Von POMMES LEIBOWITZ | Kürzlich bekam ich einen seltsamen Anruf. Seltsam nicht zuletzt, weil ich eine geheime Nummer habe, die in keinem Telefonbuch steht und nur engsten Freunden und Geschäftspartnern bekannt ist. Eine mutmaßliche Asiatin mit extremem Akzent, welcher sich u. a. im nahezu vollständigen Fehlen von Konsonanten äußerte, rief mich an.

Ich brachte sofort die Vermutung an, sie habe sich verwählt, aber sie bestand darauf, genau mich haben zu wollen, nannte meinen Namen, und wir eierten eine Weile herum. Schließlich fragte ich, von welcher Firma sie sei, und sie nannte etwas, das ich auch nach dreimaligem Nachfragen nicht verstehen konnte. Weiterhin behauptete sie, ich hätte ihre Firma kontaktiert und dabei meine Telefonnummer angegeben. Was absolut auszuschließen ist, nicht nur, weil ich die Firma gar nicht kenne.

Datenschutz und Überwachung

Da wir uns offenbar gegenseitig nicht verstanden, bot sie schließlich an, mich mit einem "Experten" zu verbinden, worauf ich mich, aus inzwischen geweckter Neugier, einließ.

Der "Experte" glänzte jetzt mit starkem slawischen Akzent, war aber immerhin etwas besser zu verstehen. Hier kam nun heraus, dass es offenbar um Online-Trading gehen solle. Als ich diesen Herren jetzt fragte, welche Firma er denn vertreten würde, nannte er "Jupiter". Das war definitiv nicht das, was die asiatische Dame zuvor versucht hatte, zu sagen. Keine phonetische Ähnlichkeit. Und Jupiter pur ist sicherlich auch kein Firmenname, markenrechtlich nicht schützbar.

Ich hätte normalerweise längst aufgelegt, wollte aber jetzt doch herausfinden, wie da jemand an meine Telefonnummer gekommen ist und außerdem glaubt bzw. weiß, dass ich geschäftlich im Internet aktiv bin.

Auch mit diesem Herrn eierte das Gespräch eine Weile herum, wobei auch er zunächst behauptete, ich hätte im Internet Kontakt mit seiner Firma aufgenommen und dabei meine Daten angegeben. Nach längerem Nachhaken meinerseits kam dann schließlich heraus, dass er sich auf eine uralte Internet-Domain samt Email-Adresse von mir beruft, die es schon seit vielen Jahren nicht mehr gibt. Mit dieser Adresse, die es wie gesagt seit Jahren nicht mehr gibt, hätte ich mich als Kunde bei ihm eingetragen.

Seither erhalte ich mitunter mehrmals täglich Anrufe von immer wieder anderen Firmen.

Und immer wieder das gleiche Muster: Angeblich hätte ich mich mit Email-Adresse (die es gar nicht mehr gibt) und Telefonnummer (die ich niemals online irgendwo angeben würde) in einer Liste eingetragen und Beratung gewünscht.

Ich vermute, die Kontaktdaten stammen von irgend einer Hacker-CD, die an Interessenten vertrieben wird. Und die Behauptung, ich hätte mich irgendwo eingetragen, dient dann der rechtlichen Absicherung, um einen unerwünschten Anruf zu rechtfertigen. In meinem Fall fliegt der Schwindel aber auf, da es diese Adresse gar nicht mehr gibt.

Das Betrugsmuster

Es werden seriös aussehende Websites erstellt, die von frei erfundenen Gewinnen und Tausenden glücklichen Kunden sprechen. Einige bieten tatsächlich Online-Trading an, mit allen Risiken, andere verschwinden schlicht mit dem eingezahlten Geld im Nirwana ausländischer Postfach-Firmen.

Da die Websites alleine nicht genug Umsatz erzielen können, betreibt man zusätzlich Telefon-Marketing. Und um dieses Telefon-Marketing zu pushen, kauft man CDs mit illegal gehackten oder anderweitig erworbenen Kontaktdaten mutmaßlicher Trader. In meinem Fall vermute ich, dass mein damaliger Webspace-Provider gehackt wurde, denn Telefonnummern gebe ich niemals online an.

Menschen zu Werbezwecken unaufgefordert anzurufen, ist verboten,

deshalb nimmt man womöglich kurzerhand selber Einträge in seine "Kundenliste" vor, anhand von Daten, die überall im Netz herumschwirren oder gekauft/gehackt wurden. In vielen Fällen kann man den Kunden, weil er sich tatsächlich irgendwo eingetragen hatte, täuschen, in anderen ist man zumindest rechtlich nicht belangbar, denn man wurde ja "aufgefordert" anzurufen.

