Migration ist die beste Entwicklungshilfe.

"Migration and Development" von Fredrik Segerfeldt ist ein 140 Seiten starkes Dokument das an Entwicklungspolitiker und die interessierte Öffentlichkeit gerichtet ist und eine deutliche Ansage ist: Freie Migration ist die beste Entwicklungshilfe.

Sein Ansatz ist einfach aber bestechend: Statt Ländern zu helfen, sollten wir Menschen helfen. Die Menschen demonstrieren seit Jahrhunderten, dass Migration ein wirkungsvoller Weg aus der Armut sein kann. Wir sollten den Menschen deshalb keine Hürden in den Weg legen, wenn wir es mit der Entwicklungshilfe ernst meinen.

Im letzten halben Jahrhundert hat die Welt über 5 Billion US-Dollar an Entwicklungshilfe in die ärmeren Länder überwiesen. Der Erfolg ist eher mau; mancherorts wurde Not gelindert, aber nachhaltig ist es nicht. Oft treffen die Vorwürfe zu, dass sich die Elite des Landes das Geld auf eigene Konten transferiert. Es stabilisiert die Despoten und die korrupten Regime geradezu.

Die 17 ärmsten Länder Afrikas haben ein geringes Durchschnittseinkommen als Schweden im 16. Jahrhundert. Das Bevölkerungswachstum, zunehmende Klimaveränderungen und die einseitige Wirtschaftspolitik der reichen Länder lassen die Entwicklungshilfe auch in den kommenden Jahrzehnten ein drängendes Thema bleiben.

Warum also nicht, das wohl allerwichtigste Werkzeug – die Migration – nicht besser nutzen. Migration kann das Leben der armen Menschen auf einen Schlag verbessern und nicht nur deren Leben, sondern auch das der zurückgebliebenen Familie; von heute auf morgen!

Wir diskutieren über Migration in der Sichtweise unserer Bevölkerung. Sinkt das Lohnniveau? Sinkt die Produktivität? Was kostet es die Sozialsysteme? Aber der Effekt von Migration hat die meisten Auswirkungen auf die Migranten selbst.

Migranten sind keine Verfügungsmasse westlicher Politik; sie sind motivierte Menschen. Es ist ihr bestreben, dabei ist es egal ob Asylbewerber oder Arbeitsmigrant, ob legal oder illegal, ihre Lebensumstände und ihren Lebensstandart zu verbessern – auch Flüchtlinge wollen sich in einem -wenn auch gezwungenermaßen- neuen Leben ihren Standard verbessern.

Segerfeldt erklärt: „Viele wollen schlicht aus der Armut fliehen. Aber wir erlauben es ihnen nicht. Deshalb sterben sie.“ und meint damit die Menschen, die seit nunmehr 20 Jahren in unserem Badeparadies am südlichen Ende des Kontinent ertrinken. Offiziellen Angaben zufolge 20.000 Menschen – nur die, von denen die Welt erfuhr -

Was ist der Grund, warum wir hier im Wohlstand leben? Sind es die persönlichem Umstände, ist es das „Humankapital“ oder die kulturelle Prägung? Dann würde ein Migrant hier weiterhin in Armut leben, wenn man ihm den Zugang zum Sozialstaate verwehren würde. Das „Humankapital“ also die Schulbildung, die Sprachkompetenz und die technischen Fähigkeiten sind weit weniger ausschlaggebend als der Ort. Was wir können ist sicher nicht unwichtig, aber wo wir es einsetzen können ist ausschlaggebend.

Eine kulturelle Prägung sagt wenig aus. Die alte BRD und die DDR, Nord- und Südkorea, waren/sind Länder mit gleicher kultureller Prägung und mit sehr unterschiedlichem Lebensstandart. „Kultur alleine erklärt wenig oder nichts“ sagt Segerfeldt.

“Nicht, WER Du bist, bestimmt primär Dein Einkommen. Sondern WO Du bist. Wenn es darum geht, welchen Lebensstandard Du erreichen wirst, dann ist die Frage, in welchem Land Du lebst wichtiger als die Frage, was Du weißt und was du erlebt hast“ sagt Segerfeldt.

Was ist also „der Ort“? Fabriken, Technologien, Investitionen sind die Faktoren für „den Ort“; dazu die Instutitionen und die Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Das schafft Orte mit hohem Lebensstandart; verhindert aber auch die Entwicklung an anderen Orten.

