Und wieder zeigt sich, dass ein wenig mehr Großzügigkeit und Zusammenarbeit in guten Zeiten uns Vieles in schlechten Zeiten erspart hätte.

Während und nach der Finanzkrise, unter der Italien und Spanien besonders litten, hat das nordwestliche Lager um Deutschland und Niederlande die Daumenschrauben angesetzt und diese Länder zu rigorosen Sparmaßnahmen gezwungen, denn man "wollte die Schulden nicht vergemeinschaften".

Das mag auf den ersten Blick etwas vermeintlich Vernünftiges innehaben, zeugt aber nur von Geiz, Habgier, Kirchturmdenken und Visionslosigkeit.

https://weareinthistogether.eu/petition/european-solidarity-now-in-the-interest-of-all-member-states/

Genau dieses Spardiktat führte dazu dass auch das Gesundheitssystem in diesen Ländern kaputt gespart wurde; dass u.a. die Intensivbetten in den Kliniken nur einen Bruchteil der deutschen Versorgungslage darstellt und dass deren Gesundheitssystem der Geschwindigkeit der Infektionswelle nichts entgegenstellen konnte. Natürlich kann man über die Vielzahl anderer Gründe auch diskutieren, aber der Schlüssel und der Flaschenhals in dieser Pandemie ist das Gesundheitssystem.

Es hätte uns den Migrationsdruck der viralen Infektionswelle erspart oder hätte ihn zumindest gemindet. Deutschland und Österreich hätten sich noch besser vorbereiten und die Folgen, gesundheitlich wie wirtschaftlich, weit besser eindämmen können.

.... Karma sucks .... Wir hätten es billiger haben können.

Exportverbote von Schutzausrüstung in andere europäische Länder? Es hätte uns gut getan, hätten wir Italien frühzeitig in der Bekämpfung von Corona unterstützt, statt dessen breitete sich der Virus dort aus, und .... wen wunderts ... steigt der Infektionsdruck an den Grenzen.

.... Karma sucks .... Wir hätten es billiger haben können.

Das gleiche Schema ist bei der Flüchtlingskrise aus 2015 zu erkennen. Das UNHCR, Frontex und die NGO bettelten verzweifelt um Hilfsgelder für die Flüchtlingslager rund um Syrien und sie sagten die Flüchtlingswelle voraus. Die reichen Nationen haben sich geziert und gegeizt.... bis das Kind in den Brunnen gefallen war.

Etwas mehr Größzügigkeit und Menschenlichkeit hätte uns viel Geld erspart.

.... Karma sucks.... Wir hätten es billiger haben können.

Nun bittet Italien um finanzielle Hilfen um die Corona-Krise zu meistern. Ihr erinnert euch - das Land und das Gesundheitssystem wurden durch das Spardiktat an den Rand der Leistungsfähigkeit getrieben. Italien bitte um Eurobonds.

Deutschland stellt sich bei diesen Hilfen wieder quer und lässt es an Solidarität mangeln. Was die Zukunft daraus machen wird, das wissen wir noch nicht genau..... aber seit euch sicher

.... Karma sucks.... wir könnten es billiger haben.

Es gibt dazu einen gemeinsamen deutsch-italienischen Appell. Es gibt eine Initiative unter Führung von Professor Habermas, die in der Zeit zu Wort kam. Es gibt eine Initiative von über 40 Parlamentariern aus vielen europäischen Ländern. Ihre gemeinsame Quintessenz hat der italienische Premierminister Conte in einem ARD-Interview treffend auf den Punkt gebracht, als er sagte: Wir schreiben gerade kein Ökonomie-Lehrbuch, sondern ein Geschichtsbuch.

https://weareinthistogether.eu/petition/european-solidarity-now-in-the-interest-of-all-member-states/

3
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
4 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Reality4U

Reality4U bewertete diesen Eintrag 03.04.2020 18:45:19

G. Szekatsch

G. Szekatsch bewertete diesen Eintrag 03.04.2020 13:29:55

Don Quijote

Don Quijote bewertete diesen Eintrag 03.04.2020 12:33:06

5 Kommentare

Mehr von robby