Hat man genug einzahlende Kunden angeworben, macht man sich entweder mit dem Geld aus dem Staub, oder betreibt hochriskante Geschäfte über einen Online-Broker. Für die Firma/den Broker sind diese Geschäfte risikolos, da man ja mit fremdem Geld spielt. Gewinnt man, wird der Gewinn geteilt, verliert man, hat der Kunde halt Pech gehabt.

Hochriskantes Online-Trading ist ungefähr so, als würde man Roulette über einen Mittler spielen. Der Mittler bekommt Provision, pauschal oder wenn er gewinnt. Der eigentliche Spieler aber trägt Verluste voll und Gewinne durch hohe Provisionen reduziert.

Auch "seriöse" oder besser gesagt ehrliche Internet-Broker machen deshalb teilweise aggressivstes Online-Marketing. Sie überreden Kleinkunden zu hochriskanten Geschäften und agieren nach dem Prinzip Kleinvieh macht auch Mist. Eine Marktlücke, die den Banken zu arbeitsaufwändig war, durch Internet und Digitalisierung aber immer preiswerter auszufüllen ist.

Anlageerfolge hängt man dann an die große Glocke, wenn's schief geht, Schwamm drüber, war ja nicht mein Geld.

Datenschutz

Ich erzähle diese kleine Geschichte, um zu zeigen, wie sich trotz größter Vorsicht die Spuren, die man im Internet hinterlässt, nach und nach verdichten. Man tut gut daran, so wenig wie möglich an Daten über sich im Intetrnet preiszugeben und für Firmen, die man nicht kennt, alternative Email-Adressen zu verwenden.

Im Prinzip geht es noch weiter: Wer mit Karte bezahlt und mit eingeschaltetem Handy herumläuft, über dieses Handy dann auch noch ins Internet geht und es mit allen anderen Geräten synchronisiert (was einem Microsoft und Google geradezu aufdrängen), der ist längst zum gläsernen Bürger geworden. Früher oder später wird man alle über ihn gesammelten Daten zusammenführen können und mehr über ihn wissen als er selber. Das kommt auf uns zu, ob legal (die Politik geht in diese Richtung), illegal oder scheißegal ...

Glossar

Online-Trading bedeutet, mithilfe des Internets verschiedene Finanz-instrumente zu handeln. Trader und Investoren kaufen und verkaufen diese Instrumente auf einer internetbasierten Handelsplattform, die von einem Broker oder einer Bank angeboten wird.

Finanzinstrumente sind alle vertraglichen Ansprüche und Verpflichtungen, die unmittelbar oder mittelbar den Austausch von Zahlungsmitteln zum Gegenstand haben, z. B. Aktien/Wertpapiere, Termingeschäfte etc.

Broker sind Börsenmakler, die auch Privatkunden bedienen und dabei stets auf fremde Rechnung arbeiten (also kein eigenes Geld investieren). Internet-Broker bieten ihre Dienste auch im Internet an.

https://www.boerse-online.de/nachrichten/geld-und-vorsorge/online-trading-als-betrugsmasche-1028140150

https://www.stern.de/vergleich/trading/

22
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Linda E.

Linda E. bewertete diesen Eintrag 10.12.2019 20:40:31

Rahel Meyer

Rahel Meyer bewertete diesen Eintrag 10.12.2019 20:37:43

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 10.12.2019 10:08:53

invalidenturm

invalidenturm bewertete diesen Eintrag 09.12.2019 16:34:54

LaMagra

LaMagra bewertete diesen Eintrag 09.12.2019 11:52:31

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 09.12.2019 00:43:06

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 21:59:14

Petra vom Frankenwald

Petra vom Frankenwald bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 20:23:25

Charlotte

Charlotte bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 20:23:14

Anastasia

Anastasia bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 19:03:58

Miki

Miki bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 19:02:49

Jubra

Jubra bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 18:50:46

Matt Elger

Matt Elger bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 18:21:34

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 18:03:26

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 16:38:51

Waldelfe25

Waldelfe25 bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 16:28:28

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 16:18:51

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 16:06:24

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 16:03:43

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 15:46:03

MartinUSH

MartinUSH bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 15:25:49

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 08.12.2019 15:19:10

281 Kommentare

Mehr von Pommes