Ich habe @Margaretha G über ein geplantes Thema über Frauen erzählt und es war ihre Idee, einmal über Spioninnen nachzulesen: Dankeschön !

Wirklich faszinierend und heute kaum mehr vorstellbar, ist das Schicksal der SpionIn, die wir alle kennen: Margaretha Geertruida Zelle alias Mata Hari

Aus dem Gedächtnis: Sie heiratet einen älteren Mann, der sie verprügelt. Sie hat trotzdem Kinder mit ihm. Von heute auf morgen verlässt ihn, und bleibt nicht länger in Fernost sondern siedelt sich in Paris an.

Sie tanzt sich - nicht mehr ganz jung - in die Träume der Männer, mit eigenen Ideen und Kostümen und sie muss mit zunehmenden Alter spionieren. Ich habe viel über sie nachgelesen und ich weiß bis heute nicht, ob das stimmt. Jedenfalls wird sie kriegsgerichtlich erschossen.

Elisabeth Schragmüller alias „Mademoiselle Docteur“ keine Tänzerin, sondern eine promovierte Staatswissenschaftlerin. Ihre Promotion: 1913 !!

Mata Hari gehörte zu ihrer Gruppe "Leutnant Schrägmüller", wie sie ihre Nachrichten unterfertige.

Sie verstarb morphinsüchtig geworden, in einer Irrenanstalt 1940.

Hilde Krüger war vielleicht Hitlers wichtigste Geheimwaffe in Übersee: Hilde Krüger. Mit ihrem Charme verführte sie die höchsten Regierungskreise Mexikos und Amerikas und mauserte sich so zur Top-Spionin des dritten Reiches.

Ihre Karriere begann sie als Schauspielerin in der antisemitischen UFA-Produktion „Nur nicht weich werden, Susanne“. Ihre sinnliche Darbietung fiel auch Reichspropagandaminister Joseph Goebbels auf, der ihr zum raschen Karriereaufstieg verhalf.

Obwohl einmal in Mexiko enttarnt und gefangen genommen, entkam sie durch ihre guten Beziehungen.

Sie starb 1991 auf einer Besuchsreise nach Deutschland; der Totenschein gibt als Wohnsitz ein Appartement in New York City an.

Virginia Hall, als junge Amerikanerin kam sie zum Studium nach Europa und erlebte den Kriegsbeginn in Paris. Obwohl sie aufgrund eines Unfalls auf eine Beinprothese angewiesen war, meldete sie sich freiwillig als Krankenwagenfahrerin bei der französischen Armee, flüchtete jedoch nach dem Einmarsch der Deutschen nach England, um dort in der amerikanischen Botschaft zu arbeiten. Dort wurde sie vom britischen Geheimdienst SOE angeheuert. Getarnt als amerikanische Journalistin kehrte sie ins besetzte Frankreich zurück.

Nach Kriegsende zog sich sich vollkommen zurück.

1929 wurde die 22-jährige Soja Woskresenskaja Mitarbeiterin der Auslandsabteilung der Vereinigten staatlichen politischen Verwaltung (GPU), der sowjetischen Geheimpolizei. Kurz danach erhielt die junge Frau das Angebot, nach Genf zu fahren und Liebhaberin eines deutschen Generals zu werden. Später erinnerte sie sich: „Ich habe gesagt: „Gut, fahre ich eben nach Genf und werde Liebhaberin, wenn es anders nicht geht. Aber danach erschieße ich mich.“ Einen solchen Auftrag habe ich nie wieder bekommen.“

Nach ihrem Rücktritt im Jahre 1955 wurde sie Kinderbuchautorin. Enttarnt wurde sie erst 1990 !

Nadeschda Plewizkaja

Sergej Rachmaninow komponierte für sie und Zar Nikolaus II. nannte sie „Kursker Nachtigall“: Nadeschda Plewizkaja, die als Tochter eines Bauern geboren wurde und in einem Kloster in Kursk aufwuchs, war im ganzen Land als eine der bekanntesten Sängerinnen bekannt. In der Emigration heiratete Plewizkaja den geflüchteten zaristischen General Nikolaj Skoblin, 1931 wurden sie vom sowjetischen Geheimdienst angeworben.

Sechs Jahre leitete das Ehepaar Informationen aus Kreisen russischer Migranten in Europa weiter. Die größte Aktion der beiden war die Entführung des Generals Jewgeni Miller 1937 in Paris.

Sie wurde gefangen genommen und verstarb in ihrer Gefangenschaft in Paris.

Anna Chapman ist die Tochter des ehemaligen KGB-Offiziers Wassili Kuschtschenko. Sie wuchs in Russland auf, heiratete 2002 den britischen Staatsbürger Alex Chapman und lebte mit ihm in London. Die Ehe wurde 2006 geschieden.

In ihrer Londoner Zeit soll sie über ihren Vater Geldtransaktionen in Millionenhöhe nach Simbabwe getätigt haben, um russische Agententätigkeiten zu finanzieren.

Louise de Bettignies: Die französische Spionin koordinierte im Ersten Weltkrieg über hundert Agentinnen in ihrem Spionagering, beobachtete Truppenbewegungen, sicherte den Durchmarsch der alliierten Einheiten und schmuggelten Gefährdete außer Landes.

By Source (WP:NFCC#4), Fair use,

https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=39794845

Ein Artikel über "the queen of spies": https://www.resonanzboden.com/u/kate-quinn-ueber-louise-de-bettignies/

Die Geschichte der Spioninnen beginnt erst mit dem WK I, dh mehr fand ich bedauerlicherweise nicht.

Quellen:

Buchwissen

Wikipedia

https://de.rbth.com/kultur/2016/03/08/fuenf-legendaere-spioninnen-der-sowjetunion_573617

https://geschichte-wissen.de/blog/spioninnen-der-geschichte/

16
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

ManoloS

ManoloS bewertete diesen Eintrag 10.11.2019 21:55:43

Charlotte

Charlotte bewertete diesen Eintrag 08.11.2019 18:14:46

bianka.thon

bianka.thon bewertete diesen Eintrag 08.11.2019 13:34:11

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 08.11.2019 07:24:56

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 08.11.2019 00:49:18

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 07.11.2019 21:30:22

Der hat doch einen an der Klatsche!

Der hat doch einen an der Klatsche! bewertete diesen Eintrag 07.11.2019 20:03:59

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 07.11.2019 20:00:14

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 07.11.2019 19:54:05

Petra vom Frankenwald

Petra vom Frankenwald bewertete diesen Eintrag 07.11.2019 12:21:30

Miki

Miki bewertete diesen Eintrag 07.11.2019 12:18:46

tantejo

tantejo bewertete diesen Eintrag 07.11.2019 09:45:07

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 07.11.2019 09:13:24

Anastasia

Anastasia bewertete diesen Eintrag 07.11.2019 08:50:59

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 07.11.2019 08:46:29

Nonplusultra

Nonplusultra bewertete diesen Eintrag 07.11.2019 08:39:35

39 Kommentare

Mehr von rigoletta