Und die Welt versagt wieder...

oder rafft sie sich doch noch auf?

100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon „Idai“ in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch bevor. Rund 1,5 Millionen Menschen würden voraussichtlich bis April nächsten Jahres auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen sein, sagte die Leiterin des Welternährungsprogramms (WFP) in Mosambik, Karin Manente. „Wir werden es wahrscheinlich mit einer erheblichen Hunger-Saison zu tun haben.“

Zyklon „Idai“ war Mitte März über Mosambik hinweggezogen und hatte dort sowie in Simbabwe und Malawi ein Bild der Verwüstung hinterlassen. In den drei Ländern waren nach UN-Angaben rund drei Millionen Menschen betroffen, Hunderte Menschen starben. Kurze Zeit später zog zudem Zyklon „Kenneth“ über den Norden Mosambiks hinweg. Die tropischen Wirbelstürme kamen gerade zur Haupterntezeit. Große Teile der landwirtschaftlichen Produktion seien zerstört worden, sagte der Leiter der Hilfsorganisation Care International in Mosambik, Saul Butters. „Die Menschen haben nichts mehr.“

Entfernung ist heute kein Hindernis mehr. Globalisierung funktioniert auch bei Migrations- und Fluchtbewegungen, egal ob Krieg oder Hunger. Chinesen und Burmesen kommen über Afrika nach Europa, warum also nicht auch Mosambikaner?

https://www.islamische-zeitung.de/mosambik-die-menschen-haben-nichts-mehr/?fbclid=IwAR2ESfMKd6-QyRcH6g5Qb-Hk2fqzwtEdyvZpGKD6IHaSh3nW65X0WHJJGFM

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

13 Kommentare

Mehr von robby