, Läuterung erfahren kann.

"Ich weiß, dass ich ein armer Sünder bin."

Konrad Adenauer

Das Christentum fordert aber niemals die Selbstaufgabe!

Es fordert, andere zu lieben wie sich selbst. Selbstliebe ist deshalb nicht nur erlaubt, sondern sogar erforderlich, ja Grundvoraussetzung. Wer nicht einmal sich selbst liebt, kann andere weder lieben noch ihnen helfen. Auch fordern weise Religionen niemals ein sündenfreies Leben, im Gegenteil, sie sehen die Sünde als Normalzustand, aus dem man sich erheben soll. Sie fordern nur das Bewusstsein darüber, und das Streben danach, Sünden zu vermeiden, zu reduzieren, und durch Arbeit an sich selbst, das Tun von Gutem, einen Ausgleich und einen Aufstieg zu schaffen.

Religionen nutzen die (Vermeidung der) Sünde als Antrieb, nicht als Bremse.

Eine Kultur aber, die sich ausbremsen will, die Selbstachtung verliert, andere über sich selbst stellt, ist eine Kultur, die lebensunfähig ist, untergehen wird, und das womöglich sogar noch begrüßt. Eine Schuldkultur!

Die neue Klassengesellschaft

Während das Christentum von der Vorstellung geprägt ist, dass alle Menschen gleich wären, gibt es im quasireligiösen Neosozialismus eine straffe Kastengesellschaft, sortiert nach Erbsünde. Oben an steht die schwarze islamische transsexuelle Lesbe als neue Ikone ja potentielle "Päpstin", ganz unten dann der Paria: der weiße alte Mann.

Absolution in dieser strengen Hierarchie wertvollen bis unwerten Lebens kann nur das uneingeschränkte Glaubensbekenntnis zu den Dogmen des Neosozialismus und seinen Zehntausend Geboten (der politischen Korrektheit) erlangen.

Wer aber dem goldenen Kalb des Kapitalismus huldigt,

wer den Nationen, die ihm Wohlstand, Sicherheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie garantieren, den Vorzug gibt vor ideologischen Konstrukten, die nichts davon bieten können, das womöglich auch gar nicht vorhaben, wie z.B. der EU, der UN oder noch ferner liegenden "gelobten Ländern", der wird zusammen mit seinen Nationen in der Hölle schmoren.

Himmel und Hölle

Die aufgeführten bösen Staaten (nach Höllischkeit absteigend von links sortiert) werden alle in der Hölle schmoren. Mögen wir stattdessen unser Heil in der Pleite-EU und der Diktatoren-UN finden. Nur ein Leben in Armut und Entbehrung kann zum wahren Glauben führen, soviel ist klar ...

21
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 24.07.2020 18:58:32

Radiergummi

Radiergummi bewertete diesen Eintrag 21.07.2020 01:50:26

LaMagra

LaMagra bewertete diesen Eintrag 20.07.2020 21:34:48

Bachatero

Bachatero bewertete diesen Eintrag 20.07.2020 19:44:34

OnkelOtto

OnkelOtto bewertete diesen Eintrag 20.07.2020 15:25:54

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 20.07.2020 12:22:35

Charley

Charley bewertete diesen Eintrag 20.07.2020 11:59:55

Michel Skala

Michel Skala bewertete diesen Eintrag 20.07.2020 08:06:10

MartinUSH

MartinUSH bewertete diesen Eintrag 20.07.2020 07:09:38

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 20.07.2020 05:58:09

Jubra

Jubra bewertete diesen Eintrag 20.07.2020 01:56:02

Claudia56

Claudia56 bewertete diesen Eintrag 19.07.2020 23:51:28

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 19.07.2020 22:36:29

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 19.07.2020 22:09:14

Charlotte

Charlotte bewertete diesen Eintrag 19.07.2020 21:35:06

invalidenturm

invalidenturm bewertete diesen Eintrag 19.07.2020 18:57:00

Matt Elger

Matt Elger bewertete diesen Eintrag 19.07.2020 16:55:14

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 19.07.2020 16:04:08

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 19.07.2020 15:55:40

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 19.07.2020 15:31:59

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 19.07.2020 15:12:57

333 Kommentare

Mehr von Pommes