Fcebook bietet seit Anfang 2015 auch Werbeformen an.

Mit 2 Milliarden Nutzer ist Facebook sehr "hot" als Werbetreiber.

Dies geschieht zum Beispiel durch Anzeige eines Online-Inserats, wenn Facebook-User sich in ihrem Profil bewegen. Dieses Online-Inserat verlinkt dann zur Website oder dem Webshop des Werbekunden.

Facebook bietet mit dem sogenannten „Conversion Pixel“ auch ein Messinstrument an, das genau analysiert, welche Handlungen Besucher nach dem Klicken einer Facebook-Anzeige setzen.

Dieses Analysetool funktioniert auch geräteübergreifend (einschließlich Mobiltelefonen, Tablets und Desktop-Computern).

Ähnlich wie bei Google ADWORDS kann man heutzutage Werbeanzeigen in den sozialen Netzwerken schalten.

Sowie bei allen anderen Werbemittel bietet auch Facebook verschiedene Anzeigevarianten an. Natürlich ändern sich diese jedes Jahr immer mehr und es wäre ein Fehler heute darüber zu schreiben was nach 2 Monaten nicht mehr stimmen wird.

Facebook hat seine Oberfläche die lezten Jahre massiv aufgehübscht und immer mehr neue Layouts präsentiert.

Wenn man hier draufklickt und dann auf "Werbeanzeige erstellen" klickt sieht man was es aktuell für Anzeigevarianten gibt : https://www.facebook.com/business/products/ads

Sowohl die Laufzeit als auch das Budget der Werbeformen ist genau festlegbar. Ähnlich wie beim Google Adwords-Modell legt der Kunde einen Wunschpreis für seine Anzeige fest. Wie bei einer Auktion kann es sein, dass ein anderer Werbekunde bevorzugt wird, weil er einen höheren Betrag geboten hat.

Während Du mit Anzeigen, bestehend aus Bild & Text eher kalssisch wirbst, kannst Du mit den gesponserten Meldungen Freunde Deiner Fans ansprechen.

Klickt jemand auf "Gefällt mir" kann diese Meldung als gesponserte Meldung den Freunden des Klickenden angezeigt werden.

Mich erinnern die Zeichenlimitierungen bei Facebook ein bisschen an "Google Adwords". Dort gibt es beim Titel eine Zeichenlimitierung von 25 Zeichen und beim Text 90 Zeichen.

Die Zielgruppe kann aber nach verschiedenester Kriterien ausgewählt werden wie z.b.: Alter, Geschlecht Interessen, Beziehungsstatus, Bildungsstand, Ort, Welche Personen oder Firmen er als "Gefällt mir" angeklickt hat, etc..)

Ist jetzt ganz anders als wie bei "Google Adwords"..

Bei "Google Adwords", wo Adverstiser Keywords festlegen, können Werbetreibende bei Facebook präzise Interessen angeben, um Streuverluste zu verringern. Am rechten Seitenrand wird Dir automatisch angezeigt wie vielen Menschen du durch Deine Werbeanzeige erreichen wirst.

Danach müssen Sie noch das Budget bestimmen.

Dabei ist auch zu beachten dass es bei Facebook etwas wie "Optimiertes CPM"(früher: Action optimized CPM) was eigentlich nur bedeutet dass mit dieser Bezahloption Deine Anzeigen nur an Leuten ausgeliefert wenden die mit hoher Wahrscheinlichkeit die Anzeige auch klicken.

Hier werden nur Kosten anfallen wenn die Anzeige gesehen wird oder wenn Deine Links angeklickt werden.

Du kannst beispielsweise festlegen, dass du immer dann bezahlst, wenn jemand auf den Link in deiner Werbeanzeige klickt oder wenn die Werbeanzeige jeweils 1.000 Impressionen (jedesmal wenn Deine Anzeige wahrgenommen 1000 mal wird ) erzielt hat.

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

MartinMartin

MartinMartin bewertete diesen Eintrag 03.09.2017 15:19:59

5 Kommentare

Mehr von Taner Karaaslan