Ein Spendenaufruf für Holocaust-Überlebende und veruntreute Gelder

Mein Beitrag mit dem Titel „Wohin gehen Zahlungen an Holocaust-Überlebende?“ musste neulich auf Druck einiger User mit dem Vorwurf Antisemitismus zur Prüfung offline genommen worden. Ich warte noch auf Antwort der Redaktion, ob der Beitrag wieder online gehen kann. Ich zitierte dabei den Artikel, der vor 6 Tagen auf RT Deutsch erschien:

„In Israel hungern Holocaust – Überlebende – Deutsche Gelder kommen nicht immer an“

Nachdem mein Beitrag entfernt wurde und ich intensiver recherchierte, fand ich aber

1. noch mehr Artikel (hauptsächlich von 2010, im Jahr als der größte Betrug bekannt wurde), die Fälle von Veruntreuung von Geldern im Zusammenhang mit deutscher Wiedergutmachungspolitik offenlegten und die eher mangelhafte Entschädigung der Holocaust Opfer kritisierten, wie z.B. http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/9066, http://www.spiegel.de/politik/ausland/deutschland-zahlt-772-millionen-euro-fuer-pflege-von-holocaust-opfern-a-902481.html , http://www.zeit.de/2015/04/ns-opfer-entschaedigung-bilanz-70-jahre-nach-befreiung-auschwitz

und 2. Auch den Spendenaufruf „Will you buy a Holocaust survivor a lunch today?“ (zu deutsch: Werden Sie einem Überlebenden der Shoa heute ein Mittagessen bezahlen?) Der Spendenaufruf wird von der israelischen Regierung gelobt.

Übersetzt heißt es auf der Seite:

„In Israel leben Tausende von Holocaust Überlebende in verzweifelter Armut. Das wenige Geld, das sie von der israelischen Regierung erhalten, reicht nicht einmal, um die Lebenshaltungskosten zu decken und die meisten von ihnen haben keine Familienangehörigen, die im Alter für sie aufkommen könnten. Tragischerweise können Holocaust-Opfer heute nicht genug Essen bekommen, weil sie es sich nicht leisten können.

Aber du kannst das heute ändern! Würdest du das, um einem Holocaust-Überlebenden ein Essen zu bezahlen?

Jede Woche liefern wir köstliches Essen an Holocaust-Überlebende und es kostet nur 3 Pfund, um diesen werten Leuten ein gesundes und gutes Essen zu finanzieren. Und da die Kosten für diese Kampagne von einer Gruppe von Freunden bezahlt werden, gehen 100% deiner Spende von heute an die Überlebenden des Holocausts. Bitte wähle unten eine Summe aus…“

Worin besteht nun die eigentliche Kritik eines Beitrages, der das offenlegt? Empört man sich über die Spendenaktion, die Benjamin Netanyahu offensichtlich unterstützt? Ist in diesem Fall ausnahmsweise Kritik an Netanyahu erlaubt? Oder empört man sich darüber, dass offengelegt wird, dass Holocaust-Überlebende nicht einmal genügend Entschädigung erhalten, um ihr Essen zu bezahlen?

Zumal ich richtig finde, dass Holocaust-Überlebende entschädigt werden und die Tatsache unterstütze, dass Deutschland Wiedergutmachung leistet, finde ich es nicht hinnehmbar, dass diese den Opfern selbst zu wenig zu Gute kommt, die den größten Anspruch darauf hätten. Ich bin gegen jegliche Zweckentfremdung und Missbrauch dieser Gelder.

Gerne möchte ich wissen, warum ich mich dem Vorwurf des Antisemitismus stellen muss. Bezeichnend finde ich, dass der Vorwurf immer von der Seite kommt, die im Rahmen der "Meinungsfreiheit" alles in Ordnung findet, sobald es gegen Muslime geht.

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
4 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

T Rex

T Rex bewertete diesen Eintrag 21.01.2018 08:06:07

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 19.01.2018 21:12:47

robby

robby bewertete diesen Eintrag 19.01.2018 20:46:38

Iris123

Iris123 bewertete diesen Eintrag 19.01.2018 18:15:20

36 Kommentare

Mehr von Wurschtbrot02