Ob wir wohl bald in der virtuellen Realität reisen werden?

Quelle: Unsplash

Seien wir einmal ehrlich: wenn wir uns aussuchen könnten, ob wir jetzt gerade im immer kälter werdenden Deutschland sein möchten, oder ob wir am liebsten schnell einmal zum Entspannen unter einer Palme am Strand, in einer Hängematte im idyllischen Wald, oder auch im Café in den Straßen von Paris sitzen würden, fällt die Antwort sicherlich den meisten einfach. Ja, sofort! Eine Lösung, um schnell einmal aus dem tristen Alltag auszubrechen, gibt es bereits: Sie nennt sich virtuelle Realität und wird im Leben der Menschen heute immer mehr zur Realität. Headset auf und schwupps befindet man sich an einem völlig anderen Ort - oder gar einer völlig anderen Welt. Verlockend, oder nicht?

Aller Anfang ist schwer

Die Einführung der virtuellen Realität begann trotz der umwerfenden Möglichkeiten etwas stockend, denn obwohl die Anfänge bereits in den 1960er Jahren zu finden sind, scheint sie erst heute tatsächlich richtig zu greifen. Damals sollte die Maschine Sensorama alle fünf Sinne ansprechen, fand jedoch nie Anklang. In den 70ern gab es zumindest bereits eine Art künstliche Realität, die zur Flugsimulation eingesetzt wurde. In der Zwischenzeit gab es zahlreiche weitere Meilensteine, die andere Welten erlebbarer machen sollten. Darunter auch die erweiterte Realität, die wir alle mit Pokémon Go zu erleben bekamen, oder auch das Angebot von Live Casinos, die das Casinofeeling in die eigenen vier Wände bringen. So können Casino Spiele online wie Roulette und Blackjack mit einem echten Croupier gespielt werden, der im Livestream auf dem Bildschirm erscheint – als säße man selbst im Casino. Nun haben die VR-Headsets allerdings Fuß gefasst, denn sie sind nicht nur viel erschwinglicher, sondern laden auch in immer mehr neue Welten ein.

Quelle: Pxhere

Eine Weltreise bitte

Warum das Zuhause verlassen und ein Flugticket bezahlen, wenn man sich auch einfach ein VR-Headset aufsetzen und die ganze Welt bereisen kann? Du möchtest den Tempel in Indien besuchen, durch die Straßen von Tokio schlendern oder das historische Ägypten bereisen? Alles kein Problem, denn VR macht es möglich. Schon jetzt gibt es zahlreiche Anbieter, die sich vollkommen auf das Gebiet virtueller Reisen konzentrieren und die unterschiedlichsten Reiseziele auf der ganzen Welt über das Headset erlebbar machen, ganz ohne die Hausschuhe ausziehen zu müssen. Google Earth VR beispielsweise bringt einen ganz entspannt in 80 Tagen um die Welt. Ob das noch dasselbe Erlebnis ist, wie es im echten Leben wäre, wagen wir zu bezweifeln. Sind die Flugzeuge von morgen wohl leer, während alle virtuell durch die Welt reisen? Einerseits traurig, denn das echte Abenteuer wartet draußen, doch gleichzeitig auch spannend und schön, oder nicht?

Abenteuer auf Abruf

In der virtuellen Realität ist kein Berggipfel zu hoch, kein Abenteuer zu beängstigend und kein Ozean zu tief. Im Sommer Skifahren? Kein Problem. Ohne Equipment die Felswand heraufklettern? Machen wir. Ohne Sauerstoffflasche bis an den Meeresboden tauchen? Auch das ist heute möglich. Für all diese Abenteuer und Sportarten gibt es inzwischen entsprechende VR-Anwendungen. Von Climb VR über Everst VR und TheBlu VR gibt es inzwischen alles vom heimischen Sofa zu erleben. Wer möchte, kann sich also seine Skier anschnallen und sich zu Hause vor den Ventilator stellen. VR-Brille auf und schon schießt man die waghalsigsten Pisten hinunter, ganz ohne sich am Lift anstellen zu müssen. Genauso kann man heute bereits den Mount Everest virtuell besteigen. Ja, sogar von einem Hochhaus an einem Bungeeseil befestigt lässt sich heute springen, ganz ohne sich tatsächlich in die Tiefe stürzen zu lassen. „The sky is the limit“ stimmt übrigens auch schon lange nicht mehr. Mittlerweile geht’s nämlich auch schon ins Weltall, ohne die Haustür dafür verlassen zu müssen. Alle Abenteuerlustigen und Adrenalinjunkies müssen heute damit eigentlich gar nicht mehr wirklich abenteuerlustig sein.

Warum sollten wir uns heute überhaupt noch mit der alltäglichen Tristesse beschäftigen, wenn eine wörtliche Realitätsflucht so einfach ist? Brille auf, echte Welt aus, virtuelle Realität an, einfacher geht es kaum. Ob es sich dabei jetzt um einen Fluch oder Segen handelt, darüber lässt sich sicherlich streiten. Möchte denn jemand, dass wir bald alle unsere Wohnzimmer nicht mehr verlassen und die Welt lediglich von zu Hause aus erleben? Sicherlich ist das echte Abenteuer auch weiterhin nur mit dem ein oder anderen Schritt über die Türschwelle erlebbar, dennoch ist es schön zu wissen, dass sich Reiseträume zur Not auch zumindest virtuell erfüllen lassen, wenn es das echte Leben gerade einfach nicht hergibt.

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Mehr von Sabine Moser