Am 21.12.2015 wird in Österreich, der Schweiz und Deutschland Wintersonnenwende gefeiert. Das bedeutet, die Sonne hat ihren niedrigsten Stand um die Mittagszeit am Horizont, am nördlichen Polarkreis geht sie gar nicht auf, wir haben somit den kürzesten Tag des Jahres und ab morgen geht es wieder bergauf mit dem Licht und die Tage werden länger.

WIE GEHEN SIE MIT IHRER DUNKLEN SEITE UM?

Bei unseren Vorfahren war das Jahr in zwei Hälften geteilt, die helle und die dunkle, rituell begangen durch die damals noch ausschweifenden Feste der Sommer- und Wintersonnenwende.

Weil alles in Polarität steht und das eine ohne das andere oft gar nicht vorkommt, so gehört auch das Dunkle zu uns, unsere eigenen „Schatten“. Und es liegt an uns zu entscheiden, wie wir damit umgehen wollen – ignorieren oder negieren wir unsere "dünkleren" Anteile oder akzeptieren wir sie, weil auch sie Teil von uns sind. Gelingt es uns, sie in unserem Leben zu integrieren und wertzuschätzen als etwas das uns erst komplett macht?

Denn ein Leben ohne Polaritäten würde uns jegliche Möglichkeit zu Entwicklung oder Veränderung nehmen…und wo blieben da unsere kleinen, ganz persönlichen Erfolgserlebnisse?

WAS BEDEUTET LICHT FÜR SIE?

Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, was LICHT für Sie bedeutet? Steigt Ihre Stimmung auch gleich um ein paar Grade, wenn es morgens draußen schon hell ist, wenn die Sonne scheint oder es an lauen Sommerabenden um 21.00 Uhr noch hell ist; wenn Sie mit der Gondel oder dem Sessellift durch den Nebel fahren und plötzlich die Sonne den Schnee zum Glitzern bringt; wenn Sie an einem trüben Tag den Kamin oder eine Kerze anzünden und ein ganzes Zimmer in warmes Licht getaucht wird; wenn eine Situation sie hoffnungslos gemacht hat und auf einmal ein Sonnenstrahl durchs Fenster auf Ihr Gesicht trifft; wenn Sie mit dem Zug oder Auto längere Zeit durch einen Tunnel gefahren sind und Sie endlich wieder Licht am Ende des Tunnels sehen können…

IN WELCHEM LICHT ERSTRAHLEN SIE?

Wie sieht es mit dem Licht in Ihrer Umgebung aus? In welchem Licht erstrahlen Sie? Ist Ihre ganze Wohnung hell erleuchtet oder nur Ihr jeweiliger Arbeitsplatz? Haben Sie lieber indirekte Beleuchtung oder das Glitzern und Funkeln von Kristalllüstern? Arbeiten Sie oft schon im Dunkeln, weil Ihnen gar nicht aufgefallen ist, dass es draußen schon finster ist? Können Sie spüren wie Ihr Körper, wie alle Ihre Zellen aktiviert werden, wenn es heller ist?

Schenken Sie dem Licht des heutigen Tages besondere Aufmerksamkeit und nützen Sie jede Gelegenheit sich in natürlichem Licht aufzuhalten.

Lichttherapie ist eine der ältesten überlieferten Heilmethoden. Noch bevor es komplexes medizinisches Wissen gab, legten die Menschen ihre Kranken einfach in die Sonne.

„Mehr Licht“ soll schon Goethe geflüstert haben, als seines gerade im Ausgehen war.

Licht und Farbe wirken auf unsere Seele und auf unseren Körper. Farb- & Lichttherapie wird eingesetzt bei:

• Stress

• Schlafstörungen

• Chronischer Müdigkeit

• zur Entspannung

• zur Stärkung des Immunsystems

• bei Entzündungen

• in der Schmerztherapie

• bei Gelbsucht von Säuglingen

• in der Behandlung von Depressionen.

So wie Pflanzen benötigen auch wir Menschen Licht, um im wahrsten Sinn des Wortes zu blühen und zu gedeihen. Lange bevor sich unser Sehsinn entwickelt hat, orientierten wir uns schon am Licht. Licht fungiert als Zeitgeber in nahezu allen untersuchten Organismen, einschließlich solcher, die in ständiger Dunkelheit leben!

Welche Kraft für uns vom Licht ausgeht, dem widmet sich seit einigen Jahren die International Light Organisation, die ihre 13. Jahreskonferenz 2016 mit namhaften ExpertInnen aus den USA, Argentinien, Frankreich, Canada, Schweden, Deutschland und natürlich Österreich, in Wien abhalten wird. Details zur Konferenz finden Sie hier: www.international-light-association.org

Mein persönlicher Favorit ist ja seit Jahren die Lichtpyramide von Christiane Werzowa  www.choramlight.com

Haben Sie einen licht-vollen Tag!

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Leopold Scharf

Leopold Scharf bewertete diesen Eintrag 22.12.2015 10:11:55

1 Kommentare

Mehr von Susanne Strobach