Am Wegesrand verharren zwei Clochards, auffallend gut gekleidet, als bezögen sie ein arbeitsloses Einkommen aus einer hohen Position, d.h. sie erhalten die Bezüge und machen sich im Gegenzug ihre Anzüge nicht schmutzig. Was sie verrät, ist ihr leerer Blick.

Werner: Die Welt um uns ist so leer.

Reinhold:Die Welt ist immer leer, wenn man gelernt hat das Wesentliche zu übersehen.

Werner: Und auch das Unwesentliche.

Reinhold: Unwesentlich muss nicht übersehen werden, denn ohne Wesen kein Sein.

Werner: Angeber.

Reinhold: Bezugsloser.

Werner: Aufschneider.

Reinhold: Wurst und Käse.

Werner: Schnösel.

Reinhold: Dilettant.

Werner: Sieh nur.

Reinhold: Da kommt einer.

Werner: Einer und noch einer.

Reinhold: Zwei

Werner: Gib nicht so an.

Reinhold: Der eine hat eine Schnur um den Hals.

Werner: Einen Strick.

Reinhold: Ein Gängelband.

Werner: Sind sie wesentlich?

Reinhold: Siehst Du sie?

Werner: Ja.

Reinhold: Eben.

Werner: Was machen sie?

Reinhold: Sie bleiben stehen.

Werner: Einer singt.

Reinhold: Für wen?

Werner: Für uns?

Reinhold: Ist sonst keiner da.

Werner: Ich sehe keinen.

Reinhold: Für uns singt er.

Werner: Der andere schweigt.

Reinhold: Er singt schrecklich.

Werner: Wir schreiben ihm eine Honorarnote.

Reinhold: Eine Million?

Werner: Für beide?

Reinhold: Einer singt.

Werner: Einer lässt singen.

Reinhold: Es ist so vertraut.

Werner: Für beide.

Reinhold: Eine für den, der singt.

Werner: Ja.

Reinhold: Eine für den, der hält.

Werner: Macht drei.

Reinhold: Zwei.

Werner: Angeber.

Reinhold: Bezugsloser.

Werner: Aufschneider.

Reinhold: Wurst und Käse und Gurkerl.

Werner: Er nimmt es nicht.

Reinhold: Warum?

Werner: Er will unser Geld nicht.

Reinhold: Ist auch nicht unseres.

Werner: Wir verwalten es.

Reinhold: Wir sind Verwalter.

Werner: Für wen.

Reinhold: Die Unsichtbaren.

Werner: Die Wähler.

Reinhold: Die Unwesentlichen.

Werner: Ihr Geld?

Reinhold: Er nimmt es.

Werner:Er hat aufgehört zu singen.

Reinhold: Er geht.

Werner: Der andere auch.

Reinhold: Er nimmt ihn mit.

Werner: Am Gängelband.

Reinhold: Wer gängelt wen?

Werner: Tut nichts.

Reinhold: Auch das nicht.

Werner: Lass uns gehen.

Reinhold: Wir können nicht.

Werner: Warum nicht?

Reinhold: Wir warten.

Werner: Worauf?

Reinhold: Worauf?

Werner: Steuerreform?

Reinhold: Zu kompliziert.

Werner: Bildungsreform?

Reinhold: Zu unbequem.

Werner: Verwaltungsreform?

Reinhold: Zu unanständig.

Werner: Worauf dann?

Reinhold: Auf Godot.

Werner: Warum?

Reinhold: Der kommt eher.

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

irmi

irmi bewertete diesen Eintrag 14.12.2015 23:17:12

Gerhard Neuwirth

Gerhard Neuwirth bewertete diesen Eintrag 14.12.2015 23:17:12

fischundfleisch

fischundfleisch bewertete diesen Eintrag 14.12.2015 23:17:12

Maria Lodjn

Maria Lodjn bewertete diesen Eintrag 14.12.2015 23:17:12

1 Kommentare

Mehr von Daniela Noitz