Was für ein sinnloser Tod!

Das Rote Kreuz Freistadt trauert um einen seiner Mitarbeiter, den im Dienst erstochenen Flüchtlingsbetreuer David H. (32):

++ MENSCHLICH BIS ZULETZT ++ Rotes Kreuz Freistadt

Wir bedauern den Tod unseres Mitarbeiters David H., welcher am 14. Oktober in Ausübung seiner Rotkreuz-Tätigkeit niedergestochen wurde und heute, 18. Oktober, den Kampf gegen seine schweren Verletzungen verloren hat. Wir sind zutiefst betroffen.

Unser ganzes Mitgefühl gehört vor allem seiner Familie und Angehörigen sowie seinen Kollegen, Freunden und Weggefährten. Unsere Gedanken sind bei all jenen, für die an diesem Tag das Leben eine schreckliche Wendung nahm. Dazu zählen neben Davids Familie auch seine Kollegen, die ihn erstversorgt haben, die Angehörigen des getöteten Landwirts und auch die Familie des Angreifers.

David H. betreute Flüchtlinge und Asylwerber, die im Bezirk Freistadt Zuflucht vor Krieg und Gewalt fanden – darunter auch in der ehemaligen Flüchtlingsunterkunft Wullowitz. Mit seinem Engagement war er regionaler Ansprechpartner sowie Botschafter der weltweiten Rotkreuz-Idee und verkörperte bis zu seinem tragischen Ableben die verbindende Kraft der Menschlichkeit. Aus Liebe zum Menschen, unabhängig von Kultur und Herkunft stärkte David den Zusammenhalt und die Integration in unserer Gesellschaft.

Ein Mann, der nicht im Heim wohnte, griff David H. am 14. Oktober mit einem Messer an und verletzte ihn schwer. Obwohl Bewohner der Flüchtlingsunterkunft helfend eingriffen, verstarb der Rotkreuz-Mitarbeiter. Der Angriff auf einen unserer Mitarbeiter stellt eine Verletzung der völkerverbindenden Idee des Roten Kreuzes mit den dahinterstehenden humanitären Grundsätzen und Werten dar.

.

.

.

Kein Mensch sollte unter solchen Umständen sterben! Schon gar nicht ein Mitglied einer humanitären Organisation in Ausübung seiner Tätigkeit!

Mein aufrichtiges Beileid!

.

.

P.S. Bei dem im Text als "Mann, der nicht im Heim wohnte" bezeichneten Täter (Unschuldsvermutung) handelt es sich um den aus Afghanistan stammenden Asylwerber Jamal A., der von August 2015 bis Juni 2017 in dieser Asylunterkunft in Wullowitz gelebt hat.

13
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Matt Elger

Matt Elger bewertete diesen Eintrag 20.10.2019 22:47:04

Süval

Süval bewertete diesen Eintrag 20.10.2019 12:29:45

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 20.10.2019 10:41:44

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 19.10.2019 23:05:38

lie.bell

lie.bell bewertete diesen Eintrag 19.10.2019 16:54:48

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 19.10.2019 14:33:56

Miki

Miki bewertete diesen Eintrag 19.10.2019 11:28:36

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 19.10.2019 09:54:54

corpusdelictum

corpusdelictum bewertete diesen Eintrag 19.10.2019 08:44:06

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 19.10.2019 08:13:26

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 19.10.2019 07:44:53

Zauberloewin

Zauberloewin bewertete diesen Eintrag 18.10.2019 20:28:39

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 18.10.2019 20:18:59

107 Kommentare

Mehr von tantejo