Segerfeld bringt ein Beispiel: 1980 fiel das Durchschnittseinkommen in Deutschland elfmal so hoch aus wie in Haiti. Doch das bedeutet nicht, dass ein Deutscher im Durchschnitt elfmal so viel verdient wie ein Haitianer. Denn zur gleichen Zeit betrug das Durchschnittseinkommen der in die USA ausgewanderten Deutschen nur das Anderthalbfache des Durchschnittseinkommens haitianischer Immigranten in den USA. Selbst durch entsprechende Selektionseffekte kann eine so große Diskrepanz nicht erklärt werden. Migration kann also große Wohlfahrtseffekte hervorrufen kann einer Schlussfolgerung, der Ökonomen zustimmen.

Migration verbessert den Lebensstandart der Migranten. Über die Effekte hier kann man streiten, es ist aber fraglich, ob die Kosten hier höher sind, als Billionen von Dollar, die mit der Entwicklungshilfe in den Sand gesetzt werden.

Die Auswirkungen auf die in der Heimat zurückgebliebenen Menschen ist dagegen immens. Geldtransfers erfolgreicher Migranten an ihre Familien sind ein entscheidender Wirtschaftsfaktor dort. Im Kosovo besteht ein Drittel des Bruttoinlandsprodukt aus solchen Heimatüberweisungen, mit denen dort wiederrum komsumiert wird – in lokale Märkte aber auch in Produkte aus unseren Exporten.

Es wird geschätzt, dass 2013 etwa 550 Milliaren Dollar so geflossen sind. 414 Milliarden allein von der ersten in die dritte Welt. Das ist das dreifache der öffentlichen Entwicklungshilfe. Der wirtschaftliche Effekt in diesen Ländern wird nicht bestritten.

Segerfeld schließt daraus: „Je mehr Migration, desto mehr Rücküberweisungen“ Der Wohlstandszuwachs der Migranten wird verteilt und ist dort effektiver als die konventionelle Entwicklungshilfe; die oft in Bürokratie und Korruption versickert. Zusätzlich erfolgt ein Transfer von Ideen und Normen.

Es besteht natürlich die Gefahr des „Brain Drain“, also der Abwanderungen von Fachkräften. Malawi und Liberia haben einen Großteil ihrer Krankenschwestern durch Migration verloren. Die Philippinen dagegen sind die größte „Exportnation“ von Krankenschwestern geworden und haben den weltgrößten Pool von Pflege-Fachkräften aufgebaut. Die Rahmenbedingungen vor Ort sind deshalb ein wichtiger Faktor.

Segerfeld zeit die schizophrene westliche Politik auf: „Heute gilt es als Entwicklung wenn ein als Tellerwäscher in London arbeitender Nigerianer 100 Pfund zu seiner armen Frau nach Lagos sendet, aber nicht, wenn seine Frau ins Vereinigte Königreich übersiedelt, dort 1000 Pfund monatlich verdient und einen entsprechenden Lebensstil führt. Das ist unverständlich. Eigentlich kann es nur einen Grund dafür geben: Politik. Politiker in reichen Ländern scheinen nicht zu glauben, dass sie durch eine erleichterte Einwanderungspolitik irgendetwas Gutes erreichen können. Würde man die Nigerianer selbst fragen, ob Migration ihren Lebensstandard verbessert hat – in ein schallendes Ja wäre die Antwort. Von Armut, politischer Instabilität, Korruption und Demokratiedefiziten hin zu Wohlstand, einem funktionsfähigen Staat und physischer Sicherheit.

Ist der Erfolg von Entwicklungshilfe daran zu messen, dass weniger Menschen aus der Dritten Welt auswandern wollen? Oder bedeutet gerade mehr Migration eine bessere Entwicklung? - nicht für die Staaten, aber für die Menschen-

Segerfeld schlägt abschließend vor, dass die entwickelten Staaten mindestens 3% ihrer Arbeitsbevölkerung einwandern lassen – als Gastarbeiter, ohne Staatsbürgerschaft, ohne Sozialleistungen – Ist das zuviel verlangt?

Zum Nachlesen; der vollständige Bericht in englisch: https://static1.squarespace.com/static/56eddde762cd9413e151ac92/t/56f6f63190634097447b3b90/1459025459930/Migrations-and-Development-FINAL-2.pdf

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
1 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Leitwolf

Leitwolf bewertete diesen Eintrag 29.11.2016 19:01:37

14 Kommentare

Mehr von robby