Österreichs oder Erdogans Baby?

Als Reaktion auf den eskalierenden Streit mit Europa hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan seine dort lebenden Landsleute aufgefordert, ihren Einfluss auszuweiten und mehr Kinder zu zeugen:

„Macht nicht drei, sondern fünf Kinder, denn ihr seid die Zukunft Europas.“

Das Gratis-Blatt „Österreich“ entrüstet sich über Österreicher, die Erdogans verschleierte "Biderbuchfamilie" nicht bejubeln:

Abscheulichen Beschimpfungen ausgesetzt: Manche Hassgetriebene hinterließen fremdenfeindliche Nachrichten und sogar Todeswünsche. Naime und Alper Tamgac wurden mit ihrer Tochter Asel zur Zielscheibe im Netz.

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Neujahrsbaby-ist-Opfer-von-Hass-im-Netz/315473059

Tatsächlich sind die von „Österreich“ angeführten angeblichen „Hass-Kommentare“ völlig harmlos. Es wird darin lediglich darauf hingewiesen, dass das Kind vermutlich in einer von islamischer Verschleierung dominierten Parallelgesellschaft aufwachsen wird, statt sich in Österreich integrieren zu können.

Dass Österreichs Türken zu einem sehr hohen Anteil Anhänger Erdogans sind, ist hinreichend belegt. Die Verschleierung der Frau lässt wohl darauf schließen, dass es sich bei der Familie um Erdogans „Soldaten“ handelt.

Die Türken sind in Österreich die größte Gruppe von Sozialhilfe-Empfängern. Gleichzeitig wählen sie einen Politiker, der unsere Werte ablehnt und seine Anhänger zu einem Geburten-Jihad (auf unsere Kosten) aufruft.

6
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 03.01.2018 17:20:58

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 03.01.2018 12:14:09

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 03.01.2018 09:43:47

Margaretha G

Margaretha G bewertete diesen Eintrag 03.01.2018 09:17:50

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 03.01.2018 03:01:36

huflattich

huflattich bewertete diesen Eintrag 02.01.2018 23:36:50

9 Kommentare

Mehr von Aron Sperber