Der gelernte Österreicher weiß, dass bürokratische Entscheidungen in unserem Land kein menschliches Gesicht tragen. Wer sich schon ernsthaft mit einem "zuständigen Beamten" über einen Sachverhalt unterhalten hat, stößt bald an die Grenzen praktischer Intelligenz und logischen Denkens. Die Paragraphenreiter in ihrem Paragraphendschungel sind ein eigenes Volk. Blind und starr folgen sie dem Auftrag leerer Buchstaben und Worte, die sie oft selbst nicht verstehen, aber brav befolgen. Beamten seien dumm, habe ich schon öfters gehört und das lasse ich jetzt so stehen..

Ich verstehe nämlich die Welt nicht mehr. Heute soll Familie T. abgeschoben werden, die inzwischen bestens integriert ist.

https://www.google.at/amp/s/m.kurier.at/amp/chronik/wien/tschetschenische-familie-soll-am-dienstag-abgeschoben-werden/307.869.977

Mich würde das nicht so beschäftigen, wenn ich den 12jährigen Buben der Familie nicht reden gehört hätte.. So manche österreichische Mutter könnte stolz auf einen solchen Buben sein! Sympathisch, aufgeweckt, hübsch, sprach er besser Deutsch als so mancher einheimische Bub.. ein kluger Kerl, der viel positive Energie ausstrahlt! Solche Menschen wirft man aus dem Land? Ich verstehe es nicht!

Hier sprechen zwei der vier Kinder:

https://www.google.at/amp/amp.heute.at/oesterreich/wien/story/Gut-integrierte-Familie-knapp-vor-Abschiebung-Vassilakou-Wien-57446971

Ärgern und aufregen nützt nichts. Man kann nur Staat und Bürokratie anprangern, die derlei Unsinn fabrizieren. Normalerweise müsste der letzte Beamte, der den Akt bearbeitet, den oder die abzuschiebenden Menschen noch einmal vorladen, bevor er seine Unterschrift setzt, die für manche einem Todesurteil gleichkommt. Hätte sich der "letzte Beamte" mit dem Buben und seiner Schwester unterhalten, hätte ihm vielleicht das Herz weh getan.

Oder auch nicht.

Wieder muss man darüber nachdenken, ob Ämter mit Akten beschäftigt werden dürfen, in denen Sachentscheide Menschen und deren Schicksale betreffen. Ich meine: Nein! Ein Akt darf nicht über einen Menschen entscheiden! Ein Akt ist nur ein Akt, tot, ohne Leben.

Genau betrachtet, leben wir immer noch im tiefsten Mittelalter, weit entfernt von einer ethischen Entwicklung.

Dieser Blog ist den vier tschetschenischen Kindern der Familie T. gewidmet, die am 23. Jänner 2018 aus unserem Land abgeschoben werden, vielleicht schon im Flugzeug sitzen. Die Geschichte wird sie nicht vergessen, dessen bin ich mir sicher..

5
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
4 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Wurschtbrot02

Wurschtbrot02 bewertete diesen Eintrag 24.01.2018 06:31:30

Eva Gerber

Eva Gerber bewertete diesen Eintrag 23.01.2018 19:39:31

Leitwolf

Leitwolf bewertete diesen Eintrag 23.01.2018 18:50:37

robby

robby bewertete diesen Eintrag 23.01.2018 18:45:27

Persephone

Persephone bewertete diesen Eintrag 23.01.2018 15:58:29

292 Kommentare

Mehr von Iris123