Männermangel: Syriens Frauen gehen ohne Feiglinge ihrem Weg zum selbstbestimmten Leben.

Syriens Frauen stehen ohne Männer da, aber wer braucht schon Feiglinge, die ihre Familien, ihr Volk und ihr Land nicht verteidigen wollten bzw wollen. Wer braucht schon Faule, die von der Vollversorgung in einem fremden Land leben wollen. Solche taugen nicht als Väter. Ihre Gene verschwinden besser im Nirvana!

In Syrien fehlen die Männer zum Wiederaufbau und zur Familiengründung. Johan-Mathias Sommarström, ein Reporter des SVT hat Damaskus besucht. Durch die massenhafte Flucht syrischer Männer stehen die syrischen Frauen allein da. Seit 2015 ist unübersehbar der extrem überdurchschnittlich hohe Anteil an Männern im Alter zwischen 15 und 30 Jahren unter den Migraten. Das steht natürlich im totalen Widerspruch zur Behauptung der Merkel-Regierung und der Qualitätsmedien, vom Krieg bedrohten Frauen und Kindern zu helfen. Die sitzten nach wie vor in Syrien, dort dagegen fehlen Jungs und Männern im Alter zwischen 15 und 30 Jahren. Ca. 70% Frauen und 30% Männer gibt es derzeit in Syrien!

Die Führung in Damaskus hat bereits mehrfach erklärt, das die Flüchtlinge zurückkehren dürften. Aber die Rechtsordnung werde man für die Geflüchteten nicht aufheben. Deserteure und Feiglinge braucht sowieso niemand, keine Gesellschaft. Keine Frau will einen Deserteur und Feigling, wenn es nicht gerade der eigene Sohn ist.

Der schwedische Reporter besuchte auch die Universität und sprach vor allem mit den Studentinnen, denn Studenten hat er deutlich weniger angetroffen. Ca. 70% der Studierenden sind syrische Frauen.

Jetzt kommen wir zum wesentlichen Punkt und zum wirklich Erfreulichen. Männermangel als Emanzipationsbefeuerung! Wir kenne das aus Deutschland, da hat die Emanzipation, in den Kriegen aber vor allem danach riesige Schritte gemacht.

Wenn 70% der Studierenden Frauen sind, dann gibt 70% Akademikerinnen. Damit dringen junge Syrierinnen in Bereiche des Arbeits- und Wirtschaftsleben vor, die ihnen vor dem Krieg verwehrt waren. In Syrien herrschte schon immer ein für arabische Verhältnisse hohes Maß an Gleichberechtigung. Dennoch gab es vor dem Krieg nur 4% Haushalte in denen die Frau der Haupternährer war, jetzt sind es schon 22%.

„Zuvor war es nicht akzeptiert, dass Frauen in bestimmten Bereichen arbeiten“, erklärte Studentin Safaa dem SVT. „Aber jetzt ist die Gesellschaft dazu gezwungen, dies zu akzeptieren, und ich denke, das ist gut. Künftig wird man mehr Frauen sehen, die Autos reparieren, weil Frauen traditionelle Männerberufe ausüben müssen, um ihre Familie zu ernähren.“

Eine ähnliche Entwicklung hatten wir in Deutschland und Österreich. Das Fehlen der Gefallenen hatte die Berufstätigkeitsquote der deutschen und österreichischen Frauen stark erhöht. Als notwendige Reaktion war nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland, als erste westliche Demokratie, das Frauenwahlrecht eingeführt worden (1919). Nach dem zweiten Weltkrieg folgte 1949 die Gleichstellung von Frau und Mann im deutschen Grundgesetz. Doch es gab einen entscheidenden Unterschied die deutschen und österreichischen Männer, waren keine Feiglinge, die davongelaufen waren. Die deutschen und österreichischen Männer kamen erhobenen Hauptes, aus der Kriegsgefangenschaft heim. Das sind Männer, die wollen Frauen. Männer auf die frau sich in Krisensituationen verlassen kann. Andere Männer sind eine billige Notlösung, weil Frau nicht will aber muss oder weil sie nicht allein sein kann.

Das es der Freak nun wirklich nicht sein muss, bemerken viele Frauen erst zu spät oder wenn es um ein Kind geht, das viel wichtiger ist, als der dumme Scheißkerl. Da haben wir dann auch die Antwort auf das linke Phänomen, drei Kinder von drei Verschiedenen.

Das Fehlen von Männern bewirkt, die verstärkte Berufstätigkeit von Frauen – auch in Bereichen, die ihnen zuvor verschlossen blieben. Syrien wird durch die Emanzipation einen ungeheuren Aufschwung erleben: gesellschaftlich, militärisch und wirtschaftlich. Das hat der bayerische König vor 1828 schmerzlich vermisst

Der bayerische König war 1828 der Letzte, der die allgemeine Schulpflicht einführte, nicht weil er wollte, ganz und gar nicht. Bayern konnte einfach nicht mehr mithalten mit dem gesellschaftlich, militärisch und wirtschaftlich überlegenen Preußen. Preußen hatte bereit 1747 die allgemein Schulpflicht eingeführt. Die "Sandbüchse" wurde damit zum führenden Staat innerhalb Deutschlands und Europas.

Die siegreichen Kämpfer der syrischen Regierungsarmee werden Väter der nächsten Generation von Syriern werden.

Richtige Männer wollen selbstbewußte Frauen, weil sie haben selbstbewußte Mütter!

-

SVT = staatlichen schwedischen Rundfunk

-

Ein früherer Blog von mir zum Thema:

https://www.fischundfleisch.com/wibket/syrische-frauen-nutzen-die-neue-freiheit-49684

https://www.epochtimes.de/meinung/kommentar/syriens-frauen-stehen-ohne-maenner-da-sie-appellieren-schickt-sie-nach-hause-a2751123.html

http://www.zaronews.world/zaronews-presseberichte/syrische-frauen-wollen-ihre-geflohenen-maenner-zurueck/

5
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Schlauberger

Schlauberger bewertete diesen Eintrag 28.12.2018 22:33:24

tantejo

tantejo bewertete diesen Eintrag 28.12.2018 19:58:54

CK13

CK13 bewertete diesen Eintrag 28.12.2018 19:28:08

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 28.12.2018 19:15:27

Pommes

Pommes bewertete diesen Eintrag 28.12.2018 19:13:15

35 Kommentare

Mehr von WibkeT