G20 ist vorbei, die Weichen sind gestellt für die nächste Runde des großen Abzockens. Merkel, Trump und all die Mächtigen sind sich einig, der große Kuchen des Kapitalismus wird aufgeteilt; all die Diskussion ums Klima war eh nur ein Nebenschauplatz. Und Erdogan hat eine Lehrstunde von Polizeieinsatz live miterleben dürfen, er wird es zu nutzen wissen…..

Womit beschäftigt sich derweil das dumme Volk und die, ach so schlauen, Blogger? Wieder wird die eine schwache Gruppe der Gesellschaft gegen die andere schwache Gruppe ausgespielt. Da werden Einheimische gegen Fremde, Christen gegen Moslems, Arbeiter gegen Sozialhilfeempfänger, Weiße gegen Andersfarbige aufgehetzt, während die großen Kontenbesitzer nur leise schmunzeln. Es wird auf die Ärmsten und Hilfsbedürfstigsten getreten, da werden Kinder in dem Meer ersaufen gelassen, in dem wir doch diesen Sommer wieder baden wollen. Da werden Menschen zu Despoten und von dort zurück in den Krieg deportiert..... Erkennt ihr das Spiel nicht?

Kapitalismus ist die Ausbeutung der Massen durch die Einzelnen. Globalisierung ist die Ausbeutung der Massen durch die Massen für die Einzelnen. (Erhard Blanck)

Das Wichtigste für uns ist, dass keiner kommt, der auch nur einen kleinen Krümel von der letzten Ecke des Sozialsystem-Kuchen auflesen will, während der große Batzen unter dem mit dicken Lettern bedruckten Tischtuch der Boulevardpresse verborgen bleibt.

Im Zeitalter der Globalisierung wächst die Zahl derer, die glauben, der Ellenbogen könnte das Denken ersetzen

Je mehr wir zu verlieren haben, glauben wir umso eher, dass wir nicht zu den Verlierern dieses Spiels gehören werden; dass wir doch noch den Lottogewinn einfahren werden; dass jeder andere, nur nicht wir selbst, bezahlen wird. Dabei ist absehbar, dass der Mittelstand auf der Verlierer- und nicht auf der Gewinnerseite stehen wird. Wer den Abstieg schon geschafft hat, lebt noch immer im Glauben, dass er doch noch gewinnen könne.

Wir sind Spieler, wir sind Zocker, die entgegen der Mathematik auf den großen Glücksmoment hoffen und wie der süchtige Spieler wissen wir nicht das Ende und den Zeitpunkt der Umkehr zu erkennen.

Es stimmt was nicht auf diesem Planeten, das spüren wir, da wollen wir aufbegehren und suchen uns Alternativen zu diesem System; wir suchen das bessere System von dem wir glauben, dass es all dies ausmerzen kann und wechseln mit fliehenden Fahnen zu genau denen, die all die Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft weiter fixieren wollen; wir hofieren die neuen Rechten, der FPÖ, der AfD, dem Front National, dem Nationalismus und verkennen, dass die Lösung nicht in demagogischen Parolen liegt, dass genau die es sein werden, die dem Kapitalismus die letzten Steine aus dem Weg räumen.

All die Empathielosen, die Zyniker, die Neider und Hetzer sind Teil dieses Systems, sie tragen zur weiten sozialen Schere mit bei, sie helfen bei der reibungslosen Umverteilung nach oben; sie sind Werkzeuge und Verfügungsmasse in einem.

pixabay

6
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
4 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

freisprech.

freisprech. bewertete diesen Eintrag 19.07.2017 13:40:42

Anais

Anais bewertete diesen Eintrag 18.07.2017 23:58:44

Gabriela Obermeir

Gabriela Obermeir bewertete diesen Eintrag 18.07.2017 19:37:59

yaSqoq

yaSqoq bewertete diesen Eintrag 18.07.2017 09:07:27

G. Szekatsch

G. Szekatsch bewertete diesen Eintrag 17.07.2017 22:32:52

sisterect

sisterect bewertete diesen Eintrag 17.07.2017 08:58:47

7 Kommentare

Mehr von robby